Sonntag, 6. Mai 2012

Rhabarbertorte mit weißer Schokolade, Mandeln und Himbeeren



Gestern waren wir zum Kaffee eingeladen und natürlich konnte ich mich nicht zügeln und habe eine Torte gebacken. Wir lieben Rhabarber, in seit ich ihn dieses Jahr im Bio-Laden entdeckt habe zaubere ich daraus Kompott mit Vanille, Erdbeeren oder auch Himbeeren - lecker und mit Joghurt einfach göttlich.

So kam auch die Idee für diese Torte. Neben dem Himbeer-Rhabarber-Kompott enthält sie ein Mousse von veganer weißer Schokolade und einen Mandel-Knusperboden. Als Deko habe ich (von außen nach innen) essbare Blüten von Sonnentor, frische Himbeeren und kandierte Veilchenblätter gewählt.

Hier der Tortenaufbau von oben nach unten, nur um euch den Mund wässrig zu machen ;-)

weiße Schokoladenmousse
Ingwerbiskuit
weiße Schokoladenmousse
Rhabarberkompott
Ingwerbiskuit
Rhabarberkompott
Mandel-Mürbteig

Die Angaben reichen für eine 15-18cm-Torte. Ich hoffe das Rezept sagt euch zu und wünsche viel Spaß beim Nachbacken!

Für das Himbeer-Rhabarber-Kompott:
2 Stangen Rhabarber
1/4 TL gemahlene Vanille
1-2EL Wasser
1EL Himbeermarmelade, Bio
1EL Vollrohlzucker
1EL Gelierzucker 2:1

Den Rhabarber schälen und in 2-3cm lange Stücke schneiden. Mit Wasser und Vanille aufkochen. Wenn der Rhabarber weich wird und sich die Fasern voneinander lösen kann die Marmelade, der Vollrohrzucker und der Gelierzucker zugegeben werden. Das Kompott 3-5 Minuten köchlen lassen und das Rühren nicht vergessen damit nichts anbrennt.
Beiseite stellen.

Für das weiße Schokoladenmousse:
300g Soyatoo oder andere vegane aufschlagbare Sahne
100g vegane weiße Schokolade (ich habe drops verwendet, die sind eichter abzumessen und schmelzen besser)
1TL Sahnesteif

Die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen. Die Schokolade vorsichtig bei halber Wattzahl in der Microwelle erhitzen, oder im Wasserbad schmelzen, dann unter die Sahne heben. Das Mousse vor der Weiterverarbeitung eine Stunde kalt stellen.

Für den Mandel-Mürbteig:
45g gemahlene Mandeln
25g Mehl
25g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
1 Prise gemahlener Koriander
1/4TL gemahlene Nelken
30g vegane Butter (Alsan)
1EL Soja-Reis-Drink

Die Zutaten miteinander mischen und mit der Gabel zu einer Kugel Teig formen. In eine gefettete 15/18cm-Form drücken und bei ober-/Unterhitze bei 200° ca. 20 Minuten backen. Der Teig sollte dann goldgelb gefärbt sein und am Rand leicht braun werden. Den Boden in der Form über Nacht auskühlen lassen.


Für den Ingwer-Biskuit:
240g Mehl
120g Rohrohrzucker
1/2 Pck. Backpulver
1/4TL gemahlene Vanille oder das Mark einer halben Vanilleschote
1EL Stärke
50ml Sonnenblumenöl
220ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßt
1/2TL frisch gehackter Ingwer

Mehl, Zucker, Backpulver, Vanille und Stärke mischen. Öl und Mineralwasser langsam einrühren und zu einem glatten Teig verarbeiten. Zuletzt den gehackten Ingwer unterheben. In einer gefetteten Springform bei 160° 30-40 Minuten backen (bitte die Stäbchenprobe machen). Den Buskuit in der Form auskühlen lassen und anschließend in zwei Böden schneiden, die Kuppel beiseite legen oder naschen ;-)

Wie oben im Tortenaufbau beschrieben den Mürbteig zu unterst auf die Tortenplatte legen. Keine Sorge, wenn er etwas herumrutscht, das Kompott wird ihn noch etwas weicher machen und dann klebt er wunderbar an der Tortenplatte. Auf den Boden 2-3EL Kompott und einen Biskuit legen. Den Biskuit wiederum mit 2-3EL Kompott bestreichen und die Hälfte der Schokoladencreme darauf geben. Den zweiten Biskuit auf das Mousse setzen und die Torte rundherum mit Schokoladenmousse einstreichen. Deko nach eigenen Wünschen und freier fantasie ....

