Donnerstag, 27. März 2014

Chocolate Layer Cake



Ein Traum aus Schokolade! Die durch und durch schokoladige Torte mit einer fruchtigen Note ist einfach und schnell gemacht. Ihr könnt Nachbarn damit beschenken, Geburtstagskinder beglücken oder einfach selbst die Seele baumeln lassen und beherzt die Gabel in den saftigen Schichten dieser Torte versenken.

Ergibt eine 18cm Torte.

Für den Rührkuchen:
480 g Dinkelmehl Type 630
240 g Rohrohrzucker
1 Pck. + 1/2 TL Backpulver
2 EL Kakao
1/4 TL Vanille, gemahlen
1 Prise Salz
Je 1 Msp. Kardamom und Zimt
85 ml Öl (z.B. Brat- und Backöl von Rapunzel)
220 ml Mineralwasser, ungesüßt
200 ml Orangensaft
1 EL Apfelessig
20 g Agavendicksaft

In einer großen Rührschüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Kakao, Vanille, Salz und Gewürze mischen. Mit Öl, Wasser, Saft, Essig und Agavendicksaft zu einem glatten Teig rühren.
Den Teig auf drei gefettete 18cm Springformen aufteilen und bei 160° Umluft 30-40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Die Kuchen in der Form auskühlen lassen, dann vorsichtig heraus lösen.

Für die Butter-Ganache:

300 g dunkle Kuvertüre
150 ml Hafercuisine
55 g vegane Butter
40 g Puderzucker

Schokolade, Hafercuisine und Butter gemeinsam im Wasserbad schmelzen. Wenn die Masse homogen ist, den Puderzucker hinein sieben und rüren bis er sich vollständig aufgelöst hat. Die Ganache beiseite stellen, bis sie nicht mehr flüssig ist und eine streichfähige Konsistenz hat.

Für das Maracuja-Coulis:
Saft einer Maracuja
2 TL Zitronensaft
1 TL Puderzucker
1 Msp. Agar Agar

Den Saft mit Puderzucker aufkochen. Das Agar Agar einrühren und leicht abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Böden gerade schneiden. Den untersten auf eine Tortenplatte setzen und mit dem lauwarmen Maracuja-Coulis bestreichen. Dann 1/5 der Ganache (etwa 1 geh. EL) darauf verstreichen. Den zweiten Boden darauf setzen und abermals mit Ganache bestreichen. Den dritten Boden auflegen und die Torte rundherum mit der Butterganache ummanteln. Dabei könnt ihr gerne kreativ werden und den Spatel oder Spritztüllen verwenden. Zuletzt mit ein paar bunten Zuckerblüten verzieren. Fertig!

Noch bis zum 31.03: Schaut auf Facebook vorbei, denn es gibt ein tolles VeganLive ABO zu gewinnen!

19 Kommentare:

_our food stories_ hat gesagt…

WOW! das sieht fantastisch aus!!
liebe grüße
laura&nora

Anonym hat gesagt…

Gibt es irgendeinen Grund, warum man zum Teig noch 20g Agavendicksaft anstatt mehr Zucker hinzufüht? :)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Baackbegeisterte,


der Agavendicksaft macht den Teig schön saftig und verleiht ihm eine fruchtige Note.

Viel Spaß beim Backen!

Catherine Mueller-Friebel hat gesagt…

Hi I really like your Blog! Nothing like chocolate cake to lift your spirits! Maybe you would be interested in our blog as well: www.CatandJugoveg.de
What about cooking together sometime?!?

dahi. hat gesagt…

der sieht sehr, sehr lecker aus!

Anonym hat gesagt…

Kann ich die Ganache statt Hafer- auch mit Sojacuisine machen?

Justine hat gesagt…

Das wird heuer zum Muttertag gebacken :)

Eine Frage hätte ich: Kann ich den Rührkuchen auch als ganzes in einer Springform backen, oder ist das dann zu viel Masse?
LG Justine

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Justine,

wenn du eine Torte daraus machen möchtest bleib der Teig saftiger wenn er in zwei Touren gebacken wird. Du kannst ihn aber natürlich auch auf einmal backen.

Liebe Grüße!

Dorte Völker hat gesagt…

Hallo,
Kann ich den Kuchen auch einen Tag vorher backen und fertig zusammen setzen ?
Er sollte dann am Besten in den Kühlschrank oder ?
Vielen Dank.

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Dorte,

die Torte kannst du gut vorbereiten. Im Kühlschrank ist sie dann bestens aufgehoben.

Viel Spaß beim Backen!

Dorte Völker hat gesagt…

Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Da werden sich meine Kollegen morgen freuen.
Ich habe schon so viele Kuchen von dir nachgebacken und sie sind immer wahnsinnig lecker !!

Anonym hat gesagt…

Hallo!
Bin ganz neu hier und habe mir noch nicht alle Beiträge und Anleitungen durchgelesen, also sorry, wenn ich etwas frage was schon beantwortet wurde...

Eignet sich diese Ganache auch als Untergrund für einen Fondantüberzug oder wird es schmelzen?
Sehr gerne würde ich diese Torte in einer 28er Form / Größe backen - zum Geburtstag - mit welchen Mengen sollte ich arbeiten?

Vielen Dank!

Anonym hat gesagt…

Hallo, meine Ganache war mehr wie eine Schokoglasur obwohl ich mich an das Rezept gehalten habe, woran liegt das?
Danke!

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Backbegeisterte,

das kann an der schokolade oder der verwendeten Pflanzensahne liegen. Wenn die Schokolade einen zu hohen Fettgehalt hat oder zu weit erwärmt wird, kann dass die Konsistenz der Ganache beeinträchtigen. Ich würde gute Kuvertüre, zartbitter empfehlen und dazu die Hafercuisine von Oalty. Das klappt immer wunderbar. Ich wünsche ganz viel Erfolg!

Weiterhin viel Freude am Backen :-)

Naike Schwenner hat gesagt…

Hallo,
ich habe leider nur Maracujasaft aus den Packet. Wisst ihr noch wie viel ml das ungefähr aus einer Maracuja waren ? Und kann ich für die Butter-Ganache auch aufschlagbare Vegane sahne nehmen ?
Danke ! :)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Naike,

ich denke 2 EL Maracujasaft genügen. Du kannst für die Ganache aufschlabare Sahne verwenden, musst du aber nicht ;-). Günstiger ist Sojacuisine oder andere pflanzliche Kochsahne.

Viel Spaß beim Backen!

ella pimparella hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
ella pimparella hat gesagt…

Hallo Stina,

ich habe dein tolles Rezept entdeckt und gleich in etwas abgewandelter Form nachgebacken. Habe Bilder und das modifizierte Rezept auf meinem Blog gezeigt und dich verlinkt, ich hoffe das ist in Ordnung :)

http://projekt-cupcake.blogspot.de/2015/02/vegan-blueberry-chocolate-layer-cake.html

Liebe Grüße,
Lisa

Deelicious hat gesagt…

Sehr leckere Torte! Habe gleich 2 gebacken, eine davon mit Fondant eingekleidet die andere wie im Rezept mit der Ganache. Statt Orangensaft habe ich Maracujasaft für den Teig genommen.
Sie sind sehr gut angekommen :) Danke für das tolle Rezept

Kommentar veröffentlichen