Sonntag, 13. März 2016

Der grüne Burger



Der grüne Burger: Erbsen-Grünkern-Patty im Vollkorn-Spinatbrötchen mit Kürbiskernen, Erbsen-Mandelcreme und jede Menge Grünzeug.

Kennt ihr die Werbung in der es heißt "Heute war Spinat im Angebot."? Die ganze Familie sitzt am Tisch und rümpft die Nase und die Mutter beißt voller Inbrunst in diesen Spinatburger der mehr fade als eintönig aussieht.

Das brachte mich auf eine Idee: der grüne Burger. Nicht nur die Farbe hat hierbei einen grünen Aspekt, tolle Burger machen glücklich (Grün die Farbe des Glücks) und ganz on top es ein vollwertiger und veganer Burger, damit auch noch grün im Sinne von ökologisch und gesund. Und wer nicht glauben kann, dass so viel Grün in einen Burger passt, der siehe sich mal das Bild an ;-).

Auf Facebook und Instagram habt ihr euch in der letzten Woche für das Rezept dieses Burgers entschieden. Zur Wahl standen der grüne Burger vs. Schokoladen-Suchtkugeln. Schaut mal regelmäßig rein, die Beteiligung war so toll, dass ihr bestimmt bald wieder entscheiden dürft, welche Rezepte es auf den Blog schaffen. Der Burger hat diesmal, wenn auch knapp, gewonnen. Und so teile ich gerne mit euch das Rezept. Packt besser eine Serviette mehr mit ein und im Zweifelsfall lieber 2 Burger pro Person rechnen - bei gutem Essen werden die Leute hungrig.

Ergibt 3 Burger.

Für die Spinatbrötchen:
140 g Dinkelvollkornmehl
1/2 TL Salz oder nach Geschmack
1/2 TL Natron
1 Prise Vollrohrzucker
2 TL Spinatpulver (optional)
1 EL (30g) Sojajoghurt
1 EL (8-10g) Pflanzenöl
50 ml Pflanzendrink (z.B. Dinkeldrink)
100 g Spinat (tk geht auch, dann rechtzeitig auftauen)
1 Msp. Knoblauchpaste oder -granulat
2 TL Kürbiskerne
etwas mehr für die Arbeitsfläche

In einer Rührschüssel Mehl, Salz, Natron, Zucker und Spinatpulver mischen. Spinatpulver gibt es oft im Bioladen als getrocknete Variante für Smoothies. Wer keines hat, kann es auch einfach weglassen, dann wird das Brötchen nur ein bisschen weniger grün.

Joghurt, Öl und Pflanzendrink mit dem Spinat kurz durchmixen (im Standmixer oder mit einem Pürierstab) und dann mit der Knoblauchpaste zu den trockenen Zutaten geben. Zunächst mit einem Löffel mischen, dann mit den Händen kneten. Der Teig ist sehr weich und saftig. Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und den Teig darauf dreiteilen und zu länglichen Brötchen formen. Mit etwas Wasser bestreichen und die Kürbiskerne darauf streuen.

Einen Backstein auf 230°C 10-15 Minuten vorheizen und die Brötchen darauf (auf Backpapier) 10-15 Minuten backen.

Für die Erbsen-Grünkern-Parties:
2 EL Grünkernschrot
1 EL Haferflocken
75ml Gemüsebrühe, kochend
80 g grüne Erbsen, gekocht
80 g weiße Bohnen, gekocht
1/2 Zwiebel
2 TL Grünkohlpulver (optional)
Salz, Pfeffer
Paprikagewürz
Muskatnuss
Olivenöl für die Pfanne

Grünkernschrot und Haferflocken mit Salz und Pfeffer würzen und 10 Minuten in heißer Gemüsebrühe ziehen lassen. Die gekochten Erbsen und Bohnen, sowie die gehackte Zwiebel zugeben und stampfen, sodass sich eine formbare Masse ergibt. reichlich würzen, dann das Grünkohlpulver hinzugeben und gleichmäßig einarbeiten. Auch Grünkohlpulver gibt es im Bioladen als getrocknete Variante für Smoothies, einfach mal Ausschau halten. Die Masse zu drei gleich großen etwa 1cm dicken Patties in Form der Brötchen formen. In der Pfanne in Olivenöl ausbacken.

Für die Erbsen-Mandelcreme:
100 g grüne Erbsen, gekocht
1/2 Bund Petersilie
1 EL Mandeln
50 ml Olivenöl
1 TL Hefeflocken
Salz, Pfeffer
1 Msp. Knoblauchpaste oder -granulat
1 TL Limetten-/ Zitronensaft

Alle Zutaten gemeinsam in den Mixer geben und durchpürieren. Dann nochmals abschmecken.

Außerdem:
6 Stangen grünen Spargel
1-2 TL Pflanzenöl
1 Avocado, reif
1/2 Zwiebel
1 kleine Salat
50 g Pflücksalat

Den Spargel am unteren Drittel schälen und kurz in der Pfanne bis zum Gärpunkt anschwitzen. Die Avocado schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden.

So entsteht der Burger (klick auf's Video):
video

Brötchen durchschneiden und etwas Blattsalat drauf geben. Dann Gurkenscheiben, etwas Erbsen-Mandelcreme und den Patty darauf legen. Mit Avocado, Zwiebelringen und Creme Tippen und den Deckel drauf. Fertig ist der mega lecker grüne Burger!

Tipp: Ich habe immer Knoblauchpaste zu hause. Sie ist einfach zu dosieren, hält sich relativ lange und das Beste ist, dass nach dem Kochen die Finger nicht nach Knoblauch riechen.

5 Kommentare:

Caro Itr hat gesagt…

Der sieht aber sehr interessant, grün und gesund aus. Ich werde ihn bestimmt mal ausprobieren und mich von dem Geschmack überzeugen.

Liebste Grüße
Caro
http://perfectionofglam.blogspot.de

weloveitvegan.com hat gesagt…

Sieht ja mega interessant aus und hört sich auch echt lecker an - da bekommt mam ja direkt Lust loszulegen :-)Danke fürs Rezept

Nikolai Weidner hat gesagt…

Erinnert mich sehr an die aktuelle laufenden Werbung von Netto mit dem grünen Bürgern :D
Definitiv als Highlight bei einem gemeinsamen Abendessen gut zu gebrauchen :)
Wir zeitnah auch mal umgesetzt.

Doris W hat gesagt…

Ich habe soo gelacht ... und ich finde es toll, dass du diesen spot soo positiv umgesetzt hast! Und echt klasse, was du daraus gemacht hast: bean burger mache ich schön länger, warum nicht in erbsen-grün?! Die sosse ist auch klasse, sowas habe ich immer mit dabei, denn ich steh auf warm-kalt kombies beim essen. Du bist super und keiner von uns wird so ein gesicht beim essen machen wie die family im spot! Danke, stine, wie immer klasse! Ich mag deine sachen ... kein kuchen zu ostern von dir? Dann gibt es wieder chia-kuchen ;-)

Jennifer hat gesagt…

Sieht echt lecker aus, werde ich demnächst mal ausprobieren! (:
Liebe Grüße
Jenni
thoughtsbookslife.blogspot.com

Kommentar veröffentlichen