Samstag, 4. Februar 2012

Birthdaycake



Die Zeit vergeht und ehe ich mich versehe ist der Januar schon wieder vorbei - und mein letzter Post bereits eine Ewigkeit her.
Um euch wieder ein wenig an dem teilhaben zu lassen, was ich so backe hier die Geburtstagstorte für eine nette Veganerin aus dem Umkreis. Sie hat sich eine Nusstorte in den Farben braun-rosa-weiß gewünscht. Die Torte besteht abwechselnd aus Schokoladen- und Nussbiskuit gefüllt mit einer Amaretto-Vanille-Buttercreme.

Ihr könnt sie zuhause ganz leicht nachbacken:

Für den Schokoladenbiskuit
210g Mehl
1 geh. EL Stärke
100g Zucker
2EL Kakao
1Pck. Vanillezucker
1/2Pck Backpulver
1 Prise Salz
40ml Öl
240ml Wasser

Die trockenen Zutaten mischen, dann langsam Öl und Wasser zugeben und zu einem glatten Teig rühren. in eine 18cm-Springform geben und bei 160° Umluft ca. 50 Minuten backen.

Für den Nussbiskuit:

180g Mehl
50g gemahlene Haselnüsse
1geh. EL Stärke
100g Zucker
1Pck. Vanillezucker
1/2Pck Backpulver
1 Prise Salz
40ml Öl
240ml Wasser
Schale einer halben Orange
1Prise Zimt
1Prise Koriander

Die trockenen Zutaten mischen, dann langsam Öl und Wasser zugeben und zu einem glatten Teig rühren. in eine 18cm-Springform geben und bei 160° Umluft ca. 50 Minuten backen.

Die Kuchen gut auskühlen lassen (am besten über Nacht) und anschließend in drei Ebenen schneiden. Die Kuppel zur Seite legen.

Für die Amaretto-Vanille-Buttercreme:

360ml Sojadrink
40ml Amaretto
3-4 EL Zucker
1Pck. Vanille-Puddingpulver
180g vegane Margarine

Die Sojamilch zum Kochen bringen. Amaretto mit dem Zucker und Puddingpulver glattrühren. Die Puddingpulvermischung in die kochende Milch geben und rühren bis die Stärke bindet. Dann von der Kochstelle nehmen und rühren bis der Pudding zimmertemperatur erreicht hat. Die Margarine aufschlagen und unter den Pudding heben.

Die Biskuits mit etwas Amaretto beträufeln und großzügig mit Creme bestreichen. Abwechselnd Schokoladen- und Nussbiskuit stapeln. Wer die Torte mit Fondant eindecken möchte bereitet eine Ganache aus 200g Blockschokolade und 100g Hafercuisine zu. Sie glättet die Struktur der Torte und sie sieht ebenmäßig aus.

Wenn auch ihr euch eine Geburtstagstorte von veganpassion wünscht, dann schaut mal im Menu unter "Torten-Shop" nach und sucht euch eine heraus. Oder schreibt mir eure ganz eigenen Vorstellungen und Ideen. Anfragen bitte per Mail an: veganpassion[at]gmx[punkt]de.

16 Kommentare:

Yv hat gesagt…

Die sieht ja aus wie gezeichnet! Wunderschön. Da bekomme ich gleich Lust auf eine Geburtstagsfeier..

Anonym hat gesagt…

Hab die Torte gestern gemacht und es war meine erste selbstgemachte Torte. Der Schokobiskuit ist mir leider etwas auseinandergebröckelt, weil ich noch nicht so das Geschick dafür hab, aber ich denke, demnächst werd ich öfter mal eine von deinen tollen Torten machen und mit der Zeit wird das dann schon :-)
Die Geburtstagstorte schmeckte jedenfalls sehr lecker und ich denke, es fehlte geschmacklich nichts, was darauf hindeuten konnte, dass sie vegan ist. Den Vanillepudding für die Buttercreme hab ich allerdings mit Reismilch gemacht. Ich selbst trinke zwar auch Sojamilch, aber der Sojageschmack ist ja dann doch nicht jedermanns Geschmack und sticht ja auch oft hervor. Als Margarine hab ich Alsan genommen, weil sie recht neutral schmeckt.
Ich danke dir für das tolle Rezept und dafür, dass du hier kostenlos so viele Leckereien reingestellt hast, mit der man bestimmt einige Freunde dazu bekehren kann, wenigstens ab und zu auch vegan zu backen :)
Vielen lieben Dank, dass du zeigst, dass vegan auch lecker sein kann!

Yoli hat gesagt…

Huhu!

Mein Schokobiskuitboden ist leider auch sehr hart und kompakt geworden obwohl ich mich genau ans Rezept gehalten hab - muss das so oder wird der eigentlich so weich und fluffig wie man es von "normalen" Biskuitböden kennt?

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Yoli,

nein, ein Biskuit muss flockig und locker werden.
Verwende mal Mineralwasser anstelle des Wassers und gehe sicher, dass der Ofen gut vorgeheizt ist, bevor Du den Kuchen hinein stellst.

Ganz herzliche Grüße

Yoli hat gesagt…

Danke für den guten Tipp!
Hab einen Zitronenbiskuit gebacken, mit Limo statt Wasser, ist fluffig geworden, nach einem Tag in Tupper sogar noch besser! :)
http://www.berlindenberg.blogspot.com/2012/03/zitronenbiskuit-erdbeer-creme-schnitte.html

Anna hat gesagt…

Tja, was soll man dazu sagen?
Ich habe die Torte zum 80. Geburtstag meiner Oma gebacken, da sie für die Kaffeerunde eben nur die üblichen unveganen Torten bestellt hat. Und da ich, während alle anderen schlemmen, nicht nur an der Teetasse nippen wollte, habe ich vorgeschlagen, eine vegane Torte mitzubringen. Meine Oma meinte zuerst nur "Ja, aber nur eine kleine für dich." Als die Torte dann aber neben den anderen auf der Tortentafel stand, wurde dann aber auch gut zugegriffen und viel gelobt. Meine Cousine kam zu mir und wollte mir gar nicht glauben, dass die Torte tatsächlich ganz ohne Eier und Sahne auskommt, weil sie so schön luftig war.

