Montag, 9. November 2015

Vegane Rohchers



Ich würde euch gerne stolz verkünden, dass ich streng Diät halte um mein Gewicht zu halten und es problemlos meistere mich jeden Tag gesund zu ernähren. Leider bin ich die größte Naschkatze und kann ohne Süßes einfach nicht leben. Ich möchte jeden Tag genießen und Essen ist für mich ein Ort der Entspannung, mein ganz eigener Ruhepol, mein Happyplace. Ich gehe lieber 10km laufen als auf mein Stückchen Kuchen zu verzichten. Aber alles andere würde man mir mit diesem Blog auch gar nicht abnehmen ;-).

Für die alltäglichen Kleinigkeiten versuche ich immer wieder gesunde süße Leckereien zu zaubern, die schnell gehen aber mein Bedürfnis für Süßes stillen. Heute Morgen war ich drauf und dran die leckeren Rohffaellos zu machen, als mein Freund meinte er steht mehr auf Rochers und Küsschen. Also musste mal was mit Haselnuss her. Die Geburtsstunde meiner Rohchers. In 10 Minuten waren sie fertig und ich konnte glücklich meinem Tag folgen. Mein Freund kugelt sich derweil mit einem breiten Grinsen durchs Wohnzimmer...

Die kleinen Süßen sehen zwar aus wie zuckersüße Pralinen, sind aber gar keine Sünde, denn sie sind zuckerfrei, glutenfrei, vollwertig und mit wertvollen Fetten aus Haselnüssen gemacht. Sozusagen die Praline die dich von innen heraus schön macht und zum Lächeln bringt - beautysmile food also <3.

Und wer schon einmal den Blick zum Kalender wandern lässt, freut sich an dem Rezept sicher gleich doppelt. Sie lassen sich so schön vorbereiten und verschenken. Nur leider halten sie nicht lange - zweimal weg geschaut und schon sind sie alle verputzt. "Pfoten weg - ich will auch noch eins!"

Ergibt ca. 15 Stück.

Für die Pralinen:
3 EL Haselnussmus
3-4 EL Agavendicksaft
40 g Amarant, gepufft (oder Mandelmehl, teilentölt)
1 Msp. Vanille, gemahlen
2 geh. TL Kakao
15 Haselnüsse, geröstet

Das Haselnussmus mit Agavendicksaft, Vanille und Kakao verrühren. Dann nach und nach das Amaranth zugeben und gut mischen. Je nach Größe der Amarantkörner kann die Menge variieren.
Eine Haselnuss in je einen Teelöffel der Masse legen und zu einer Kugel formen. Wer möchte kann die Pralinen zusätzlich mit Schokolade überziehen. Mir genügen die kleinen Racker schon so ;-)

7 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wow :) das ist ja wirklich quick & easy. Genau was für faule wie mich ;)

lg Kati

Anonym hat gesagt…

Roh sind sie aber nicht... Wegen des Amaranths.

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Backbegeisterte,

Ja, da hast du ganz Recht. Man kann anstelle des Amaranth auch Mandelmehl verwenden (s.o.).

Viel Freude beim Nachbacken

Kat hat gesagt…

Ich liebe Rocher ja, aber ein Rezept habe ich bisher nicht gefunden, das mir zusagt, das hier geht ja schnell und easy und das Foto dazu ist auch sehr schön :)
http://www.katskitchen.de

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee, danke für dieses einfache und leckere Rezept. Habe die Pralinchen gleich meinem Mann mit auf die Arbeit (Rettungsdienst) gegeben. Sie waren ratzfatz weg. Wir überzeugen die anderen einfach mit Kostproben von der veganen Lebensweise :-) Wer kann da dann noch "nein" sagen? Liebe Grüße aus der Pfalz, Sabine

Heike hat gesagt…

Hallo, ich habe sie nun schon ein paar Mal gerollt und genossen. Die Konsistenz ist so unterschiedlich, so dass ich das Kugelnformen zwischendrin schwierig finde, mal zu feucht und mal zu bröselig. Hast Du eine Idee dazu?

Herzliche Grüße

Heike

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Heike,

toll, dass dir die süßen Kugeln so gut schmecken :-). Durch natürliche Abweichungen der Zutaten, kann die Masse mal etwas weicher/fester sein. Halte einfach etwas Wasser und Amaranth bereit, dann kannst du die Masse je nach Tagesform ausgleichen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Naschen!

Kommentar veröffentlichen