Sonntag, 7. Februar 2016

Das Weltbeste Bananenbrot!



Mit Banane habe ich in letzter Zeit gerne Rezepte gestaltet. Sie dienen gut als Süßungsmittel und mit Nüssen und Schokolade sind sie ein wahrer Gaumenschmaus. Da nimmt man sich vor ein Bananenbrot zu backen und findet einfach keine reifen Bananen. Vor lauter "mein Obst muss perfekt aussehen", gibt es keine reifen Früchte mehr zu kaufen. Wo bleiben meine ovalen Äpfel und die mit Sommersprossen berieselten Bananen?

Gestern war es dann soweit: meine drei gehegten Bananen hatten ihren Sommerurlaub auf der Fensterbank mit ausreichend Bräune genossen und zeigten sich reif für ein besonderes Bananenbrot.  Ich hatte mir eine gesunde Variante in den Kopf gesetzt: Eines ohne Zucker, aus reinem Vollkornmehl und nur mit Koksöl. Das Ziel war klar, also probierte ich aus. Bis das Rezept fertig in der Schüssel zusammen gerührt war, konnte ich nicht sicher sein - es entstand ein fluffiger herrlich duftender Teig. Die gesamte Backzeit verbrachte ich vor dem Ofen stehend mit dem leckeren Duft des Brotes in der Nase, ganz gespannt auf das Ergebnis. Heraus kam dieses Prachtstück. Das beste Bananenbrot, das ich je gegessen habe - ein Gedicht aus besten Zutaten, von dem ich mit gutem Gewissen auch mal zwei Stücke essen kann.

Ergibt 1 Kastenkuchen von 18cm Länge.

Für den Kuchenteig:
200 g Dinkelvollkornmehl
1 Msp. Stevia (Steviolglycoside) als Äquivalent zu 25g Zucker
1/2 TL Vanille, gemahlen
1 Prise Zimt
2 TL Backpulver oder 2,5 TL Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
300 g (3 Stück) Bananen, reif! (nur das Fruchtfleisch wiegen)
1 TL Zitronensaft
50 g Ahornsirup
90 g Kokosöl
50 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßt
2 EL Pecankerne, gehackt

In einer Rührschüssel Mehl, Stevia, Vanille, Zimt, Backpulver und Salz gut mischen. Die Bananen auf einen Teller legen und mit der Gabel zerdrücken, dann mit dem Zitronensaft mischen. Das Koksöl kurz erwärmen bis es flüssig wird. Es sollte dabei aber nicht zu warm werden, um im Teig das Backpulver nicht zu aktivieren. Daher mit etwas Geduld vorgehen.

Bananen, Ahornsirup, Koksöl und Wasser zur Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen kurz durchrühren. Dann die gehackten Pecankerne unterheben. Die Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben. Bei 170°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Das Brot schmeckt war berauschend lecker und zum Niederknien. Einfacher schneiden lässt es sich aber nach 1-2 Stunden Abkühlzeit in der Form. MJAM!

10 Kommentare:

Grey Sentry hat gesagt…

Bananenbrot ist eine schöne Idee für meine Brotbox zum mitnehmen. Gleich mal merken für die nächste Woche. :) Ist schon wahr, dass man immer nur diese gelben, fast grünen, Bananen kaufen kann. Die schmecken nichtmal. XD Finde ich. Ich tendiere dazu, hinzugehen, wenn die Läden denen zu viel Flecken haben und sie quasi für weniger rauswerfen.

Heike hat gesagt…

Ist ja lustig, ich hatte diese Woche den gleichen Plan. Bin extra Donnerstag schon los um reife Bananen zu kaufen, aber es gibt tatsächlich immer nur halb grüne. Bis heute waren sie dann wenigstens mittel reif. Und mangels eines guten Vollkorn-Rezeptes hab ich auch eins kreiert. Ich habe statt Koksöl Rapsöl verwendet und statt Ahornsirup Datteln gemahlen. Mein Kuchen ist auch sehr lecker geworden :-)

Maybritt S. hat gesagt…

Ich liebe Bananenbrot besonders zum Brunch am Wochenende :D Und ich denke, ich werde dieses Wochenende mal deine Version probieren, besondern die Pekankerne gefallen mir :)

Liebe Grüße, Maybritt von list-for-life.blogspot.de

Anonym hat gesagt…

Hallo Stina, das ist wirklich das weltbeste Bananenbrot. Ich hatte zufällig 3 gute reife Bananen zu Hause und mußte es sofort backen. Sehr einfach zu backen, ratz fatz war es zusammengerührt. Ich habe allerdings anstatt Stevia zwei EL Agavendicksaft genommen. Und in einer Form gebacken, in die 6 kleine Königskuchen passen. Sehr praktisch zum Mitnehmen.
Vielen Dank für ein weiteres leckeres Rezept und liebe Grüße,
Jutta

Céline Müller hat gesagt…

klingt lecker. aber ahornsirup ist ja eigentlich auch zucker, einfach in einer anderen Form. von daher ist es für mich nicht ohne zucker. oder warum willst du zucker vermeiden? dass er ungesund ist weiss ich, trifft aber auf ahornsirup auch zu leider.

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Céline,

Ahornsirup ist, sofern er in hochwertiger Bioqualität gekauft wird, ein naturreines Produkt. Gegenüber Zucker besitzt er einen geringeren glykämischen Index und mehr Mineralstoffe. Genau wie Zucker sollte auch Ahornsirup nicht 100g-weise zugeführt werden, schneidet im Vergleich aber besser ab. Und außerdem ist für mich der Geschmack von Ahornsirup einfach unbesiegbar ;-)

Liebste Grüße!

Jana hat gesagt…

Liebe Stina,
ich bin ein bekennender Bananenbrot Junkie und freue mich immer über neue Rezeptideen - vielen Dank auch für Deine! Meine liebste Variante ist es bestrichen mit Erdnussbutter und dünnen, frischen Bananenscheiben belegt. Ein Traum, der glücklich macht :-)
Liebe Grüße
Jana

Anonym hat gesagt…

Super tolles Rezept, aaaaber bei mir ist das Brot nicht aufgegangen :( muss noch auskühlen und probiere es morgen früh, ich hoffe es schmeckt trotzdem! Weißt du woran das gelegen haben könnte?
Liebe grüße
Aline

Anonym hat gesagt…

War auf der Suche nach einem Rezept für Bananenbrot und habs direkt gebacken. Hab aber Stevia durch ein wenig Kokosblütenzucker ersetzt. Und ich muss sagen, dass Ergebnis ist wirklich zum Niederknien. Sooooo lecker! Das habe ich sicher nicht das letzte Mal gebacken.
LG

Björn hat gesagt…

Hallo liebe Stina, das ist ein wundervolles Rezept für ein Bananenbrot <3

Ich habe es bereits mehrer Male nach deinem Rezept gebacken und letzten dann mal etwas umgewandelt und an meine Vorräte angepasst. Herausgekommen ist ein ebenfalls wundervolles Kokos-Walnuss-Bananenbrot. Falls du magst schau es dir doch mal in meinem Blog an :) Würde mich jedenfalls riesig freuen :)
http://www.gruene-smoothies-rezepte.de/veganes-bio-bananenbrot-mit-kokosnuss-und-walnuessen/

Viele Grüße
Björn

Kommentar veröffentlichen