Dienstag, 26. November 2013

Gojibeeren-Apfelbrot



In der Vorweihnachtszeit backt meine Schwiegermutter immer unglaublich leckeres Apfelbrot nach einem alten Familienrezept. Leider ist da viel Zucker und Weißmehl drin, daher habe ich heute meine ganz eigene Variante gebacken. Mit Gojibeeren, Agavendicksaft und Dinkelmehl. Ich hätte es lieber zu einem Anlass backen sollen, jetzt esse ich es ganz alleine auf ;-)


Ergibt 2 kleine Brote oder eine 18cm Kastenform.

Für die Apfel-Masse:
320 g (ca. 2 Stück) süß-säuerliche Äpfel, z.B Boskop
1 EL Zitronensaft
60 g Agavendicksaft
1 EL Rum
20 g Gojibeeren, getrocknet
40 g Cranberries, getrocknet
100 g Haselnüsse
20 g Orangeat

Die Äpfel waschen und grob bis auf das Kerngehäuse reiben.  Mit Zitronensaft beträufeln und mischen. Agavendicksaft, Rum, Beeren, Haselnüsse und Orangeat zugeben. Mischen und 3-4 Stunden ziehen lassen.

Für den Teig:
150 g Dinkelmehl Type 1050
100 g Dinkelmehl Type 630
1 EL Kakao
1,5 TL Backpulver
1/2 TL Zimt, gemahlen
1 Msp. Nelken, gemahlen
1 Prise Salz

Nach der Wartezeit Mehl, Kakao, Backpulver, Zimt, Nelken und Salz zu den Äpfeln geben. Mit einem Löffel zu einem Teig kneten.

Zwei kleinere Kastenformen mit etwas Margarine einreiben, den Teig hinein füllen und die Brote bei 180° Ober-/Unterhitze 35-45 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und dann vorsichtig heraus lösen.

Die kleinen Apfelbrote sind ein wirklich schönes Mitbringsel zum Nachmittagstee in der Vorweihnachtszeit.

11 Kommentare:

Vegan Experimentierende hat gesagt…

Das klingt unglaublich köstlich und deine Bilder sind mal wieder wunderschön! Habe gerade einen riesen Sack Boskop-Äpfel bekommen, das wäre doch mal ein guter Anlass :)

Manuela Baldauf hat gesagt…

Ich liiiiebe Apfelbrot! Es ist einfach so herrlich saftig und passt wunderbar zur Adventszeit :) Hab am Montag auch eins gebacken, vielleicht willst du ja mal vorbei schaun.

http://fressraupe.blogspot.de/2013/11/apfelbrot.html

Herzliche Grüße,
Manuela

Anonym hat gesagt…

Ich habe das Rezept heute probiert und finde es großartig! Vielen Dank dafür!
Viele Grüße,
Sandra

Doreen hat gesagt…

Danke schön für das Rezept, dieses Brot ist GROSSARTIG!!! Gestern zum ersten Mal ausprobiert – heute ist kaum noch etwas da.

Liebe Grüße
Doreen

Lena hat gesagt…

Hallo :)

ich wollte das Rezept demnächst mal ausprobieren und hab mich gefragt, ob ich die Apfel-Mischung auch einfach am Abend vorher vorbereiten kann?

Ich liebe diese Seite, vielen Dank dafür!
Lena

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Lena,

kannst du :-).
Viel Spaß beim Backen!

Lena hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

wir haben das Brot gestern gebacken und was soll ich sagen - trotz Zeit vergessen doch dank lahmen Ofen sind die Brote wunderbar geworden! Deswegen überlege ich gerade, eine Festival-Version davon für nächstes Wochenende zu backen :-)

Vielen Dank!

Elei hat gesagt…

Liebe Küchenfee,
ich würde das Apfelbrot gerne nachbacken bin aber kein großer Fan von Orangeat.
Mit was könnte man es ersetzen? B.z. w. ist das Oreangenat essentiel oder könnte man es auch einfach ersetzen?
Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
Elei

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Elei,

anstelle des Orangeat kannst du Orangenschalen oder frisch geriebene Zitronenzesten verwenden. Es geht hier um eine fruchtige Note. Ein Teelöffel Aprikosenmarmelade ist bestimmt auch ganz lecker ;-).

Viel Spaß beim Backen!

Anonym hat gesagt…

Hallo :)
das Rezept hört sich ja toll an, wie lange meinst du hält sich das Brot? Könnte man es vielleicht so wie einen Stollen lagern?

lg conny

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Conny,

ja das Apfelbrot ist superlecker ;-). Es hält sich ca eine Woche. Aufgrund der frischen Äpfel würde ich es nicht ganz so lange lagern wie Stollen.

Viel Spaß beim Backen & Schlemmen.
Liebste Weihnachtsgrüße,
Stina

Kommentar veröffentlichen