Montag, 16. September 2013

Dreierlei Mini-Linzer



Gestern Abend haben sich Freunde angekündigt und ich konnte es mal wieder nicht lassen uns eine Kleinigkeit zu backen. Fix im Ofen und fotografiert landet das Rezept natürlich gleicch auf meinem Blog :-) Die guten Dinger sind übrigens schon alle weg...

Für 12 Stück:
70 g Dinkelvollkornmehl
100 g Dinkelmehl Type 603
100 g Haselnüsse, gemahlen
40 g Rohrohrzucker
1 Pck. Vanillezucker
1,5 TL Kakao
je 1 Msp. Zimt, Nelken, Salz
100 g vegane Butter (Alsan), kalt
2 EL Soja-Reis-Drink
je 4 EL Marmelade (Johannisbeer, Stachelbeer, Aprikose)
etwas Pflanzensahne zum Bestreichen

Mehl, Nüsse, Zucker, Kakao und Gewürze mischen. Die kalte Butter in Flöckchen zugeben und mit der Gabel zerdrücken, dann den Pfanzendrink zugeben. Mit den Händen rasch zu einem Teig kneten (ohne dass die Butter warm wird).
Den Teig vorsichtig ausrollen und 8-10cm große Kreise ausstechen. Wenn ihr keine Ausstecher habt, könnt ihr einfach ein Stück Karton zurecht schneiden und mit einem Messer den Teig rundherum ausschneiden.
12 Muffinförmchen einfetten und mit einem Kreis Backpapier (5cm Durchmesser) auslegen. Das verhindert, dass die Törtchen später in der Form haften. Die Kreise in die Muffinförmchen drücken und mit jeweils 1 EL Marmelade füllen.
Den verbleibenden Teig ausstechen oder zu Streifen schneiden und dekorativ auf die vorbereiteten Törtchen legen.

Die kleinen Linzer mit etwas Pflanzensahne bestreichen und bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Anschließend etwas abkühlen lassen, damit die Marmelade wieder fester wird.

Natürlich kann man nicht widerstehen und die Törtchen werden gleich frisch verputzt. Es sei aber erwähnt, dass die Mini-Exemplare sich mehrere Tage frisch halten und sich gut vorbereiten lassen ;-)
 

3 Kommentare:

Fauvette hat gesagt…

Hallo Küchenfee,

muss/kann der Teig für diese kleinen Sünden vorher im Kühlschrank ruhen oder kann er sofort weiter verwendet werden?

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Fauvette,

wenn du kalte Butter verwendest und beim Kneten darauf achtest, dass sie nicht zu weich wird, kannst du den Teig sofort weiter verarbeiten. Wenn du mal in Zeitnot bist, kannst du den Teig aber auch gut vorbereiten und ein paar Tage im Kühlschrank zwischenlagern ;-)

Ganz herzliche Grüße

Anonym hat gesagt…

Hej. :)

Ich habe die Linzertoertchen letztens nachgebacken und alle waren begeistert! Ein wirklich tolles Rezept, bei dem sogar mir die Linzer schmecken, dabei bin ich eher so der (soyatoo-)Sahnetorten-Typ. ;)

Auf deinem Blog findet sich ja auch ein Rezept fuer "normale" also eine große Linzer Torte und dort verwendest du statt Haselnuessen Mandeln.

Meinst du ich kann auch mit diesem Rezept einfach den Teig in eine Flache Springform machen und ein gutes Ergebnis erwarten?

Liebste Gruesse!

Kommentar veröffentlichen