Samstag, 25. Januar 2014

Grundrezept für frische Pasta


Unbedingt mal ausprobieren. Denn frische Pasta ist einfach das Beste. Und es geht viel schneller als man vielleicht denken mag ;-)

Das Rezept genügt für 4 Portionen.

Für den Nudelteig:
400 g Weizendunst
150 ml Wasser, lauwarm
4 EL (30 ml) Olivenöl 
1/4 TL Salz
1 Msp. Kurkuma

Weizendunst mit Salz und Kurkuma in eine große Rührschüssel geben und mischen. Wasser und Öl zugeben und mit einem Holzlöffel ertmal grob mischen.

Die Teigbrösel auf die Arbeitsfläche schütten und 10-15 Minuten zu einem glatten, festen Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einem luftdicht verschlossenen Behälter mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Teig darauf hauchdünn ausrollen. Das macht ihr am besten in zwei Portionen, denn der Teig ist recht fest und braucht viel Kraft. Wer eine Nudelmaschine hat ist an dieser Stelle ganz klar im Vorteil, ich mache es aber auch ohne.

Den Nudelteig nochmal mit Mehl bestreuen und einrollen. Dann feine Streifen abschneiden. Die Pasta in sprudelndem Salzwasser 3 Minuten lang bissfest garen.

TIPP: So ein selbstgemachtes Pastagericht ist doch prima zum Valentinstag ♥

Soll es doch etwas mehr sein? Hier geht's zum großen Veganbackbuch, Gutscheinen und Kursen...

Kommentare:

  1. Oh, perfekt! Ich will demnächst Pasta selbst machen, da werde ich dieses Rezept direkt ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  2. Mmh <3
    Ich hatte jetzt seit einer Woche keine Nudeln mehr und jetzt hab ich riiichtig Lust :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich dachte immer, dazu braucht man eine Nudelmaschine. Nun werde ich es auch mal so probieren. Das müsste doch auch mit Dinkeldunst gehen, oder? Den hätte ich nämlich da.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe DonnaG,

    klar, mit Dinkel geht's auch. Nur Dunst muss es sein, mit Mehl wird das Rezept lange nicht so gut.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Kochen!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kuechenfee, was ist bitte ...dunst? Danke für eine kurze Info. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Simone,

    Dunst ist ein Mahlezeugnis. Er ist feiner als Gries und gröber als Mehl und speichert Wasser somit besser. Dunst ist hervorragend für Pastateig und andere Teigwaren geeignet.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Ich dachte auch immer man braucht eine Nudelmaschine. Hätte vor zwei Wochen fast eine gekauft. Und wir sind solche Pastaliebhaber. Valentinstag kann kommen :-) Ich bin vorbereitet. Daaanke für dieses wundervolle Rezept!

    PS: Wann gibt´s mal Kurse in Köln? Am liebsten Backen :-)

    Liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Küchenfee,
    da koche und backe ich schon so lange und lerne doch immer wieder etwas dazu, danke dafür ;-). Über den Begriff "Weizendunst" bin ich heute zum ersten Mal gestolpert - wo kann ich den denn kaufen? In den Backabteilungen der diversen Supermärkte ist mir "Weizendunst" noch nie begegnet - oder gibt es ihn nicht im normalen Supermarkt?
    Liebe Grüße
    die Kirschbiene

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kirschbiene,

    ich kaufe Weizendunst in der Mühle. Du findest es aber auch als doppelgriffiges Mehl oder Spätzlemehl in gut sortierten Supermärkten.

    Viel Spaß beim Kochen!

    AntwortenLöschen
  10. Danke liebe Küchenfee, unter "doppelgriffigem Mehl" kann ich mir doch gleich etwas vorstellen :-).

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    wir haben uns auf Grund dieses Rezepts Dinkeldunst gekauft. Gibt es Online in der Adler Mühle (http://www.adler-muehle.de/), dort gibt es auch Weizendunst.

    Tom

    AntwortenLöschen
  12. danke! ich werde mich bald mal an eigenen nudeln probieren.

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram