Samstag, 14. April 2012

Himbeer-Joghurt-Würfel



Neulich war ich ganz nett auf ein Tässchen Tee geladen. Da ich natürlich viel zu gerne backe um mit leeren Händen aufzukreuzen, habe ich eine Kleinigkeit gebacken. Schnell und unkompliziert sind die leckeren Himbeer-Joghurt-Würfel und wer mag kann den Teig einfach zu einem Kuchen anstatt zu kleinen Würfeln backen. Natürlich sind die kleinen Süßen ausschließlich aus feinsten Bio-Zutaten gebacken - und das schmeckt man auch ;-)

Für eine Form 15 x 15cm:

150g Dinkelmehl Type 1050
50g Rohrohrzucker
Mark einer halben Vanilleschote
1TL Backpulver
1EL Stärke
2EL Sojajoghurt
1TL Ahornsirup
1 Spritzer Zitronensaft
30ml Öl
120ml Wasser
140g Himbeeren

80g Marzipan
1-2EL Himbeermarmelade

150g Schokolade
150ml Hafercuisine oder Sojasahne

Mehl, Zucker, Vanillemark, Backpulver und Stärke mischen. Mit Joghurt, Ahornsirup, Zitronensaft, Öl und Wasser zu einem glatten Teig rühren, dann die Himbeeren unterheben. Den Teig in die gefettete und gemehlte oder mit Backpapier augelegte Backform gießen und bei 170° Umluft ca.25 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den Kuchen gut auskühlen lassen. Anschließend mit Marmelade bestreichen. Das Marzipan zu einem Quadrat von 15x15cm ausrollen und auf den Kuchen legen. Den Kuchen dann in 5 x 5cm große Würfel schneiden.

Für die Ganache die Schokolade hacken und mit der Sahne mischen. Vorsichtig erwärmen bis die Schokolade geschmolzen ist.  Die Würfel rundherum mit der Ganache bestreichen und in eine  Muffinform setzten. Mit ein paar Zuckerblüten, Streuseln oder Krokant bestreuen und auf die gedeckte Kaffeetafel setzten. Alles bereit für ein nettes Frühlingspläuschchen...


13 Kommentare:

Marley hat gesagt…

Booah lecker! Jetzt hast du mal so richtig meinen Geschmack getroffen *.*

Anonym hat gesagt…

Hallo, deine Seite ist ja richtig klasse! Ich moechte bald diese Pralinen ausprobieren und wollte fragen, wie lange sie ungefähr halten? Hast du einen Tipp?
Viele Grüße von Marie

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Marie,

wie schön, dass Du etwas nachbacken möchtest :-)
Diese Würfel sind wie geschrieben 5x5cm groß und somit eher als kleine Kuchen oder Petit Fours gedacht. Sie enthalten frische Himbeeren und halten somit maximal zwei Tage. Wenn Du länger haltbare Pralinen machen möchtest, schau Dich mal in der Kategorie "Pralinen" um.

Ganz herzliche Grüße

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

vielen lieben Dank für deine Antwort! Du hast natürlich Recht. Ich frage mich, warum ich selbst nicht drauf gekommen bin. Wirklich gut zu wissen, ich habe die Himbeeren gar nicht mehr beachtet. :)Ok, also backen und schnell vernaschen. Wobei ich mir sicher bin, dass sie nicht lange liegen bleiben... Ich bin super gespannt, ob sie klappen und wie sie schmecken. Werde das Wochenende zum Backen nutzen! Über das Ergebnis berichte ich gerne. :)

Ganz liebe Grüße von
Marie

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

die Törtchen sind himmlisch geworden!! Sie zergehen auf der Zunge, so zart! Danke für das tolle Rezept!

LG, Marie

Dini hat gesagt…

Die sind zauberhaft geworden :)
Auch die Schoko-Ganache, an deren Festigkeit und Überleben in der Wärme ich nicht geglaubt hatte, hat super funktioniert und die Törtchen sahen toll aus ! Danke

Anonym hat gesagt…

Und sowas zauberst Du, wenn Du aufn Tässchen Tee eingeladen bist???
Will mir gar nicht vorstellen, was Du zu ner Feier mitbringen würdest...

Und meine Gäste bringen zum Tee einfach nur...ach das willste nich wirklich wissen mit ^^
Auf die nächste Einladung klebe ich den Link zu Deinem Blog, damit sie wissen, was man auch noch mitbringen könnte...
Nun mal ernsthaft:
bin auch gerade in die Pralinen-Creationsphase eingestiegen, versuche aber etwas mit wenig oder ganz ohne Zucker bzw. mit alternativen Süßungsmöglichkeiten hinzubekommen.
Aber diese hier, jammijammi, werde ich ganz sicher ausprobieren und NICHT nur zum verschenken :-))
Deshalb meine Frage:
muß hier zwingend Rohrzucker in die Rezeptur, oder kann ich nicht einfach mehr Agavendicksaft nehmen?
LG Mone

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Mone,

Du kannst natürlich auch ausschließlich Agavendicksaft verwenden. Ich würde noch etwas Ahornsirup zugeben, weil er so lecker zu den Beeren schmecktdann aber ein klein wenig mehr Mehl zufügen, damit die Konsistenz weder passt ;-)

Liebste Grüße

dahi. hat gesagt…

oh die kleinen blümchen auf den kuchen sehen zuckersüß aus. eine schöne idee

Anonym hat gesagt…

nachgebacken und sie waren super!! danke für das rezept =)

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,
ich würde diese kleinen Küchlein gerne nachbacken. Da meine Mama allerdings keinen Marzipan mag, möchte ich diesen weglassen. Meinst du, ich kann die Schokolade ohne Probleme direkt auf die Marmelade geben? Wird diese dann hart?
Alternativ könnte ich ja den Boden teilen und eine Marmeladenschicht dazwischen geben oder ist dieser dafür zu dünn?!
Danke und Grüße, Melanie

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Melanie,

da hat deine Mama aber Glück :-). Die Böden teilen - könntest du, ist aber viel Arbeit. An deiner Stelle würde ich die Würfel dünn mit Marmelade (besser noch in deinem Fall: Gelee) einpinseln, 20 Minuten antrocknen lassen und dann mit Schokolade überziehen. oder du kannst die Würfel auch gleich mit Schokolade überziehen.

Viel Spaß beim Backen und Verschenken!

Anonym hat gesagt…

Hallo, ich möchte diese schönen Küchlein für die Geburtstagsparty meiner Tochter backen! Ich brauche 25 Stück, daher meine Frage: Welches Öl verwendest du für diesen Kuchen? Wie hoch werden die Küchlein ca?

PS:Tolle Seite
LG Angelika

Kommentar veröffentlichen