Samstag, 13. Oktober 2012

Schokoladen-Käsekuchen mit Birnen



Jaha Käsekuchen ist etwas Feines. Verfeinert mit Schokolade und fruchtig aromatisch durch Orangenschale, Birne und Ahornsirup ist diese Variante etwas ganz Besonderes. Ich habe den Kuchen in einer 16cm-Springform gebacken. Wenn Ihr eine 24/26cm-Form verwenden möchtet, dann verdoppelt einfach die Zutatenmengen.

Mürbteig:
110g Dinkelmehl Type 630
1EL Rohrohrzucker
1Prise Salz
50g vegane Butter
1EL Soja-Reis-Drink

Mehl, Zucker und Salz mischen und mit Butter und Milch zu einem Teig verarbeiten. Sobald er sich zu einer Kugel formen lässt in eine gefettete und gemehlte Springform drücken und einen 3cm hohen Rand bilden. Bei 160° Umluft für ca. 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten:
70g Ahornsirup
50g Rohrohrzucker
130g vegane Butter
500g Sojajoghurt Schale einer viertel Orange
1Prise Salz
4EL Stärke
1Msp. gemahlene Bourbon Vanille
2EL Kakao
1EL Orangensaft
1 kleine Birne

Die Butter mit dem Zucker und Ahornsirup schaumig rühren. Etwas Joghurt zugeben und mit Orangenschale, Salz, Stärke, Vanille, Kakao und Orangensaft glattrühren. Dann den verbleibenden Joghurt einrühren. Die Birne schälen und in feine Scheiben schneiden. 2EL der Füllung auf den Mürbteig geben und die Hälfte der Birnenscheiben darauf legen. 2EL Käsecreme darauf geben, die verbleibenden Birnenscheineben auflegen und mit der restlichen Creme bedecken.

Bei 170° Umluft ca. 50 Minuten backen. Den Ofen ausschlaten und den Kuchen darin langsam herunter kühlen lassen, dann fällt er euch nicht so zusammen. Den Kuchen vor dem Anschneiden eine Stunde abkühlen lassen, sonst läuft er euch davon.

Tipp: Wer er besonders sämig mag, kann den Joghurt einen Tag zuvor in einem Kaffeefilter abtropfen lassen. Die abgetropfte Flüssigkeit (etwa 100ml) dann durch Hafercuisine oder andere Pflanzensahne ersetzen.

18 Kommentare:

jada hat gesagt…

Habe diesen kleinen Schatz gerade im Ofen...schon allein die Creme...hm.. so lecker...bin gespannt.
Und danke für das Rezept!

noctima hat gesagt…

Ich habe den Kuchen für eine Hochzeit gemacht. Statt Birnen habe ich einen Apfel verwendet, und es war super lecker :) Mein Kuchen war nur scheinbar deutlich feuchter, der Puderzucker wurde sofort aufgesaugt ;)

Jenny hat gesagt…

Wennd du den Mürbteigboden blindbäckst, machst du dann keine Hülsenfrüchte oder ähnliches in die Form rein (also auf den Teig drauf)?
Liebe Grüße

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Jenny,

genau, ich verwende am liebsten trockene Kichererbsen, da diese nicht so klein sind und somit nicht (wie Linsen) am Teig kleben bleiben.

ganz herzliche Grüße

Dini hat gesagt…

Der ist - wie alles, was ich von deiner Page ausprobiert habe - super geworden.
Den Joghurt habe ich nicht sehr abtropfen lassen und trotzdem hat es prima funktioniert und geschmeckt, der Teig lässt sich auch ohne Beschweren blind backen.
Vielen vielen Dank - endlich Käsekuchen ohne Tier !

Yvonne hat gesagt…

Habe heute das Rezept ausprobiert und mich gefreut, dass es eines gibt, bei dem man die Füllung ohne Pudding und Sojamilch machen kann. Allerdings scheint eine Lücke im Rezept zu sein - habe, wie angegeben, bei einer 24 cm Springform alle Zutaten verdoppelt. Beim Anschneiden lief dann allerdings das Fett der Butter raus und er schmeckt wirklich sehr fettig. Habe ihn jetzt in den Kühlschrank gestellt und hoffe, dass sich noch was zum Besseren wendet, indem sich die Butter vielleicht verfestigt. Wirklich sehr schade.. Trotzdem noch großes Lob für deine Seite und die Mühe. Beim nächsten Mal weiß ich ja dann auch, dass man lieber etwas weniger Butter nimmt ;)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Yvonne,

das hört sich ganz danach an als hätte der Kuchen noch ein paar Minütchen im Ofen vertragen können ;-).
Wenn er etwas zu dunkel wird, einfach mit etwas Alufolie abdecken.

Übrigens kannst Du Puddingpulver immer durch Stärke und Vanillemark ersetzen.

Ganz herzliche Grüße und viel Spaß am Backen!

Yvonne hat gesagt…

Vielen Dank für deine Tipps! Nach dem Buttertrauma habe ich ihn gestern gleich nochmal gebacken und dieses mal bei der Füllung komplett die Butter weggelassen (um auf Nummer sicher zu gehen ^^). Er schmeckt auch so 1A und super fluffig. Endlich hab ich nen super veganen "Käse"kuchen gefunden!!!

Nessi hat gesagt…

Danke für dieses tolle Rezept! Möchte ihn nächstes Wochenende für eine Freundin zum Geburtstag backen. Allerdings bin ich mir mit der Backzeit nicht so sicher...um wieviel müsste ich die bei doppelter Menge verlängern? Un kann man die Birnen durch beliebiges Obst ersetzen oder ist die Flüssigkeit des Obstes ausschlaggebend?
Danke schonmal im Voraus =)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Nessi,

wenn Du die Zutaten verdoppelst würde ich den Kuchen ca. 75 Minuten backen. Das kommt aber ganz auf Deinen Backofen an. (Wenn Du absolut sicher gehen willst, am besten einmal Probe backen)Sollte er zu früh braun werden, kannst Du ihn mit etwas Alufolie bedecken und weiterbacken. Bei Käsekuchen lieber einen Ticken zu lange als zu kurz backen. Trocken wird er eigentlich nicht, aber wenn er zu kurz gebacken wurde, läuft er Dir davon ;-)
Beim Obst kannst Du gerne variieren. Ich habe eine saftarme Birnensorte genommen. Je mehr Wasser das Obst enthält umso fester sollte die Käsemasse sein. Im Zweifelsfall etwas mehr (1-2TL) Stärke zugeben.

Ganz liebe Grüße und viel Backerfolg

Nessi hat gesagt…

Hat alles super geklappt, tausend Dank! :)

Bienchen hat gesagt…

Bei mir hat das Rezept leider so gar nicht geklappt. Die Füllung ist trotz 75 Min. Backzeit nicht fest geworden, sondern zu Brei, und das Fett ist herausgelaufen. Beim Umtopfen auf die Tortenplatte ist dann noch der Boden auseinandergebrochen. Geschmacklich hat der verunglückte Käsekuchen dann leider auch nicht überzeugt, so dass ich alles wegwerfen musste.
Schade, es sollte eigentlich eine Geburtstagstorte werden, da war die Enttäuschung natürlich groß. Zum Glück habe ich immer eine vegane Backmischung zu Hause, so dass der Tag doch noch gerettet war.

Küchenfee hat gesagt…

Liebes Bienchen,

das iist aber schade! as hast du denn für eine Margarine verwendet? Ich nehme am liebsten Alsan, damit wird die Konsistenz perfekt. Wenn das Fett sich oben Absetzt und du keine andere Margarine verwenden möchtest, dann nimm ein wenig mehr Stärke. Sie bindet Fett und Flüssigkeiten und der Kuchen bekommt eine etwas festere Konsistenz.
Den Käsekuchen solltest du in jedem Fall mindestens eine Stunde vor dem Anschneiden abkühlen lassen, erst dann ist die Masse schnittfest.

Liebe Grüße und ich drücke alle Daumen für den nächsten Backversuch!

Nici EH hat gesagt…

Für welche Form sind die Rezepte ausgelegt? Für diese kleinen? Sorry hab ich das eventuell irgendwo übersehen?

PS: toller Blog

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Nici,

das Rezept ist auf eine 16cm Springform ausgelegt. Wenn du eine 24cm Backform füllen möchtest, kann du einfach die doppelte Menge verwenden.

Liebe Grüße und viel Spaß beim Backen!

Anonym hat gesagt…

Hallo Küchenfee, ich würde diesen leckeren Kuchen gerne backen. Allerdings hat einer meiner Gäste etwas Probleme mit seinen Zuckerwerten. Vom Zucker mal abgesehen: Kann man die Stärke irgendwie reduzieren? Finde deinen Blog übrigens total super und habe auch alle deine Backbücher. Vielen Dank für alles! Viele Grüße Jasmin

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Jasmin,

der Zucker in diesem Rezept ist schon reduziert. Du kannst es aber mal mit einem Teil (antelle des Zuckers; achtung deutlich weniger verwenden, siehe Packungsanleitung) Stevia versuchen. Die Stärke benötigt die Käsecreme um schön schnittfest zu werden. Du kannst es anstelle der Speisestärke aus Kartoffeln oder Mais mit Kichererbsenmehl und Tapiokastärke versuchen, wenn du möchtest.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Backen!

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich verwende zur Zeit immer Tapiokastärke - hauptsächlich weil ich vor einiger Zeit das Päckchen angeschafft habe und dann immer das aufbrauche, was gerade im Schrank steht. Ist das generell nicht gut? Wie unterscheidet sich denn Tapiokastärke von Maisstärke? LG Jasmin

Kommentar veröffentlichen