Montag, 12. Mai 2014

Never leave the house without Chocolate



Immer und überall gelüstet es mich nach Schokolade und das in den unpassendsten Augenblicken. Auch wenn Trockenobst, Banane und Rohkostpralinen sicherlich die bessere Alternative für das gute Gewissen sind, ich bleibe dabei: ICH WILL SCHOKOLADE!

Ganz getreu dem Motto muss ich diesen Post einfach mal wieder meinem liebsten Freund auf Erden (sorry Schatz) widmen. Hübsch verziert und in kleinen Portionen verpackt ist die Schokolade nicht nur ein willkommener Snack und Aufmunterung für zwischendurch, auch Freunde freuen sich über farbenfrohe kleine Mitbringsel. Denn was sagte schon Oma: "Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft". Und so habe ich mich für euch auf den Hosenboden gestetzt und eine entzückende Schokoladenvorlage gestaltet. Einfach ausdrucken und die Schokoriegel darin einwickeln. Fertig ist der Naschspaß!


Selbstredend darf auch das Rezept für eine ganz besondere DIY-Schokolade nicht fehlen: Cranberry-Mandel-Schokolade! Mit gerösteten Mandeln ist diese Schokolade einfach der Hammer.


Für 2 Tafeln:
60 g vegane weiße Schokolade (alles-vegetarisch)
1 gestr. TL Rote Bete Pulver
180 g Reismilchschokolade (Rapunzel)
70 g Halbbitterschokolade
50 g Mandeln, geröstet (Rapunzel)
30 g Cranberries, getrocknet
bunte Zuckerstreusel

40 g der weißen Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die restliche weiße Schokolade hacken, das Töpfchen aus dem Wasserbad nehmen und die gehackte Schokolade unterrühren bis sie etwas abgekühlt ist. Anschließend die Schokolade wieder im Wasserbad erwärmen bis sie eine gute Verarbeitungstemperatur hat. Das Rote Bete Pulver hineinsieben und verrühren. Die nun rote Schokolade in Streifen auf die beiden Schokoladenformen gießen und erkalten lassen.

In der Zwischenzeit die Reismilch- und Halbbitterschokolade temperieren. Dazu die Schokolade hacken und 2/3 im Wasserbad erwärmen. Die Schüssel voll Schokolade aus dem Wasserbad nehmen und die verbleibende Schokolade einrühren. Anschließend wieder leicht erwärmen, sodass die Schokolade geschmeidig und fließend ist.

Etwas von der Schokolade in die Formen geben, Cranberries und Mandeln darauf verteilen und mit Schokolade abschließen. Wer mag kann seiner Fantasie mit bunten Zuckerperlen und Schriftzügen freien Lauf lassen. Die Tafeln für 30 Minuten kalt stellen, dann verpacken oder naschen ;-)

Ich wünsche euch viel Spaß auf der schokoladigen rosa Wolke!

3 Kommentare:

Sabrina hat gesagt…

Oh toll, vielen Dank für die hübsche Vorlage - dann mach ich demnächst doch auch nochmal Schoki. Hab neulich Deine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken, die war wieder köstlich! <3

Anonym hat gesagt…

Deine Fotos und Ideen sehen wirklich immer toll aus, aber ich würde mir wünschen, auf den Fotos auch mal das Handwerkszeug zu sehen. Wie genau sehen Schokoladenformen für eine Portion von ca.200 g aus? Die rosa Blümchen und die Bordüre auf der Schokolade sehen aus als wären sie aus Rollfondant oder wie kann man die Blümchen aus Schokolade so spritzen, dass sie leicht nach oben gebogen sind?
Die Papier-Vorlage ist super schön, deshalb habe ich gleich versucht, sie um eine Schokolade zu wickeln, die ich gerade da habe, aber sie scheint mir viel zu klein, also müsste ich die Maße deiner Schokoladenform haben. Und wo gibt es den abgebildeten BLOCK à 50 gr. und das rote Beete Pulver? LG Isabella

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Isabella,

ich habe für das Rezept normale 100 g Tafelformen verwendet. Das Dekor ist auf Blütenpaste, aber du kannst es auch weniger aufwändig wählen und efrtiges Zuckerdekor aus dem Supermarkt verwenden. Dabei auf die Farbwahl und die Zutaten achten, denn oftmals werden Eiweiß und roter Farbstoff verwendet, der nicht vegan ist.

Die Schokovorlage ist für 50g-Tafeln. Du kannst aber auch einfach eine gewöhnliche Schokoladentafel so abbrechen, dass sie in die Vorlage passt. Das Motto is "never leave the house without chocolate" und nicht "die of a surgarshock", daher habe ich kleine Formen gewählt. Trotz meiner Schokoladen-Affinität bin ich doch sehr für ein gesundes Leben und gleich ne ganze Tafel auf die Schnelle mal aus der Handtasche zu verputzen finde ich dann doch ungesund. Auch wenn es zugegebenermaßen hin und wieder vorkommt *ähem* ;-)

Ich würde euch gerne noch mehr Tutorials und "Handwerkszeug" zeigen, aber dafür fehlt mir einfach die Zeit. Solche Strecken sind sehr zeitaufwändig. Aber wenn du mehr zum Thema Deko und Backe lernen möchtest, komm mich doch einfach in einem meiner Kurse besuchen.

Viele liebe Grüße aus der Backstube!

Kommentar veröffentlichen