Sonntag, 1. April 2012

Ahorn-Zitronenmuffins



In letzter Zeit habe ich meist mit herkömmlichem Sonnenblumenöl gebacken. Bei Bio-Öl kommt der Geschmack des Sonnenblumenöls so stark heraus, dass der ganze Muffin am Ende nach Sonnenblumenkernen schmeckt, was nicht immer gewünscht ist. Auch bei diesen Muffins habe ich vollständig auf Bio-Ware und gesunde Zucker geachtet und der Geschmack des Bio-Sonnenblumenöls ist recht stark.  Das Gleiche ist mir bei Rapsöl aufgefallen. Mit Olivenöl oder Walnussöl schmecken diese Muffins sicher auch fantastisch. Dennoch möchte ich nicht auf Bio-Qualität verzichten.
Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder kann mir jemand ein gutes Bio-Öl nennen, das sich beim Backen geschmacksneutral verhält? Ich habe schon an Erdnussöl gedacht. Ich muss mal schauen, wo ich das in Bio-Qualität herbekomme...

Für 6 wie ich finde sehr leckere Muffins:

140g Dinkelmehl
50g Rohrohrzucker
1EL Maisstärke
1 gestr. TL Natron
Saft und Zeste einer Zitrone
Mark einer halben Vanilleschote oder 1Msp. gemahlene Vanille
1EL Ahornsirup
1TL Apfelessig
30g Sonnenblumenöl
120ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser

3EL Ahornsirup
Zeste einer Zitrone

Mehl, Zucker, Stärke und Natron mischen.Zitronensaft, Zeste, Vanillemark, Ahornsirup, Apfelessig, Öl und Wasser zugeben und zu einem glatten Teig rühren. Auf 6 Muffinförmchen verteilen und bei 170° Umluft ca.25 Minuten backen.
Die Muffins auf ein Kuchengitter platzieren, mehrmals mit einem Zahnstocher einstechen und mit etwas Ahornsirup begießen.
Vor dem Servieren die Zitronenschale auf die Muffins geben. Yam!

17 Kommentare:

zora hat gesagt…

Das Rapsöl mit Buttergeschmack von der Teutoburger Ölmühle!

Gourmande hat gesagt…

Oh, das Problem kenne ich. Ich kann das Bratöl von Alnatura sehr empfehlen, dieses hier: http://www.alnatura.de/de/produkt/32563

C:laudia hat gesagt…

Was das Sonnenblumenöl anbelangt, ich nehme das aus der Region, hier in Bayern unter "Unser Land" (http://www.unserland.info/) vermarktet. Ich denke, sowas gibt's bestimmt auch in anderen Regionen. Wer sehr gute Öle anbietet ist die Kette "vom Fass". Bei Olivenöl haben sie ein ganz ausgezeichnetes in Bio-Qualität und man kann dort probieren, das finde ich super. Seitdem hab ich auch Himbeeressig zuhause als Alternative zum Apfelessig und er ist fantastisch zum Backen!

C:laudia hat gesagt…

Und warum nicht geschmolzene Margarine?

Küchenfee hat gesagt…

Danke für eure lieben Antworten.
Liebe Claudia, ich versuche Transfette zu meiden, leider enstehen sie bei der Härtung von fetten wie beispielsweise in Margarine.

Ich werde mich mal nach den Ölen erkundigen, ich bin sicher ich finde noch ein passendes.

Liebste Grüße

Anna hat gesagt…

Ich hatte das gleiche Problem mit dem Rapsöl für unsere Cupcakes. Ekligstes Ergebnis war ein nach Kuhstall riechender (veganer!) Vanillecupcake mit der Marke Rapunzel. Sehr gute Erfahrungen habe ich dagegen mit dem Rapsöl von BioPlanète (Ölmühle Moog) gemacht, steht in meinem Biomarkt direkt neben Rapunzel. Da finde ich den leichten Rapsgeschmack sogar sehr angenehm.

Anonym hat gesagt…

Hallo, liebe Küchenfee!
Nicht in jeder Margarine sind Transfette enthalten. Transfette sind in Margarinen, auf denen die Zutat "pflanzliches Fett, gehärtet" zu finden ist. Es gibt mittlerweile viele Margarinen, in denen keine gehärteten Fette, sondern einfach von Natur aus feste Fette (Palm- oder Kokosfett) enthalten sind und diese sind keine sehr ungesunden Transfette sondern einfach gesättigte Fettsäuren, die in Maßen nicht so ungesund sind. Ansonsten entstehen Transfette z.B. beim Erhitzen von mehrfach ungesättigten Fettsäuren über den Rauchpunkt des Öls, d.h., wenn du Rapsöl oder diverse Nussöle verwendest, hast mit großer Wahrscheinlichkeit Transfette in deinen Muffins. Öle, wie Sonnenblumenöl ist hocherhitzbar. Traubenkernöl hat ebenfalls einen sehr hohen Rauchpunkt und schmeckt zudem relativ neutral, evtl. leicht süßlich. Vielleicht versuchst du's mal damit. Ich denke, es eignet sich geschmacklich besser, als Sonnenblumenöl. Wenn du nur bis zu 150°C backst, geht auch Mandelöl.