Liebe Küchenfee, vielen Dank für das tolle Rezept! Die Biskuits waren super fluffig und die Creme sehr lecker. Ich habe die Torte nur mit der Creme eingedeckt und mit Schoko-Ornamenten und gehackten Mandeln verziert, sodass sie sich auch optisch wirklich sehen lassen konnte!
Da bleibt mir nichts anderes übrig, als auf den nächsten Anlass zu warten, zu dem ich wieder eine vegane Torte auftischen kann! Bis dahin teste ich wohl weitere deiner Kuchenrezepte!

Dankbare Grüße
Anna

Lissa Schwarz hat gesagt…

hallo! schmeckt die torte nach alkohol wegen dem amaretto?

liebste grüße, lissa

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Lissa,

den Amaretto schmeckt man schon raus. Wenn es Dich stört, kannst Du auch Orangensaft oder Karamelsirup verwenden.

Ganz liebe Grüße

Heidelbeere hat gesagt…

Liebe Küchenfee,
ich versuche nun schon seit einiger Zeit, eine ansehnliche "Butter"-Creme hinzubekommen, aber irgendwie klappts nicht. Hab während der Fehlersuche im Netz deine tollen Buttercreme-Torten gesehen und dachte mir, vielleicht kannst du einen kleinen Tipp geben?!
Das Problem: Wenn man die Creme genau anschaut, sieht man ganz viele kleine Butterflocken. (Geschmacklich ist alles ok.) Ich kenne Buttercreme sonst nur aus unveganen Zeiten vom Bäcker und da war es auch bei genauer Betrachtung wirklich eine homogene Masse. Weiß nun nicht, ob es an den veganen Zutaten liegt, am Selbermachen generell oder ob ich irgendwas falsch gemacht habe. Hab die Creme im Prinzip nach deinem Rezept gemacht, nur dass ich das Puddingpulver durch 3 El Mondamin und gemahlene Vanille ausgetauscht hab, was aber auch nen ganz normalen Pudding ergeben hat. Hab sowohl den Pudding als auch die Butter (manchmal Alsan S, manchmal Alsan Bio) über Nacht stehen lassen, sodass beides Zimmertemperatur hatte, die Butter cremig gerührt und dann immer brav Löffel für Löffel Pudding untergerührt und dazwischen immer wieder gut gerührt. Irgendwie scheinen sich Butter und Pudding aber nicht richtig zu verbinden. Hab sogar das Gefühl (kann aber auch Einbildung sein), dass die Buttercreme, wenn sie ne Zeit lang gestanden hat, noch ein bisschen flockiger wird. ...Kann das daran liegen, dass mein Rührgerät nicht genug Power hat? (Hab ein 300-Watt-Gerät von Siemens)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Heidelbeere,

Du achtest ja wirklich auf alles :-) Buttercreme hat so ihre Tücken, aber das bekommen wir in den Griff.

Wenn sie optisch, aber nicht geschmacklich flockt, verbinden sich, wie richtet vermutet, das Wasser aus dem Pudding und das Fett aus der Butter nicht. Das lässt sich verbessern indem Du der aufgeschlagenen Butter etwas Stärke unterrührst.
Stärke nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und die Creme bindet zusätzlich. Allerdings gibt die Stärke das Wasser bei Kälte wieder ab. Die Buttercreme sollte also zwischen Zubereitung und Verzieren nicht gekühlt werden, da sonst die Gefahr besteht, dass sie ausflockt.
Die fertige Torte kann natürlich ohne Probleme im Kühlschrank stehen.

Übrigens schlage ich die Buttercreme mit dem Schneebesen von Hand un dverwende meist kein Elektrogerät. Vielleicht hilft das ja. Probiers nochmal aus, das klappt schon.

Ganz liebe Grüße

Heidelbeere hat gesagt…

Danke für die schnelle Hilfe! Mir ist heute dank deiner Info, dass es an der Flüssigkeit im Pudding liegt die erste homogene "Butter"-Creme gelungen. Ich glaube, ich hatte den Pudding die letzten Male nicht gut genug gerührt, bevor ich ihn zur Alsan gegeben habe, sodass die Flüssigkeit im Pudding nicht an allen Stellen gleichermaßen gut gebunden war.

Anonym hat gesagt…

Was passiert mit der Kupel des Bisquitbodens?? Weil im Rezept steht zur Seite legen. Danach wird es nicht mehr erwähnt...?!

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Backbegeisterte,

aus der Biskuitkuppel kannst Du Cakepops machen ;-)

Oder einfach den Teig auf drei Formen backen, dann bleibt nichts übrig.

Ganz herzliche Grüße

Anonym hat gesagt…

Also die Torte war echt superlecker, allerdings ist die Buttercreme bei mir nicht cremig, sondern einfach nur ein Pudding gewesen..
Woran liegt das?

Liebe Grüße :)

Miki hat gesagt…

Kann man die Orangenmarmalade weglassen oder durch was nicht fruchtiges ersetzen? Wenn ja, was? Danke :)

Küchenfee hat gesagt…

Liebe Miki,

die Orangenmarmelade kannst du durch beliebige andere Sorten ersetzen. Zum Beispiel Johannisbeermarmelade, Mango-, oder Aprikose.
Viel Spaß beim Backen!

Kommentar veröffentlichen