Samstag, 25. Mai 2013

Zitronenkuchen mit Ahornsirup



In letzer Zeit probiere ich etwas mit Pfeilwurzmehl herum. Es bindet sehr schön. Gerade für vegane Kuchen ist es gut geeignet, da es einen schnittfesten und nicht bröselnden Kuchen ergibt. Außerdem schmeckt es neutral und beeinflusst somit nicht den Kuchengeschmack.

Bei uns gibt es Pfeilwurzmehl für etwa 5€ im Bioladen. Im Zweifelfall bekommt ihr es auch Online. Wer es nicht zur Hand hat, kann es in dem folgenden Rezept durch Sojamehl ersetzen. Bei diesem Zitronenkuchen kann ich sehr gut empfehlen, falls kein Pfeilwurzmehl zur Hand, 2EL Sojajoghurt oder Apfelmus zu verwenden. Dafür etwas weniger Sprudel zugeben.

Das Rezept ergibt eine Kastenform von 18cm Länge.

350g Dinkelmehl Type 630
150g Rohrohrzucker
1Pck Vanillezucker
2TL Backpulver
1 gehäuften EL Pfeilwurzmehl
40g Ahornsirup
Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
75ml Öl
250ml Sprudel, ungesüßt

Mehl,  Zucker, Backpulver und Pfeilwurzmehl mischen. Eine Kule formen und Ahornsirup, Saft und Zitronenschale und Öl hineingeben. Dann mit dem Sprudel glatt rühren.

Eine Kastenform ausfetten und mit etwas Mehl bestäuben, damit beim Stürzen später auch garantiert keine Kuchenreste in den Ecken bleiben. Den Teig in die Form geben und 10 Minuten bei 160° Umluft backen. Dann längs einschneiden und weitere 40-50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Sollte der Kuchen dunkel werden aber innen noch nicht gar sein, einfach mit etwas Alufolie bedecken und weiterbacken.

Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und vorsichtig stürzen. Aus Puderzucker, Ahornsirup und Zitonensaft eine Glasur anrühren und auf dem Kuchen verteilen.

Viel Spaß beim Nachbacken und ein schönes Wochenende :-)

37 Kommentare:

Silja hat gesagt…

perfekt! Mein Sohn hat sich Zitronenkuchen gewünscht! Jipiieh!

Lynelle hat gesagt…

Lecker! Der sieht toll aus und braucht nur Zutaten, die ich sowieso daheim habe. Sehr gut! :)

Anonym hat gesagt…

Toll! Der wird nachgebacken :-)

Ich backe aus gesundheitlichen und ökologischen Gründen auch lieber mit Öl als mit Margarine. Nur werden Kuchen und Muffins dann oft bröselig. Weißt Du, was ich dagegen tun kann? Ist Bindemittel (welches?) Die Lösung?

Danke und liebe Grüße,
Clara

Anonym hat gesagt…

Der Kuchen sieht unglaublich toll aus. Kommt die gelbe Farbe vom Rohrzucker, oder ist da noch Safran o.ä. dabei?

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Backbegeisterte,

der Kuchen nimmt durch den Zitronensaft und karamellfarbenen Zucker eine gelbliche Note an.

Liebste Grüße

Anonym hat gesagt…

Ui, lecker, der wird gleich probiert. Zitronenkuchen hatte ich sowieso als nächstes aufm Plan.

Nur eine Frage: Ist Pfeilwurzelmehl das gleiche wie Pfeilwurzelstärke. Ich hab nämlich bisher nur die gesehen.

Süße Grüße

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee!

Ich habe diesen Kuchen heute gebacken, er ist der absolute Wahnsinn!!! Ich liebe ihn!

DANKE für dieses tolle Rezept!!!

Paulina Stasina hat gesagt…

Ich entschied ihre Blog zu "Liebster Award"!!!!!! http://ausschokolade.blogspot.de/2013/06/normal-0-false-false-false-cs-ja-x-none.html

Orgeluse hat gesagt…

Ich möchte den Kuchen unbedingt ausprobieren, und auch gern das Pfeilwurzelmehl testen. Leider ist der Kuchen Dein einziges Rezept (außer Quiche Lorraine glaube ich) der das verwendet... wie kann man es weiterverwenden bzw. wird es zukünftig andere Rezepte damit geben? Oder bist Du mittlerweile vom Pfeilwurzelmehl nicht überzeugt? Liebe Grüße!

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Orgeluse,

vom Pfeilwurzmehl bin ich absolut begeistert! Ich denke man wird es zunehmend im Bio-Ladenregal finden. Du kannst es beim Backen sehr gut als Ei-Ersatz verwenden, sowohl für süße als auch herzhafte Backwaren. Wenn Du von mir geposteten Kuchen einen Esslöffel Pfeilwurzmehl zugibst, wird er noch saftiger.

Ganz herzliche Grüße und einen schönen Nachmittag

Orgeluse hat gesagt…

Tausend Dank für die schnelle Antwort... dann werde ich mich am Montag auf die Suche begeben...
Ein schönes Wochenende!

