Freitag, 10. Januar 2014

Gedeckter Apfelkuchen mit Mandeln



Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch! Viel Gesundheit und Erfolg für 2014.

Über die Weihnachtsferien bin ich zur Ruhe gekommen, um nun wieder mit vielen neuen Rezepten loszulegen. Ich kann auch einfach nicht anders, Backen ist einfach toll ;-)
A propos Backen, für den Backkurs im Februar sind noch drei Plätze frei, schaut euch mal hier um: http://veganpassion.de/Kurs.html Ich freue mich auf euch!

Heute gibt es das Rezept für lecker Apfelkuchen. Der deutsche Teil in mir schreit JUHU! Der Duft von Bratapfel mit Mandelkrokant liegt in der Luft. Ein Bisschen Sahne dazu – so schmeckt der Himmel auf Erden. Wer weiß, vielleicht gibt's den Winter ja doch noch...

Ergibt eine 18 cm Springform.

Für den Mürbteig:
80 g gemahlene Mandeln
100 g Dinkelmehl Type 630
60 g Rohrohrzucker
80 g vegane Butter oder Margarine
1 EL Hafercuisine

Die Mandeln bei mittlerer Hitze kurz rösten bis sie goldbraun schimmern, dann auskühlen lassen. Mit Mehl, Zucker, Butter und Sahne zu einem glatten Teig kneten. Mit 2/3 des Teiges den Boden einer gefetteten und gemehlten Springform bedecken, mit dem verbleibendem Teig einen etwa 4cm hohen Rand formen. Wer den Mürbteig besonders knusprig mag, kann ihn an dieser Stelle etwa 10 Minuten bei 180° Ober-/Unterhitze blindbacken.

Für die Füllung:
2 säuerliche Äpfel (ca. 200 g)
1 EL Zitronensaft
1 EL Ahornsirup
1 EL Stärke

Die Äpfel schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden und mit Ahornsirup und Stärke mischen. Die Mischung auf dem Mürbteig verteilen und bei Ober-/Unterhitze 180° 25 Minuten backen.

Für die Florentiner-Schicht:
30 g vegane Butter oder Margarine
40 g Rohrohrzucker
80 g Hafercuisine oder andere Pflanzensahne
60 g Mandelblättchen
1 Prise Zimt

Butter, Zucker und Sahne kurz aufkochen, Mandelblättchen und Zimt einrühren. Die Florentiner-Masse auf dem Apfelkuchen verteilen und den Kuchen weitere 15-20 Minuten bei 190° Ober-/Unterhitze backen, bis die Mandeln goldbraun glänzen. Den Kuchen vor den Anschneiden etwa eine Stunde kühlen lassen und mit Sahne servieren.
Am besten schmeckt der Kuchen ofenwarm oder nach einem Tag, wenn sich alle Aromen gut verbinden konnten. 

Viel Spaß beim Backen!

8 Kommentare:

Fauvette hat gesagt…

In letzter Zeit habe ich viele deiner Rezepte mit Dinkelmehl-Nuss-Teigen nachgebacken und sie wurden immer ausnahmslos von all meinen "Testessern" gelobt, vor allem die 'Dreierlei Mini-Linzer' waren heiß begehrt. :-)
Daher kommt dieses vielversprechend klingende Rezept ganz oben auf Nachbackliste. Ist es eigentlich möglich, die Margarine durch (eine entsprechend angepasste Menge an) Pflanzenöl zu ersetzen oder wirkt sich das nachteilig auf das Resultat aus?

Nina hat gesagt…

Bei mir wurde das eine Tarte, weil ich nicht so eine kleine Springform habe. Das schmeckte ganz wunderbar. Ich bin absolut begeistert von dem Rezept!

lottikocht hat gesagt…

Heute habe ich meine ersten veganen Kuchen gebacken und war so begeistert, dass in Zukundt sicherlich öfter auf vegane Backideen zurück gegriffen wird- und da bin ich hier ja absolut richtig! Tolle Seite!

Anonym hat gesagt…

Habe die Florentiner-Schicht auf einen anderen Kuchen „gesetzt“, hat auch hervorragend geschmeckt, quasi das i-Tüpfelcgen. Und: ich habe ENDLICH dein Backbuch zum Geburtstag bekommen und freue mich sehr!!!!

Grüße,
Katrin

Anonym hat gesagt…

Hab ihn gebacken, super gut aber leider wurde er sehr flach! Hast du die doppelte oder dreifache masse für dein bild genommen?
lg

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Backbegeisterte,

das Rezept ist für eine 18cm Springform, bei einer 24cm-Form wird der kuchen etwas flacher. Du kannst beim nächsten Mal aber auch einfach die doppelte Menge nehmen.

Viel Spaß beim Backen!

Anonym hat gesagt…

habe ihn gebacken und er war suuuuper lecker!! .. auch wenn meine Florentiner-Schicht irgendwie noch recht flüssig war, aber das ist in dem Fall wurscht :D Danke für das tolle Rezept! :)
LG, Miri

Anonym hat gesagt…

Dieser superleckere Kuchen hat jetzt seit mittlerweile zwei Jahren einen Stammplatz bei mir eingenommen, in der Kategorie „superlecker, gelingsicher, damit kriegst du jeden auf die vegane Kuchenseite“. Mein Schwiegervater, selbst Bäcker und Konditor, ist jedesmal begeistert, auch von deinem Aprikosen-Streuselkuchen aus deinem Buch. Vielen Dank dafür, beste Grüße, Katrin.

Kommentar veröffentlichen