Montag, 6. März 2017

Süßlupinen-Bolognese mit Nuss-Parmesan


Der Frühling möchte noch nicht so ganz erklingen, da dachte mir, ich mach’s uns drinnen mollig warm und gemütlich mit einer ganzen Woche voller Comfort-Foods ❤️ ❤️ ❤️. Pasta, Risotto, Waffeln und Pancakes stehen auf dem Programm also schaut unbedingt bei Instagram und Facebook vorbei und lasst euch verwöhnen. Zum Start gleichmal meinen Verwöhn-Klassiker für trübe Tage: Die Spaghetti Bolognese! Die gehen einfach immer :-) Und mit Süßlupine aus Deutschland oder Österreich wird’s gleich noch heimelig. Habt eine schöne Woche und genießt das Schmuddelwetter bei gutem Essen 😊


Ergibt 4 Portionen.
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten:
120 g Süßlupinenschrot
200 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1/2 Glas (340 g) Tomaten, passiert
1 Karotte
1 TL Italienische Kräuter
Salz, Pfeffer
Olivenöl zum Anbraten
1/2 EL Mandelmus
1 EL Hefeflocken
400 g Spaghetti

Die Pasta nach Packungsanleitung in Salzwasser garen und abschütten. 
Das Süßlupinenschrot mit der Gemüsebrühe 5 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze köcheln lassen, dann beiseite stellen und weitere 10 Minuten ziehen lassen. Die Karotten, sowie die Zwiebeln würfeln und in Öl anbraten, dann das Süßlupinenschrot zugeben und goldgelb rösten. Mit Tomatensoße mischen und mit italienischen Kräutern, Salz und Pfeffer verfeinern. Mandelmus und Hefeflocken einrühren.
Für den Nuss-Parmesan:
50 g Cashewnüsse
25 g Mandeln, blanchiert
2 geh. EL Hefeflocken
Salz, Pfeffer


Für den Nuss-Parmesan, alle Zutaten in einem Mixer zerkleinern. Die Pasta mit der Süßlupinen-Bolognese und dem Nuss-Parmesan servieren. 
Wenn's mal schnell gehen muss, probiere diesen ParVesan aus 😉❤️.

Kommentare:

  1. Das klingt soooo lecker, das muss ich unbedingt mal nachkochen <3

    Danke für das Rezept und liebe Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
  2. Witzig, ich hab mich grade erst in das Thema Lupinen eingelesen und bin dabei Rezepte zu entwickeln.

    Liebst,
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt lecker und motiviert mich, mal mit Lupinen zu experimentieren. In der Bolognese mag ich zwar Tofu, aber ansonsten bin ich nicht so der große Fan davon.
    Danke für die Anregung, ich hirne mal darüber, wie und wo man Lupinen in meiner Küche einsetzen könnte und werde dann bisschen rumprobieren.

    AntwortenLöschen
  4. Ausgezeichnet mit extra natives Olivenöl aus Ligurien oder aus Toskana!

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram