Montag, 7. Oktober 2013

Kürbis-Apfel-Blechkuchen mit Streuseln



Ich möchte euch allen soooo sehr für die vielen Stimmen beim VEBU-Voting für mein Backbuch danken! Nun bleibt abzuwarten wie der VEBU mein Buch bewertet.

In der Zwischenzeit backe ich (natürlich). Und da die wunderbarde Kürbiszeit angebrochen ist, strahlt mein Gebäck in wunderschönen Orange-Tönen. Das macht Laune und schmeckt! Hier mein Rezept für einen saftigen Blechkuchen.

Das Rezept genügt für ein halbes Backblech.

Für den Kuchen:
350 g Weizenmehl Type 405 (oder auch Dinkelmehl Tyype 630)
200 g Rohrohrzucker
1 Pck. Vanillezucker
3/4 Pck. Backpulver
2 EL Pfeilwurzstärke (oder auch Sojamehl/Ei-Ersatz. Wer nichts davon da hat, lässt es einfach weg.)
1 EL Zitronensaft
1 Apfel, mittelgroß
160 g Hokkaido Kürbis
100 g Sojajoghurt
65 g Öl
300 ml Mineralwasser, ungesüßt

Mahl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Pfeeilwurzstärke in einer großen Schüssel mischen. Den Apfel schälen und entkernen. Auch den Kürbis gut abwaschen und entkernen. Apfel und Kürbis fein raspeln oder im Standmixer zerkleinern. Anschließend mit dem Zitronensaft beträufeln, damit nichts bräunt.

Joghurt und Öl, sowie die Hälfte des wassers zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Schneebesen vorsichtg rühren. nach und nach mehr Wasser zugeben bis der Teig eine ebenmäßige Konsistenz hat. Dann Apfel und Kürbis unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und in der Mitte mit etwas Alufolie abtrennen. Alternativ kannst du eine Backform von ca. 20x20 cm verwenden, dann wird der Kuchen etwas höher.
Den Teig auf den Backblech glatt streichen.

Für die Butterstreusel:
120 g Weizenmehl Type 405
50 g Rohrohrzucker
65 g vegane Butter oder Margarine
1 Prise Zimt

Mehl, Zucker, Butter und Zimt in einer Rührschüssel mit den Fingern kneten, bis sich Streusel ergeben. Die Butterstreusel auf dem Blechkuchen verteilen.

Bei 160° Umluft ca. 45 Minuten backen. Im Zweifel immer die Stäbchenprobe machen.
Der Kuchen schmeckt warm hervorragend, lässt sich aber auch gut vorbereiten und hält im Kühlschrank mehrere Tage frisch.



17 Kommentare:

Leonie hat gesagt…

Das hört sich sehr fein an - aber - kommt der Kürbis roh in den Kuchen? Und wenn ja, reicht die mittelgrobe Seite an der Vierkantreibe von der "Feinheit" her aus?
Schöne Grüße

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Leonie,

ja Kürbis und Apfel kommen roh in den Teig. Die mittelgroße Reibe sollte ausreichen, Hokkaido ist für gewöhnlich sehr schnell gar.

Ganz herzliche Grüße aus der Backstube

Mama Mia hat gesagt…

Wow, was für eine lecker klingende Kombi!
Der Kuchen sieht einfach herrlich köstlich aus - WOW!
GLG, MaamMia

Sole hat gesagt…

Hallo liebe Stina,
gibt es einen besonderen Grund dafür, dass Du nur ein halbes Blech gemacht hast (außer der Vernunft beim Gedanken an Deine schlanke Figur ;-) ), oder kann ich das Rezept auch ganz problemlos verdoppeln?
Herzliche Grüße
von der vollkommen von Deinen Rezepten und Deinem Blog begeisterten
Sonja

Liberty hat gesagt…

Dankeschön :)
Schweden ist wirklich ein unglaubliches Land, bin so froh, dass ich durch mein Studium soviel darüber lerne und jetzt auch Schwedisch spreche! Nur zu empfehlen!

Liebste Grüße, und: tolle Seite!

Thommy hat gesagt…

Hallo Stina,
dein Blog ist wirklich eine einzige Inspiration!!! Seit der Umstellung auf vegane Ernährung ist mir ein bisschen die Lust am Backen vergangen und ich fange langsam an, das Backen neu zu entdecken. So tolle Rezepte, wie bei dir habe ich allerdings bislang noch irgends gefunden und darum auch gleich dein Buch bei Amazon vorbestellt. Ich freue mich schon sehr darauf und werde am Wochenende den Kürbis-Apfelkuchen backen.
Viele liebe Grüße und vielen Dank für diesen tollen Blog!
Thommy

Atlas hat gesagt…

Also ehrlich: ich hab mich genau an das Rezept gehalten. Das Ergebnis war scheusslich. Ein unglaublicher Baatz!

Atlas hat gesagt…

Also ehrlich: ich hab mich genau an das Rezept gehalten. Das Ergebnis war scheusslich. Ein unglaublicher Baatz!

vossigake hat gesagt…

Hallo Atlas,
habe gestern das Rezept auch nachgebacken und mich genau an das Rezept gehalten. Die Streusel sind super geworden, aber der Rest vom Kuchen ist leider so gut wie gar nicht aufgegangen und war dadurch eher fest als schön fluffig (Backpulver war definitiv drin). Ich hatte also das gleiche Problem :( Schade....

Thommy hat gesagt…

Mmhh ... also bei mir hat es super funktioniert und ganz viele Kolleginnen und Kollegen fragen nach dem Rezept und sind dann total erstaunt, dass es vegan ist :-)

Sole hat gesagt…

Also ich hab es auch ausprobiert -mit doppelter Menge auf einem ganzen Backblech. Ist nicht so fluffig geworden wie auf Stinas Foto, sondern auch recht fest, aber es war wirklich absolut mega-lecker (wie übrigens auch bei mir Kolleginnen und Kollegen bestätigt haben)!

Rike hat gesagt…

Ich habe das Rezept letzte Woche nachgebacken und es war ein Traum!
Das halbe Backblech war bei mir eine Springform und ja, es ist kein fluffiger Teig. Aber mein Bruder und ich haben spontan einen halben Kuchen gegessen (mit Apfel-Bananenmark statt Sahne) und waren seeehr glücklich damit! :)
Stäbchenprobe hilft natürlich gegen absoluten Batz... Ich habe mich z.B. nicht an die Backzeit gehalten (mein Ofen war schneller) und habe sogar einen Teil des Zuckers durch Sirup ersetzt. Alles super!

Moritz schäfer hat gesagt…

Unglaublich lecker! Nach einem Tag ziehen sogar noch besser als warm aus dem Ofen! Hab noch ein paar Kürbis-affine Gewürze und Safran hinzugefügt - nur leider wurd er bei mir nicht sonderlich orange...egal, hauptsache schmackofatz!

Moritz schäfer hat gesagt…

Aaaah der Kuchen ist sooo lecker, ich krieg mich grad nicht mehr ein und überlege panisch wie man den Kürbis ädaquat ersetzen kann, wenn er keien Saison mehr hat... :D

Orgeluse hat gesagt…

Tausend Dank für das super Rezept - ich habe noch nicht probiert, aber die ganze Wohnung duftet und er sieht weich und fluffig aus!
Eine Frage hätte ich noch: Ist bei dem Rezept die Kürbismenge entkernt gemeint oder die Kürbismenge vor dem "Putzen"? Das weiß ich bei Rezepten nie…
liebe Grüße!

Orgeluse hat gesagt…

Nachtrag: Er schmeckt hervorragend. Wie machst Du das nur? ;-)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Orgeluse,

ich meine hier die Menge Kürbis, die tatsächlich im Kuchen landet ;-)

Libste Grüße!

Kommentar veröffentlichen