Mach dir also über Margarine - gerade aus dem Bioladen - keine Sorgen. Wenn keine gehärteten Fette deklariert sind, sind auch keine Transfettsäuren drin und, wenn die Margarine nicht gerade eine Omega-3-Margarine oder so ist, kann man sie auch getrost zum Backen verwenden.

Liebe Grüße
Melanie

Anonym hat gesagt…

ich nehme immer das Sonnenblumenkernöl von Alnatura und hab keinen Beigeschmack bemerkt, wohingegen das Rapsöl von Alnatura echt ekelig in Backwaren war.

Anonym hat gesagt…

Auch mein Favourit!

Anonym hat gesagt…

Der Geschmack des Öls hängt meist nicht davon ab, ob es Bio ist oder nicht, sondern ob es kalt gepresst oder raffiniert wurde.

Kalt gepresste Öle (wie z.B. das Alnatura-Sonnenblumenöl) schmecken stark nach dem Ausgangsstoff. Raffiniertes Öl ist dagegen so "tot", dass es nach gar nichts mehr schmeckt. Dadurch gehen allerdings auch Inhaltsstoffe kaputt.

Anonym hat gesagt…

Hallo! Erstmal vorab: Das soll keine Kritik sein, sondern lediglich ein (Gesundheits-)Hinweis:
Du möchtest Transfette vermeiden, aber verwendest in vielen Rezepten "Soyatoo-Schlagsahne". In allen Pflanzencremes von Soyatoo sind gehärtete Fette drin, was für mich immer ein Grund war, andere aufschlagbare Pflanzensahnen zu verwenden. Vielleicht schmecken die zwar nicht ganz so gut, aber meine Gesundheit ist mir das auf jeden Fall Wert, denn man kann vielleicht vieles, was nicht ganz so gesund ist, in Maßen essen, gehärtete Fette gehören für mich persönlich allerdings überhaupt nicht dazu und sie meide sie vollständig, weil sie wirklich gesundheitsschädlich sind.
Wie gesagt: Das soll nur ein Hinweis sein, weil's dir vermutlich noch nicht aufgefallen ist.

Liebe Grüße

Maria hat gesagt…

zum Thema Öl zum Backen empfehle ich natives Kokosöl von der Ölmühle Solling. Bitte keine Vorurteile über natives Kokosöl und die darin enthaltenen gesättigten Fettsäuren. Das sind mittelkettige Fettsäuren (MCT - auch menschliche Muttermilch besteht hauptsächlich aus diesen Fettsäuren) und vor allem ist das Kokosöl voll der wertvollen Laurinsäure . Kokosöl schmeckt neutral / süßlich und ist einfach nur lecker! Vielen Dank für das großzügige Teilen deiner tollen Rezepte!

Maria hat gesagt…

zum Thema Öl zum Backen empfehle ich natives Kokosöl von der Ölmühle Solling. Bitte keine Vorurteile über natives Kokosöl und die darin enthaltenen gesättigten Fettsäuren. Das sind mittelkettige Fettsäuren (MCT - auch menschliche Muttermilch besteht hauptsächlich aus diesen Fettsäuren) und vor allem ist das Kokosöl voll der wertvollen Laurinsäure . Kokosöl schmeckt neutral / süßlich und ist einfach nur lecker! Vielen Dank für das großzügige Teilen deiner tollen Rezepte!

Himbeerschoko hat gesagt…

Beim Backen (auch wenns nicht vegan sein soll) setze ich gerne auf kaltgepresstes Macadamia- oder Haselnussöl. Ich finde, der Geschmack dieser Öle unterstreicht in den meisten Fällen den Geschmack der gebackenen Leckereien.
Glg Himbeerschoko

Mara hat gesagt…

Hallo Liebe Küchenfee,

ich habe diese Woche die Ahorn-Zitronenmuffins aus dem Kalender 2013 gemacht und alle haben sie gelobt :)

Mir ist nur leider zu spät aufgefallen (als der Ofen schon heiß war), dass das Rezept nur für 6 Stück war.

Zum Thema Öl:
Ich nehme als Öl neuerdings immer hocherhitzbares Sonnenblumenöl, weil alles andere beim Backen immer irgendwie ranzig wird, und nicht so super schmeckt :)

Liebe Grüße,

Mara

Anonym hat gesagt…

Hallo,
ich nehme auch immer das Brat- und Backöl aus dem Bioladen. Meistens die günstigste Variante von greenorganics für 3 noch was. Da habe ich noch nie was herausgeschmeckt...
Liebe Grüße, Alexandra

Anonym hat gesagt…

Liebe Küchenfee,

hast du schon einmal mit Sesamöl gebacken? Ich mag das Aroma sehr gerne und finde, dass es gut in Kuchen passt.

Allerdings natürlich das ungeröstete!

Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen