Sonntag, 1. Juli 2012

Schoko-Cola-Torte mit Zitronen-Buttercreme und Fleur de Sel










So verrückte Ideen wie eine Colatorte seht ihr auf meiner Seite eher selten. Vielleicht verwende ich mal ein neues Gewürz oder bin mit altbekannten Zutaten kreativ, aber so unglaublich kommerzielle Produkte wie Cola kommen bei mir eigentlich eher selten in die Rührschüssel. 
ABER mein Chef hat Morgen Geburtstag. Und da er literweise Cola trinkt, und ich ihm unbedingt eine Freude machen möchte, kam mir der Gedanke eine Cola-Torte zu backen.
Cola-Kuchen, Fanta-Kuchen – alles schonmal gehört. Und mein Backentzug dauert nun schon viel zu lange, da muss etwas Besonderes her :-) Also habe ich etwas überlegt, bin Geschmackskomponenten durchgegangen und habe mich schließlich für eine Colatorte bestehend aus einem Schokoladen-Colabiskuit, einer Zitronen-Buttercreme und etwas Fleur de Sel entschieden. Kindertage aus Schokolade und Limonade mit erwachsener Dekadenz – ha!

Die Torte ist wieder etwas kleiner und misst nur etwa 15cm Durchmesser. Die Mengen reichen aber auch für eine 18cm-Form oder eine flachere 24cm-Torte aus.

Für den Schokoladen-Colabiskuit:
240g Dinkelmehl Type 1050 oder Weizenmehl Type 405
100g Rohrohrzucker oder Puderzucker
2TL Backpulver
1Messerspitze gemahlene Bourbon-Vanille
2EL Kakao
60ml Öl
280ml Bio-Cola (zB von NOW!) oder Afri-Cola

Mehl, Zucker, Backpulver, Vanille und Kakao gut mischen. Die Backmischung auf 3 Mal aufteilen und jeweils mit einem Drittel des Öls und der Cola verrühren. Die Teiglinge in drei 15cm-Backformen bei 160°Umluft ca. 15 Minuten backen und anschließend  auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

Für die Zitronen-Buttercreme:
350g vegane Butter (zB Alsan)
200g Puderzucker
Saft und Schale einer kleinen Zitrone
60ml Hafercuisine

1/2-1TL Fleur de Sel

Die Butter auf Zimmertemperatur schaumig rühren. Vorsichtig  Puderzucker, Zitronensaft und Zitronen schale, sowie die Sahne einrühren. Die Creme vor der Verarbeitung mindestens 1/2 Stunde kalt stellen. Anschließend die Creme nochmal kurz durchrühren.

Einen Cola-Biskuit auf der Tortenplatte platzieren und mit Buttercreme bestreichen. Den zweiten Boden darauf legen, wieder mit Buttercreme bestreichen und den Dritten falsch herum obenauf legen, sodass der untere gebackene Boden oben abschließt und sich eine glatte Oberfläche ergibt. Die Torte rundherum mit Buttercreme einstreichen. Die verbleibende Creme in einen Spritzbeutel mit der gewünschten Tülle geben und das Dekor auf die Torte spritzen. Zuletzt Fleur de Sel, Kakaonibs und Blüten über die Torte streuen.

Aus den Überbleibseln habe ich ein kleines Schicht-Dessert gezaubert, damit ihr den Aufbau der Torte seht.

16 Kommentare:

Frau S. hat gesagt…

Wow! Das ist ja mal ne abgedrehte Idee. Hab ne Freundin, die immer eine kleine Flasche Cola in der Tasche hat. Sie sagt, dass wäre Ihre Art "Rescue-Tropfen". Vielleicht traue ich mich mal an so was Aufwendiges wie diese Torte ran und überrasche sie damit zum nächsten Geburtstag.

ode hat gesagt…

wow, was fur eine combi. so schräg, dass ich das gleich heute probieren werde. genial!

Sopherl hat gesagt…

dein Blog ist wirklich wunderschön gestaltet und die Rezepte, die Bilder ganz toll - meine Hochachtung!
ich freu mich schon mir hier interessante Anregungen zu holen
liebe Grüße
Sopherl

Lea hat gesagt…

Wow, das ist ja dekadent.

Anna hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

kann man den gesamten Teig nicht auch einfach in einer 18er Springform backen und ihn dann einmal zerschneiden? Oder eignet sich der Kuchen dafür nicht?
Welchen Unterschied macht es, ob ich für die Buttercreme Hafercuisine oder Sojacuisine verwende, oder kann ich das austauschen?

Liebe Grüße aus Karlsruhe
Anna

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Anna,

den Kuchen kannst Du auch in einer größeren Springform backen, dann wird er eben etwas flacher. Natürlich kannst Du ihn auch im Nachhinein einmal durchschneiden, ich backe ihn in zwei Schüben damit ich gleichmäßig hohe Biskuits habe, die beim Aufeinandersetzen nicht krümeln.

In diesem Rezept müsstest Du die Hafercuisine ohne Weiteres durch Sojacuisine ersetzen können. Geschmacklich finden wir die Sojacuisine etwas zu süß und schmecken das Soja-Aroma raus, daher nehme ich meist Hafercuisine.

Sollte Dir die Buttercrme zu "buttrig" sein, kannst Du etwas weiße Schokoladenganache zugeben. Buttercreme ist schließlich nicht für jeden etwas ;-)

Ganz herzliche Grüße und viel Spaß beim Backen.

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

eine ganz aus dem Kontext (dieses Posts) gerissene Frage: Lassen sich Deine ganz wunderbar tollen unglaublichen (tausend Dank ;-)) Biskuitböden einfrieren? Ich wollte mich in Kürze an einen Rainbow-Cake wagen, und erwägte, die Böden testweise vorzubacken, um zu schauen, ob ich die Farben so wie geplant herausbekomme.

Viele liebe Grüße,
Dagmar

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Dagmar,

wenn ich etwas vorbacken muss, kann der Biskuit in Frischhalte oder Tupperware einen Tag im Kühlschrank ruhen, dann wird er schön saftig. Einfrieren mache ich eher selten.

Sollte der teig nach dem Einfrieren etwas trocken sein, kannst Du ihn nachdem er wieder auf Zimmertemperatur ist, mit etwas selbst gemachtem Zitronensirup beträufeln.

Genz herzliche Grüße

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

ganz vielen lieben Dank für die Tipps!

Grüße,
Dagmar

Anonym hat gesagt…

Mir ist die Torte leider nicht gelungen. Die Buttercreme war ok, aber der Boden war vom Geschmack her gewöhnungsbedürftig und ich habe den Boden dann weggeschmissen. Aus der Zitronenbuttercreme habe ich dann Vanillezitronencreme (Vanillepuding unter die Buttercreme gemixt) gemacht, das war dann sehr lecker.

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Herzensbäckerin,

wie schade, dass die Torte nicht gelungen ist. Der Boden ist eigentlich meine Standard-Zusammensetzung und viel gelobt. Die Cola schmeckt man leicht heraus. Es kommt bei diesem Rezept besonders auf die Zutaten an, daher kann ich nicht alles nachvollziehen.

Ich hoffe Du lässt Dich dadurch nicht entmutigen. Beim nächsten Mal gehts bestimmt besser ;-)

Ganz herzliche Grüße und einen schönen Abend

Anonym hat gesagt…

hallo küchenfee

woran liegt der unterschied zwischen rohrohrzucker oder
puderzucker im teig?

liebe grüße steffi

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Steffi,

mit Puderzucker wird der Teig optisch etwas heller. Der Rohrohrzucker verleiht ihm aber zusätzlich eine karamell-malzige Note. Da kann man sich ganz selbst aussuchen was man lieber mag...

Ganz herzliche Grüße

Anonym hat gesagt…

Meine Besucher haben die Optik der Torte sehr gelobt. Zum Essen war sie dann allen zu heftig, nach ein bis zwei Bissen hatten die meisten genug. Reine Buttercreme ist auch nicht jedermanns Sache, ich fand sie ehrlichgesagt auch zu schwer. Es war auf jeden Fall einen Versuch wert! Wenn ich die Torte nochmal mache, dann aber mit einer leichteren Creme dazu.
Was ist das eigentlich für ein buntes Fleur de Sel? Ich kenne nur weißes...

maedchenspielzeug hat gesagt…

Hallo! Ist die Zitronenbuttercreme eigentlich als Unterlage für Fondant geeignet? LG

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Mädchenspielzeug,

die Buttercreme würde ich nicht als Unterlage für Fondant verwenden. Wenn du nach einer hellen Unterlage suchst, kann ich eine Ganache mit weißer Schokolade empfehlen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Backen!

Kommentar veröffentlichen