Sonntag, 29. Mai 2016

Ganz grünes Thai Curry



Derzeit beschäftigen mich viele neue Produkte, Zubereitungsarten  und Gewürze. Mitten in der kreativen Arbeit zu meinem Neuen Kochbuch (das im Frühjahr 2017 erscheint), bin ich wie gefangen und in einer Art Sog von Schaffen. Kochen von morgens bis abends, und zwischendurch überschlage ich mich beim Laufen mit Ideen. Ich sollte vielleicht immer einen Block Papier bei mir tragen. Kennt ihr das, wenn sich ein Schwall von Geistesblitzen aneinander reiht, man vor Glück kaum noch atmen kann, sich wie ein Entdecker fühlt - und dann kommt man heim, hat geduscht, will alles aufschreiben, und es ist WEG. Schmerz, Leid, verblasste Euphorie. Von vorne anfangen.

Ich bin ganz fasziniert davon, dass die vegane Reise, obwohl ich sie nun einige Jahre lebe, immer Neues, Überraschungen und weiterhin so abenteuerliche Ideen in mir weckt. In einem meiner ersten Interviews vor 5 Jahren wurde ich gefragt "Was machst du, wenn dir die Ideen ausgehen?". In dem Moment dachte ich, was für eine merkwürdige Idee. Wie kann einem bei dem was man liebt die Faszination, die Leidenschaft und damit die Vielfalt an Ideen ausgehen? Dennoch hat mich die Frage  damals beschäftigt. Was, wenn mir wirklich irgendwann die Lust aufs Essen verginge und ich völlig ohne Einfall in der Küche stünde?!
Nach fünf weiteren Jahren in meiner bunten Küche kann ich sagen: Das wird nicht passieren. Die ewige Diskussion mit meinem Verlag in denen ich um weitere 16 Seiten bitte, weil mir noch mehr Rezepte eingefallen sind und sie auf den angedachten Seiten einfach keinen Platz mehr finden, währt fort. An der Stelle ein riesengroßes Dankeschön an all euch lieben Leser, die meine Kreativität unterstützen und mir mit so vielen lieben und aufmunternden Worten motivieren, und an die vielen wundervollen Menschen, mit denen ich das Glück habe arbeiten zuwürfen, von denen ich jeden Tag lernen darf und die mir am Ende doch ein paar Seiten mehr Platz einräumen und mich damit glücklich machen. Danke, dass es euch gibt.

So, das musste raus :-). Und nun zum Rezept. Als Veganer ist grün eine meiner Lieblingsfarben und da es so mild und harmlos aussieht , dachte ich mir, ich mache ein scharfes Thai Curry draus. Ich wünsche euch ganz viel Spaß und Genuss beim Nachkommen und wünsche noch einen schönen Sonntag.

Übrigens: Wer Lust und Laune hat mir wieder beim Backen Live im fernsehen zuzusehen, schaltet am Freitag, den 3. Juni um 17 Uhr bei "Kaffee oder Tee?" im SWR Fernsehen ein. Die Sendung macht immer einen Riesen Spaß und ich hoffe ihr seid wieder dabei. Ich freue mich auf euch!

Ergibt 4 Portionen.
Zubereitungszeit: 20-40 Minuten (je nach Reis-Sorte)

Zutaten:
200 g Langkorn Spitzenreis Natur
500 ml Gemüsebrühe (oder leicht gesalzenes Wasser)

1/2 Stange Lauch
3 EL Koksöl oder Pflanzenöl
Je 1/4 TL Graham Masala, Ingwerpulver, Kumin, Koriandersamen, Kurkuma
1/2-1 grüne Chilischote (je nach gewünschter Schärfe)
Salz, Pfeffer
Zitronengras oder Limettenzesten (optional)
1 kleines Stück Sellerieknolle
250 ml stark gewürzte Gemüsebrühe
1 Kopf Brokkoli
1 Zucchini
400 ml Kokosmilch
200 g Spinat
1 Dose (230g Abtropfgewicht) Kichererbsen

Das Curry an sich dauert nur ca. 10 Minuten, daher zunächst den Reis vorbereiten, nochmal eine Runde vegane Zeitschrift blättern und dann zum Curry übergehen. Den Reis mit der Gemüsebrühe in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze nach Packungsanleitung ca. 40 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Für Eilige: Parboiled-Reis ist bereits vorgekocht und damit in wesentlich kürzerer Garzeit fertig.

Für das Curry den Lauch in feine Ringe schneiden und in Öl im Topf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren und die angemörserten Gewürze zugeben, bis sich eine Paste ergibt. Aufpassen, dass die Gewürze nicht anbrennen. Den Sellerie fein würfeln und zugeben, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Röschen vom Brokkoli schneiden und vierteln, dann den Strunk an der Unterseite ca. 1cm abschneiden und die holzige Schale am unteren Drittel entfernen. So lässt sich auch der Strunk des Brokkoli in Würfel schneiden und lecker verwerten. Die Zucchini in halbe Scheiben schneiden und mit dem Brokkoli in den Curry-Topf geben. Mit Kokosmilch aufgießen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dann den Spinat und die abgetropften Kichererbsen zugeben.

Curry mit Reis servieren, wer mag streut noch ein paar Cashews darüber. Guten Genuss!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen