Sonntag, 24. Juni 2012

Schokoladenbrioche



Seit Wochen wollte ich meinem Freund zum Frühstück petits pain au chocolat machen. Da ich in letzter Zeit aber kaum zum backen komme und ganz unbedingt den Blätterteig für meinen kleinen Schätze selbst machen wollte, habe ich heute morgen eine schnelle Alternative gefunden. Schokoladenbrioche, die aussehen wie kleine petits pains :-)

Nur die Frahnzosen können diese unglauchblich süßen und leckeren kleinen Teilchen perfekt machen. Seit ich in Deutschland wohne habe ich immer über die Grenze fahren müssen um ein gutes Schokoladencroissant oder ein petit pain au chocolat vernaschen zu können. Nun da vegan werde ich sicherlich auch bald ein eigenes Blätterteigrezept online stellen, damit wir gemeinsam die wahren petits pains backen können.

Am Besten man bereitet den Briocheteig am Vortag vor, lässt ihn zwei Stunden gehen und stellt ihn dann über Nacht in den Kühschrank. Da ich gestern Abend aber zu früh eingeschlafen bin, hier die Variante für Eilige.

Der Teig reicht für 6 Stück:

100ml lauwarmes Wasser ( nicht über 38°C)
1TL Bio-Trockenhefe
180g Weizenmehl Type 405
100g Dinkelmehl Type 1050
1TL Salz
1gehäuften EL Ei-Ersatz (Orgran) oder Stärke
2EL Ahornsirup
80g vegane Butter (zB Alsan), Zimmertemperatur


35g Blockschokolade

Die Hefe im warmen Wasser auflösen. Mehle, Salz und Ei-Ersatz in einer Schüssel mischen. Ahornsirup und Butter dazugeben. Das Rührgerät rausholen und den teig mit dem Wasser und der Hefe 5 Minuten glatt kneten.
An einem warmen Ort oder bei 40° im Backofen 30 Minuten gehen lassen.

Die Blockschokolade in Streifen schneiden. Den Teig nochmals durchkneten. Dabei immer wieder falten und ausrollen. Schließlich den ausgerollten Teig in 6 gleiche Teile schneiden, diese am einen Ende mit Schokolade belegen und einrollen. Auf dem Blech nochmals 15 Minuten gehen lassen. Vor dem Backen mit etwas Sojadrink bepinseln.

Bei 190° ca 20 Minuten backen. Die Brioches sind fertig, wenn sie goldbraun knuspern. Mit etwas Butter bepinseln und mit Puderzucker bestäuben und ab damit in den Mund! Hmm...

9 Kommentare:

v.ora hat gesagt…

oh das sieht aber lecker aus.. muss ich unbedingt mal ausprobieren :DD

Lena hat gesagt…

klingt toll und gar nicht so schwer! Werde ich auf jeden Fall in den nächsten Wochen mal backen!
Danke für so viel Inspiration und tolle Rezepte ;)

lore hat gesagt…

dsa muss ich auch mal ausprobieren!

Lea hat gesagt…

Das klingt wirklich super. und nicht so kompliziert.

iLL.One hat gesagt…

das sieht aber gut aus...
hast du einen ungefähren richtwert, wie oft man dieses falten/ausrollen-spiel mindestens spielen sollte?

und man schneidet das nachher in rechtecke, ja?

P.S.: du bist geblogrollt! =)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe iLL.One,

ich habe den Teig so oft gefaltet bis ich ca. 20 Lagen Teig hatte. Dazwischen immer wieder drehen, damit der Teig nicht nur in eine Richtung gefaltet wird.

Herzliche Grüße

.She believes in destiny. hat gesagt…

Hey...ich bin Jessi und momentan nur Lacto-Vegetarierin..aber auf dem Weg, mich ohne tierische Produkte zu ernähren. Ich weiss dass es bei mir länger dauern wird..aber ich versuche es wirklich^^ Da kommt mir dein Blog mit deinen einfachen, veganen Tipps gerade recht:)
Sehr shcöner Blog:D

humpaaa hat gesagt…

Schade, ich wollte meiner kranken Freundin eine Freude machen, aber das hier hat leider so überhaupt nicht geklappt. :(

Anonym hat gesagt…

Wenn ich den Teig am Vorabend vorbereiten will, stelle ich ihn dann, nachdem er eine halbe Stunde im Ofen war, in den Kühlschrank und mache den Rest dann am nächsten Tag?
Viele Grüße,
Anni

Kommentar veröffentlichen