Liebste Grüße und einen schönen Sonntag!

8 Kommentare:

Kraeutertopf hat gesagt…

Hallo Küchenfee! Die Torte ist sehr schön geworden. Ich werde sie demnächst für meine Mama backen und ausprobieren. Anstelle der Himbeeren werde ich Erdbeeren verwenden. Danke und liebe Grüße von Daniela

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

deine Torten sind himmlisch!

Deine Kreationen können,
ohne auch nur eine Sekunde zu zögern,
Einzug in die königliche Familie/ Küche halten!

Zu Hofe würdest du wegen deiner meisterlichen Begabung sicherlich auf Händen getragen!

Ich bin sichtlich begeistert!!!

So müssen wir,
die leider nicht mit dir befreundet sind,
das Fußvolk sozusagen,
Vorlieb mit deinen zahlreichen,
liebevoll gestalteten Rezepten nehmen,
und hoffen,
dass die Ergebnisse wenigstens auch nur annähernd so gut aussehen und munden,
wie deine Meisterwerke!

Dein Freund ist zu beneiden!

Herzlichen Dank für die Liebe und Handarbeit, die du in diesen Blog und all deine Rezepte steckst!

Lilly

Sheena hat gesagt…

Hallo!
Die Torte ist ja wirklich wunderschön!!
Du bist eine ständige Quelle der Inspiration für mich :-)
Hast du die Veilchen eigentlich selber kandiert? Oder irgendwo gekauft? Ich würde mich ja sehr über ein Rezept bzw. eine Bezugsquelle freuen. Ich hab nämlich bisher immer nur Veilchen, die mit Karmin gefärbt waren gefunden und würde so gerne welche die wirklich ganz vegan sind kaufen.
Viele Grüße, Sheena

Anonym hat gesagt…

Das mit den Veilchen würde mich ehrlich gesagt auch sehr interessieren :)

Anonym hat gesagt…

Die Torte war ein Traum und wird definitiv nochmal gemacht!
Ich habe Sie für meinen Freund zum Geburtstag gemacht! Ihm hat sie sehr gut geschmeckt und mir natürlich auch! ;D

Abschließend noch vielen lieben Dank für die Bereitstellung deiner tollen Rezepte!

Ganz liebe Grüße, Julia

Lu hat gesagt…

Wahnsinn, das klingt ja großartig! Das muss ich ausprobieren! Allerdings bekomme ich nirgendwo soyatoo oder hula, deswegen werd ich die mousse wohl mit seidentofu machen. Spricht da was gegen? Und hält die Torte es wohl etwa vier Stunden im auto aus? Wohl eher mit tofu als mit sahne oder? Ui, ich bin so gespannt und freu mich!

Dörte hat gesagt…

Am Wochenende habe ich die Torte gemacht und sie war köstlich! Alles hat perfekt geklappt und die Kombination aus dem knusprigen Mürbeteig, dem fluffigen Biskuit, dem süßsauren Rhabarber und der zartschmelzenden Weißen Schokoladen-Creme war das beste, was ich jemals gegessen habe. Danke für dieses tolle Rezept!

Unknown hat gesagt…

Oh mann...bei mir hat gar nichts geklappt. Erst ist der Mürbeteig verbrannt (na gut, ich hätte ohne Baby im Hintergrund backen sollen), dann wurde die Sahne nicht fest. Und zum Schluss löste sich auch noch die weiße Schokolade in Brocken von der Sahne. Ich saß also auf flüssiger Sahne mit wieder-festgewordenen-Schokobrocken.

Ich habe offensichtlich alles falsch gemacht...es war nicht mein erstes mal vegan backen - allerdings habe ich diese "Sahne" und die Schokolade vorher noch nie benutzt.

Morgen schneide ich sie an, aber ich vermute, dass sie leider auch geschmacklich nicht gut sein wird - immerhin haben sich Sahen und Schoki ja kaum verbunden.

Ich komm nicht drauf, woran es lag...

Ich starte also einen neuen Versuch.

Kommentar veröffentlichen