Samstag, 22. Dezember 2012

Bûche de noel au chocolat



Die Bûche de Noel wollte ich schon lange mal machen. Ich kenne sie noch aus Kindheitstagen. Wenn in Frankreich die Weihnachtsferien nahten gab es in der Schule eine kleine Tafel mit einer Bûche. Traditionell und regional wird sie mit Maronencreme, Nougat oder Schokoladenmousse gefüllt. Ich habe mich für letztere Variante entschieden und Weihnachten werden wir sehen, ob sie meiner Familie zusagt.

Die letzten Tage verliefen etwas in Hektik. Nachdem wir alle gebackenen Plätzchen bereits aufgegessen hatten und meine Mutter am Telefon verkündete sie habe bereits alle Nachbarn von meiner Backkunst in Kenntnis gesetzt und angekündigt ich würde unmengen an süßen Leckereien mitbringen, stand ich also wieder in der Küche. Ich habe noch ein paar Sorten gebacken, sie gut verstaut und verteidigt. Wenn wir während der Fahrt zu meinen Eltern nicht so hungrig sind, sollten sie noch ein paar Kleinigkeiten abbekommen ;-)

Damit die kommenden Tage bei meinen Eltern nicht so stressig werden, da ich für die ganze Familie kochen werde, habe ich nun die Füllung für die Pastetchen sowie das Dessert (diese Bûche) vorbereitet und wir können in aller Ruhe alles weitere gemeinsam kochen.

Für alle Backbegeisterten hier das Rezept (4-6 Personen).

Für den Boden:
260g Mehl Type 630
100g Feinzucker
10g Kakao
1/2 TL Backpulver
270g Sprudel, ungesüßt
100g Apfelmus
40ml Öl, geschmacksneutral

Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver mischen. Mit Sprudel, Apfelmus und Öl zu einem glatten Teig rühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und bei 170° Umluft 20-25 Minuten backen. Der Teig sollte durchgebacken aber noch weich sein.
Den Teig einrollen und mit Folie umwickeln damit die Feuchtigkeit eingeschlossen bleibt. Auskühlen lassen.

Für die Mousse:
400g Sojasahne (Cresoy)
130g vegane weiße Schokolade
100g zartbittere Schokolade

Die gut gekühlte Sahne aufschlagen. Die Schokolade schmelzen und darunter geben. Die Füllung über Nacht kühlen.
Am darauf folgenden Tag die Füllung auf den Boden streichen und einrollen.

Für die Nappage:
80ml Wasserr
100g Zucker
75ml Hafercuisine
15g Kakao
1/2 Pck. Agartine (Ruf)

Wasser und Zucker gemeinsam aufkochen. Die Sahne mit Kakao und Agartine gut verrühren. Die Sahnemischung unter den Zucer rühren, kurz aufkochen und unter Rühren etwas herunterkühlen. Wenn die Konstistenz etwas sämiger ist, die Bûche zurecht schneide und mit der Glasur begießen.

Mit Karamell und Schokoladenblättern verzieren.

Ich wünsche euch allen schöne Weihnachten, besinnliche Festtage und erholsame Tage,

eure Küchenfee

Kommentare:

  1. Hallo liebe Stina,

    ich würde gerne das Rezept für Bûche de Noel aus deinem Buch Vegan X-Mas an Weihnachten machen. Im Buch schreibst du, dass das Rezept für ein halbes Backblech ausgelegt ist, daher wollte ich die Menge einfach verdoppeln ( wir sind eine große Familie ;) ) Bei der Version hier klingt es aber, als würdest für ein ganzes Blech doch mehr als die Hälfte des Teiges, der im Buch angegeben ist nehmen. Wie groß ist denn dein Backblech?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Backbegeisterte,

    ich rate dir nicht den Teig zu verdoppeln. Damit hast du viel mehr Masse und diese drückt dann auf die Füllung. Backe am besten einfach zwei Bleche hintereinander und lege dann beide fertig gebackenen Teige zusammen und verbinde sie mit der Schokocreme.
    Viel Spaß dabei.

    Herzliche Grüße,
    Stina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Stina,
    Vielen Dank dir für die schnelle Antwort! Bei dem Rezept hier benutzt du ja das ganze Backblech, aber bei der Versuon aus deinem Buch nur das Halbe Blech, daher wollte ich dann die Mengenangaben im Buch einfach verdoppeln? Nur nimmst du bei der Version hier viel mehr trockene Zutaten für ein ganzes Blech als die doppelte Menge des Buch Rezepts ergeben würde, daher bin ich etwas verunsichert. :/

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Andrea,

    beide Rezepte klappen so wie angegeben. Da sie aber etwas unterschiedlich sind, rate ich dir einfach das Rezept aus dem Buch zu nehmen. Das ist leichter :-)

    Liebe Grüße,
    Stina

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram