Sonntag, 21. Februar 2016

Açai-Bananentorte (roh)



Seit Jahren laufe ich schon. Aber in letzter Zeit dümpelte es nur so dahin. Ich habe keine Fortschritte mehr gemacht und das Laufen mehr als meditative Entspannungsphase genossen. So schlief ich sukzessive ein. Da hab ich mich und meine Familie (die Leidenden) doch gleich mal für einen Halbmarathon angemeldet. Und siehe da: ich bin wieder hoch motiviert. Als mein Nachbar, der alte Marathon-Hase davon Wind bekam, wusste ich gleich wo's lang geht. Jetzt peitscht er mich eisern durch den harten Gegenwind und ich komme endlich wieder voran. Also hier ein dickes DANKE für deine harten Motivationsanläufe, wenn mein Hintern gerade nicht so will wie mein Kopf.

Trotzt des vielen Laufens, oder gerade deswegen, habe ich eine Lust auf feine Kleinigkeiten, die nie größer war. Und weil gesunde und bunte Kuchen einfach die tollste Kombo auf der schönen weiten Welt sind, habe ich ein Rohkosttörtchen aus Banane und Açai-Beeren gezaubert. Das gab's dann heute auch gleich zum Frühstück.

Die Süße kommt hier zu einem Großteil von der Banane, um sie noch etwas zu pushen habe ich Agavendicksaft und etwas Stevia hinzugegeben. Das ist meine allerliebste Rohkosttorte - und auch nicht so schwer. Ich könnte sie den ganzen Tag naschen *öhem, das tue ich auch*.  Und je besser der Mixer umso feiner wird die Creme und umso schaumiger und lockerer die Konsistenz des Kuchens.

Eine Rohkosttorte ist übrigens gar nicht viel Aufwand. Cashews werden über Nacht eingeweicht und die Torte ruht ein paar Stunden im Kühlschrank - aber der tatsächliche Aufwand liegt unter einer halben Stunde!


Ergibt 1 Springform von 18cm Durchmesser.

Für den Mandelboden:
100 g Mandeln
30 g Datteln
1 EL Wasser

Für den Boden Mandeln, Datteln und Wasser in einem Mixer zerkleinern. Dabei nicht zu fein mixen, es dürfen gerne noch einige Knusperstückchen bleiben. Eine 18cm-Springform mit Öl einpinseln und mit Klarsichtfolie auslegen. Die Mandel-Dattel-Krümel hineingeben und fest andrücken.

Für die Cremes:
200 g Cashewkerne
1 (ca. 180g Fruchtfleisch) große Banane, reif!
2 EL Zitronensaft
120 g Kokoscreme (der feste Bestandteil oben aus der Kokosmilch)
100 g Kokosmus
1 TL Lucuma oder 1/2 TL Vanillepulver
1 Msp Stevia ( für etwa 15 g Zucker; siehe Packung)
50 g Agavendicksaft
2 TL Açai-Pulver
1/2 TL Kurkumapulver

Die Cashewkerne über Nacht oder mindestens 4 Stunden einweichen. Dann abschütten, abwaschen und abtropfen lassen. Die Cashewkerne mit dem Fruchtfleisch der Banane, Zitronensaft, Kokscreme, Kokosmus, Lucuma, Stevia und Agavendicksaft zu einer feinen Creme mixen.

Die Creme aufteilen. 2/3 der Creme mit dem Açai-Pulver glatt rühren, das verbleibende 1/3 der Creme mit Kurkuma mischen. Etwa 4/5 der Açai-Creme in der Springform auf dem Boden verteilen, dann die gesamte Kurkuma-Creme darauf geben. Die verbleibende lila gefärbte Creme in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben und in Kreisen auf die helle Creme spritzen. Mit einem Zahnstocher 10-12 Stücke von Außen nach Innen ziehen. Die Springform mehrfach leicht auf die Arbeitsfläche schlagen, um Luftblasen zu entfernen. Über Nacht oder mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Für das Dekor:
2 EL Mandeln, gehackt
50 g Himbeeren
1 Ast Thymian

Den Springformrand von der Torte lösen und behutsam die Folie entfernen. Die Torte ohne Klarsichtfolie auf einen Tortenständer heben. Den Ständer leicht schräg halten (hier vorsichtig vorgehen!) und die gehackten Mandeln an den Rand der Torte drücken. Mit Himbeeren und Thymian verzieren. Die Torte hält sich gut gekühlt bis zu 4 Tage frisch und kann im Sommer auch geeist serviert werden.

Etwas zögerlich bin ich nun auch unter die Instagrammer gegangen - und bin ganz begeistert! Unter #veggiestina könnt ihr mich beim Reisen, Experimentieren und Genießen begleiten <3. Ich wünsche euch sonnige Momente und einen schönen Sonntag!

1 Kommentare:

LaSchnuffte hat gesagt…

Oh das klingt lecker!! Kommt nächsten Sonntag auf den Tisch! Danke für das Rezepteteilen.
LG, Sylvie

Kommentar veröffentlichen