Montag, 15. August 2016

Green Smoothie Bowl - Eiscreme zum Frühstück



Der Kindheitstraum: Eiscreme zum Frühstück. Das esse ich gerade andauernd, weil es einfach lecker schmeckt und ganz nebenbei auch noch gesund ist :-). Smoothie Bowl zum Frühstück liebe ich seit ich entdeckt habe was die grüne Pflanzenkraft alles so kann, wie nährstoffreich sie ist und wie vitalisierend sie sich über den ganzen Tag auf mich auswirkt. Fünf Wochen auf Bali haben mir neue Ideen gebracht und einen Satz voller Kokosnüsse, die ich als Schalen alleine wegen der Haptig unheimlich gerne in Händen halte. Recycling ist einfach etwas Tolles!

Ganz einfach und unheimlich schnell lässt sich so ein Smoothie morgens in Windeseile zubereiten. Man braucht dafür nur einen guten Mixer. Mit gut meine ich kein so einen kleinen Billigheimer, der so gut wie nichts kostet und nur Säfte mischen kann. Wenn ihr Lust auf gesunde Küche habt und Spaß daran, Eiscreme, gute Smoothies, und leckere Rohkosttorten selbst zu machen, lohnt sich ein hochwertig (und zugegeben teures, aber dafür langlebiges) Gerät. Ich liebe meinen Vitamix und habe bisher nichts Vergleichbares finden können. Das Mahlwerk ist einfach unschlagbar.

Das Rezept könnt ihr beliebig durch Obst und Gemüse (vor allem grünes Blattgemüse) das ihr zuhause habt ergänzen oder variieren. Wichtig ist nur für die Konsistenz, dass gefrorene Bananenstücke verwendet dabei sind. Das macht den Smoothie cremig und süß.


Ergibt 2 Smoothie Bowl zum Frühstück.

Zutaten:
3 Bananen
100 g Spinat (TK)
1 Mango
2 Scheiben Ananas
1 daumengroßes Stück Ingwer
150 ml Kokosmilch
1 Tasse Granola (zum Beispiel diese)
Deko: frisches Obst und Beeren

Die Bananen schälen, in Scheiben schneiden und über Nacht einfrieren. Bananenscheiben mit dem Tiefkühlspinat (der hält sich bei mir länger und sorgt dafür, dass die Eiscreme auch kühl bleibt), die Mango, Ananas und Ingwer mit der Kokosmilch in den Mixer geben. Kräftig pulsierend mixen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Das Smoothie-Eis auf zwei Schalen verteilen. Halbseitig Granola darauf geben, dann Obst kleinschneiden (ich habe Mango und Beeren genommen) und darauf anrichten. Et voilà - ein Frühstück wie im Paradies!

Die neue Granola kommt ganz bald als Rezept, und steckt gerade in der heißbeliebten Entwicklung <3.

Ich wünsche euch eine schöne Woche,
xxx
Stina

7 Kommentare:

Gesine hat gesagt…

Mhhhhm, das hätt ich gerne zum Frühstück - das Problem ist, dass ich mich zu meinen Frühstückszeiten morgens um 6 noch nicht trau, den Vitamix anzuwerfen, will ja nicht die ganze Nachbarschaft (im Mietshaus) gegen mich aufbringen. Wie machst du das?

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Gesine,

ich freue mich, dass du diesen Smoothie einmal ausprobieren möchtest. Ich nutze meinen Mixer ehrlich gesagt auch schon um sechs Uhr früh und die anderen Hausbewohner haben sich noch nie beschwert. Vielleicht mag das auch an den vielen Kostproben liegen, die ich ständig verteile. So ein Mixer verhallt auch recht schnell. Sonst einfach mal ausprobieren und nachfragen. Die meisten Menschen stehen unter der Woche früh auf ;-)

Liebe Grüße und ganz viel Spaß beim Mixen!
Stina

Anonym hat gesagt…

Hallo Stina,
hast du eine Alternative zur Banane? In allen Smoothie bowls ist Banane enthalten und ich mag Banane nun überhaupt nicht, auch wenn ich vermute, dass man sie nicht so dominant schmecken würde.
Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag Abend!

Lili hat gesagt…

Oh, das sieht wieder so toll aus! Während deiner Zeit auf Bali habe ich dich über Instagram immer ziemlich beneidet. Das Essen (besonders die vielen exotischen Früchte!) und auch die Landschaft dort würde ich jetzt am Liebsten selbst mal erleben, dank dir! :) Wie viel Erfahrung muss man in Yoga denn eigentlich vorher schon haben, um Yoga-Lehrerin zu werden? Und ist diese Ausbildung sehr teuer? So wie ich das von dir mitbekommen habe scheint das einem selbst ja auch sehr viel für das eigene Leben zu bringen, gerade so für neue Sichtweisen, Ideen und als "Persönlichkeitsbildung", oder?
LG von Lili

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Lili,

Die Yogalehrer-Ausbildungen kosten sehr unterschiedlich. Es ist ratsam vorher schon einiges an Yoga gemacht zu haben, um möglichst viel vom Training mitnehmen zu können. Bei 8 Stunden Input am Tag kannst du sonst einfach nicht alles aufnehmen. Außerdem ist es gut, wenn du dir im Vorhinein einige Yoga-Richtungen ansiehst und verschiedene Lehrer ausprobierst, damit du weißt welcher Stil dir liegt und nach welcher T´radition du gerne lernen möchtest. ich habe früher viel Vinyasa gemacht und gehe jetzt mehr nach der traditionellen Hatha Richtung, aber die Geschmäcker und das Wohlempfinden sind verschieden. Die Ausbildung habe ich in erster Line für mich selbst gemacht, um meinen Körper besser kennen zu lernen, die Fähigkeit zu entwickeln ihm im Alltag mehr Gehör zu schenken und Kraft und Ruhe für ein langes gesundes Leben zu erlernen.

Ich wünsche dir ganz viel Freude auf deinem Weg und hoffe du bleibst noch lange Leserin meines Blogs.

Ganz herzliche Grüße,
Stina

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Smoothiebowl-Liebhaberin,

anstelle der Banane kannst du eine Avocado (für die cremige Konsistenz, dann etwas Agavendicksaft zugeben) oder einen Pfirsich zugeben. Die Konsistenz bleibt schön cremig, wenn du die Pfirsichstücke vorher einfrierst.
Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Herzlichst,
Stina

Depan Depan hat gesagt…

artis bugil This is a very good post. Just wonderful. Nice one artis hot

Kommentar veröffentlichen