Jess hat gesagt…

Liebe Küchenfee,
Wenn meine Backform 22cm hat, muss ich die Zutaten x2 nehmen oder reicht es nochmal die 1/2 dazu zu tun?

Danke und Süße Grüße,
Jess

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Jess,

die Hälfte dazu sollte dicke ausreichen. Ich würde es mit einem Drittel zusätzlich versuchen, nicht dass Dir die Form überläuft.

Ganz liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Kann man statt dem Ahornsirup auch Agavendicksaft verwenden? :)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Backbegeisterte,

natürlich kannst du auch Agavendicksaft nehmen. Allerdings ist er etwas weniger süß und hat weniger Eigengeschmack als Ahornsirup. Vielleicht möchtest du dafür noch getrocknete Früchte oder Nüsse mit in den Teig geben.

Liebste Grüße und viel Spaß am Backen!

Anonym hat gesagt…

hallo liebe stine,
ich muss doch mal fragen: ist denn pfeilwurzelstaerke und pfeilwurzelmehl gleichzusetzen? ich habe naemlich nur die staerke zu hause.

ganz herzlich gruesse

michaela

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Michaela,

ja, die Zutaten sind gleichzusetzen. Du kannst sie also beliebeig durcheinander ersetzen.

Liebe Grüße und viel Spaß beim Backen!

Anonym hat gesagt…

Habe den Kuchen gebacken und er ist leider nicht richtig aufgegangen.
Trotz Stäbchenprobe war er nach dem Auskühlen noch sehr kompakt und sah roh aus.….
Beim nächsten Mal einfach länger backen. Es kann doch nicht daran liegen, dass die Form zu lang war. oder?

Liebe Grüße,
Katrin.

Anonym hat gesagt…

... und noch eine Frage. Was läuft falsch wenn der Kuchen nicht schön feinporig sondern von größeren Löchern durchzogen ist? Zu viel gerührt, zu wenig?

Hoffe auf Erleuchtung durch dich.

Es grüßt noch einmal die Katrin.

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Katrin,

den veganen Teig sollte man nicht so lange rühren. Sonst wird er grobporig, leicht gummiartig und verliert seine guten Backeigenschaften.
Ich verwende immer gerne einen Schneebesen und rühre von Hand bis die Klümpchen verschwunden sind.

Liebe Grüße und viel Spaß beim Backen!

Anonym hat gesagt…

Ach so, das erklärt alles! Dann werde ich morgen mal einen neuen Versuch starten!

Vielen Dank für deine erneute Hilfe. Dann also kürzer rühren und länger backen ;-)

Anonym hat gesagt…

Liebe Stine,
dieses Mal hat alles super mit dem Kuchen geklappt!!!
Nur mit dem Zuckerguss muss ich noch üben, 3/4 lief vom Kuchen runter ...

gini hat gesagt…

Nach dem backen gestern war ich nur mittelmäßig begeistert. Geschmacklich zwar top, aber etwas brüchig. Heute jedoch war der Kuchen absolut perfekt! Saftig, locker, und herrlich zitronig! Ich habe sojajoghurt verwendet. Kann ich nur empfehlen!

Dicentra hat gesagt…

Liebe Küchenfee, ich möchte den Kuchen auch gern mit den 2 EL Sojajoghurt backen. Ist es sinnvoll, die Pfeilwurzelstärke zusätzlich zum Sojajoghurt zu verwenden? Wieviele ml Sprudel sollte man dann zugeben?

Anonym hat gesagt…

Wow der kuchen ist so lecker und fluffig! Habs mit 2 El sojajoghurt gemacht :p. danke für das tolle rezept!!!!
Lg Andrea

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee, ich muss mal eine ganz blöde Frage fragen: meinst du mit Sprudel Mineralwasser oder Limonade? ;)

Anonym hat gesagt…

Sprudel dürfte wg der Kohlensäure drin sein. Speziell im Zitronenkuchen dürfte statt Wasser Zitronenlimo etc aber auch sehr lecker sein :-)

Anonym hat gesagt…

Huhu, habe den zweiten Versuch mit diesem Kuchen gerade hinter mir. Beim ersten Mal hatte ich ein Rührgerät verwendet, was wohl ganz falsch war, wie ich hier später gelesen habe. Heute hab ich nur von Hand gerührt, und das Ergebnis wurde auch um einiges besser, aber noch nicht perfekt. Der Kuchen ist innen recht feucht und beim Schneiden bilden sich so Röllchen. Beim Brotbacken (hab ich etwas mehr Übung drin) ist das ein eindeutiger Backfehler. Wo liegt das Problem? Das Pfeilwurzmehl habe ich durch Stärke ersetzt und Dinkel 650 durch 2 Teile Weizen 550 und einen Teil Dinkel 1050. Sollte ich den Kuchen einfach deutlich länger backen?

