Dienstag, 18. Dezember 2012

Rosmarin-Tofupastetchen mit Apfelrotkohl und Herzoginkartoffeln



Oh hab ich mich heute gefreut. plötzlich steht in meiner Küche ein traumhafter Entsafter. Mein Freund und ich schweben im Glück und rasen alle paar Minuten zum Bioladen runter um frisches Obst und Gemüse zu kaufen ;-). Ich habe das Gefühl in das Gerät kann man alle schmeißen, ob Rotkohl, Karotte, rote Beete, Sellerie, Wahnsinn. Danke an Keimling an dieser Stelle!

Heute gabs dann endlich die Tofupastetchen. Dafür brauchte ich einen Mixer, daher hat es etwas gedauert, bis ich heute das Weihnachtsrezept vorkochen konnte, und der kam heute *grins bis über beide Ohren*. Die Pastetchen hatte ich gar nicht auf der Menüliste, sehe ich gerade. Mein Frend und ich waren heute beide ganz begeistert von den kleinen Stückchen. Vielleicht landet mein Weihnachtsvorschlag ja auf einem der Weihnachtsteller meiner Leser ;-)

Die Mengen genügen für 4-6 Personen.

Für 12 Pastetchen:

700g Naturtofu
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2EL Tomatenmark
1 Schuss Rotwein
40g trockenes Weißbrot (Knödelbrot)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili, Lavendel
1 Ast gehackte Rosmarinnadeln
1TL gehackte Petersilie

Die eine Hälfte Naturtofu sehr fein mit der gabel zerdrücken und in etwas Olivenöl anbraten. Die fein gehackte Zwiebel, den Knoblauch und 1EL Tomatenmark zugeben. Wenn das Tomatenmark beginnt braun zu werden gut würzen und mit etwas Rotwein ablöschen. Der Alkohol ist nicht unbedingt notwenidig, es funktioniert auch ohne. Anstatt dessen kann je nach Vorliebe gewürzte Sahne oder frische Gemüsebrühe verwendet werden.

Die zweite Hälfte Naturtofu mit dem Weißbrot in den Mixer geben, das verbleibende Tomatenmark einarbeiten und mit der Pfannenmischung verrühren. Die Pastetenfüllung abschmecken.

200g Dinkelmehl
75g vegane Butter (z.B. Alsan)
70g Soja-Reis-Drink
1 Msp. Hefe (frisch oder trocken)

Die Zutaten mischen und mit der Gabel zu einer Teigkugel formen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Mit einem Trinkglas daraus 12 Kreise ausstechen. Diese in gefettete Muffinförmchen legen und den Rand hochdrücken. Wer mag kann aus dem Teig zusätzlich Sterne, Schneeflocken oder Tannenbäume ausstechen und damit die Pasteten abschließen.
Die Füllung  in die Förmchen geben und die Sterne darauf setzten. Bei 170° Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten backen.

Für den Apfelrotkohl:

1 Rotkohl (800g)
1/2 Apfel
1TL Rohrohrzucker
1 Zwiebel
20g vegane Butter (z.B. Alsan)
2-3 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
grobes Meersalz, Pfeffer
1-2EL Apfelessig
1/2 Liter frische Gemüsebrühe

Apfel und Zwiebel fein würfeln und in Zucker und Butter leicht karamellisieren. Den Rotkohl in feine Streifen schneiden und zugeben. Gut würzen, mit Essig abschmecken und mit etwas Gemüsebrühe aufgießen. 20-30 Minuten köcheln lassen.
Rotkohl kann gut einen Tag vorher zubereitet werden, dann kann er gut durchziehen.

Für die Herzoginkartoffeln:

6 Mittelgroße Kartoffeln (mehligkochend)
1EL Hafercuisine
1EL vegane Butter (z.B. Alsan)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Die Kartoffel kochen und schälen, dann zerstampfen. Nicht in den Mixer geben, da die Masse sonst cremig wird. Gut würzen und in einen Spritzbeutel mit gewünschter Tülle füllen. Die Herzoginkartoffeln auf zwei Bleche verteilen und bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen bis sie goldbraun werden.

Als Sauce könnt ihr gut diese dunkle Sauce verwenden. Pastetchen mit Kartoffeln, Rotkohl und Sauce anrichten und Weihnachten genießen ;-) 

6 Kommentare:

Silja hat gesagt…

Sieht lecker aus und hört sich toll an. Werde noch mal über mein Weihnachtsmenü nachdenken müssen...
Liebe Grüße
Silja

Frau Jule hat gesagt…

jammijammi. ich bin derzeit dabei immer alles kartoffelige durch kürbis zu ersetzen. muss ich mal ausprobieren ob das bei den herzoginkartoffeln funktioniert.

und pst: lies den post nochmal korrektur ;)

liebe grüße,

jule*

Anonym hat gesagt…

Hey,
wo ist denn das Bûche de Noel Rezept hin verschwunden? :( Hatte mir erst vor ein paar Tagen die Finger wund gegooglet, weil ich das unbedingt in vegan machen wollte. Leider ließ sich dabei wenig bis nichts brauchbares und überzeugendes finden, sodass ich aufgegeben habe.. Wäre toll, doch noch ein Rezept dafür vor Weihnachten zu bekommen!
Liebste Grüße

Küchenfee hat gesagt…

Ich war mit dem Foto nicht zufrieden. Wenn Du magst sende ich Dir das Rezept per Mail.

Ganz herzliche Weihnachtsgrüße

Anonym hat gesagt…

Ganz, ganz toll, diese Pasteten! Habe sie gestern gegessen, als es bei meiner Familie Wirsingrouladen gab und ich war kein bisschen neidisch auf die Fleischesser :-) Dazu habe ich als Sauce ein Ragout aus Pilzen mit einer Rotweinreduktion und Hafercuisine gemacht, das ausgezeichnet zu den tollen Pasteten passte. Mein nichtvegetarischer Freund sagte auch direkt, dass wir das auf jeden Fall öfter machen müssen ;-)
Vielen Dank, für die tolle Idee und liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

wow, kompliment, dein blog ist zu meimem absoluten liebling geworden.. die torten und kekse hab ich ja schon in allen variationen (haha nicht ganz aber sehr viel und alles first-tries und alles toll geklappt) nachgebacken und bin voll überzeugt davon.. jetzt hab ich am 25.12 aber ein ganzes festtagsmenu von dir zusammen gestellt.. morgens, schokobrioche, mittags die spinat omelette mit gemüse und abends diese superleckeren tofu pasteten.. ich und mein freund haben geschlemmt :D normalerweise modifizier ich ja alle online rezepte immer nach meinem geschmack, diesmal hab ich jedoch alles genau nach deinen angaben gemacht und war noch mehr überrascht wie sich alles so toll ergänzt :D wirklich, ein grosses lob für all deine rezepte, ich bin zwar nur vegi (aber mein freund ist vegan) aber immer mehr tendiere ich dazu es auch durchzuziehen, da ich eh nur selbstgekochtes esse und immer mehr super rezepte von dir kommen :D einfacher gehts fast nicht.. ich hoffe auf noch viel mehr inspitation :)

Kommentar veröffentlichen