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,
Hatte kein pfeilwurzmehl und bin das Risiko eingegangen und habe statt dessen johannisbrotkernmehl verwendet.. Es hat wunderbar geklappt. Jippie! Danke für dieses zitronige traum-Rezept :-)
Lg, Olga

Céline Müller hat gesagt…

kann ich das Pfeilwurzelmehl auch weglassen? oder wodurch ersetzen? Ich müsste das extra kaufen. hab aber noch guarkernmehl, geht das als ersatz? danke dir.

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Céline,

ich würde dir raten dem Rezept etwas Bindung zuzufügen. Das kann Pfeilwurzmehl, aber auch Johannisbrotkernmehl oder Sojamehl sein. Gurkernmehl verwende ich nicht so gerne zum Backen, da es Teige recht gummiartig macht.

Viel Spaß beim Backen!

Sarah hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

ich hatte dasselbe Problem wie Katrin: Mein Kuchen ist nicht richtig aufgegangen, hat Löcher und ist etwas speckig. Bestimmt habe ich zu lange und außerdem mit dem Handmixer gerührt. Außerdem habe ich aber den Zucker durch Agavendicksaft ersetzt. Kann es sein, dass sich das auch negativ ausgewirkt hat?
Ich bitte dich um Rat, damit ich einen neuen Versuch starten kann.

LG, Sarah

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Sarah,

toll, dass du den leckeren Zitronenkuchen bauen möchtest :-).
Der Agavendicksaft anstelle des Zuckers macht den Teig etwas flüssiger und bindet zudem. Daher geht der Kuchen zum einen nicht so gut auf und benötigt mehr Garzeit. Rühre den Kuchen das nächste Mal mit einem Schneebesen von Hand und gib etwas weniger Flüssigkeit, sowie einen halben Teelöffel mehr Backpulver hinzu.

Viel Spaß beim Backen!

Sarah hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

vielen Dank für deine rasche Antwort. Ich werde den Zitronenkuchen auf jeden Fall noch einmal backen, denn geschmacklich war er sehr gut.
Gilt das, was du über den Agavendicksaft geschrieben hast, auch für sämtliche andere Rezepte? Ich frage deshalb, weil ich seit gestern begeisterte Besitzerin deines Backbuches bin, in dem du Agavendicksaft zwar erwähnst, in den Rezepten aber Zucker verwendest. Da ich gerne zuckerfrei backe, frage ich mich, ob ich den Zucker jeweils durch Agavendicksaft ersetzen kann.
Eine zweite Frage stellt sich mir auch noch: Ich backe am liebsten mit Dinkelvollkornmehl, das ich mir von einer Bäuerin in der Nachbarschaft hole. Kannst du mir einen Rat geben, was zu beachten ist, wenn ich die weißen Mehlsorten durch Vollkornmehl ersetzen möchte?
Ich habe das vegane Backen gerade erst für mich entdeckt und bin noch ziemlich unsicher.

LG, Sarah

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Sarah,

Wenn du zuckerfrei und vollwertig backen möchtest, solltest du mit den Rezepten ein wenig ausprobieren. ich mag sehr gerne Dinkelvollkornmehl. Wenn du im Rezept helles Mehl durch die Vollkornvariante ersetzen möchtest, gib einfach etwas mehr Bindung (z.B. 1TL Johannisbrotkernmehl), Öl und Flüssigkeit dazu. So bleibt die Geschmeidigkeit des Teiges erhalten.

Beim Backen mit Agavendicksaft (auch Reissüße, Dattelsirup oder Ahornsirup) gilt es vor allem die Konsistenz des feiges zu beachten. Da der Sirup flüssig ist, einfach etwas weniger Flüssigkeit oder etwas mehr Mehl zugeben. Zudem würde ich auf einen Kuchen etwa 1gestr. Tl mehr Backpulver zugeben, da die Sirupe oft gut binden und der Teig sonst nicht locker wird.

Hab ganz viel Spaß beim Backen und Ausprobieren!!!

Sarah hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

danke für deine Hilfe! Deine Ratschläge sind sehr wertvoll. Ich war schon lange auf der Suche nach Richtlinien zum Backen mit Dinkelvollkornmehl, da die meisten Rezepte nicht darauf ausgelegt sind, und das Backen mit Agavendicksaft ist ohnehin Neuland für mich.
Den Butterkuchen habe ich bereits ausprobiert, und er war ausgezeichnet. Ich kann es kaum erwarten, weiterzubacken.

Liebe Grüße
Sarah

Sarah hat gesagt…

Hallo Küchenfee,

ich bin am Rande der Verzweiflung. Ich habe den Kuchen noch einmal versucht und mich genau ans Rezept gehalten. Der einzige Unterschied könnte eventuell im Mehl bestehen, weil ich mein Dinkelmehl von einer Bäuerin beziehe, sodass keine Type draufsteht. Es heißt einfach Dinkelfeinmehl. Ich hatte das Gefühl, der Teig sei zu fest, weshalb ich noch einen Schuss Mineralwasser dazugegeben habe. Ansonsten habe ich aber nichts verändert. Der Kuchen wurde leider komplett speckig. Hast du irgendeine Idee, was ich falsch mache?

Liebe Grüße
Sarah

Kommentar veröffentlichen