Sonntag, 16. Oktober 2011

Himbeer-Käsekuchen mit Ahornsirup




Vielleicht ist euch schon meine neue Rubrik "Aktuelles" aufgefallen. In den kommenden Monaten stehen einige Ereignisse, wie ein veganer Backkurs im Januar, ein Künstlermarkt Anfang November und vieles mehr an, bei denen ich mich riesig über eure Teilnahme/Besuch freue. Dafür habe ich nun eine eigene Seite angelegt, die euch alles Aktuelle auf einen Blick präsentiert.

Jetzt aber endlich zu den wichtigen Dingen ;-) Dass Käsekuchen auch vegan superlecker schmekt, freut mich gleich mehrfach. Zum einen kann ich mir selbst damit eine Freude bereiten (mjam...) zum anderen begeistert er auch meine omnivoren Freunde (wenn sie das Glück haben noch ein Stückhen abzubekommen).

Diesmal ist der Käsekuchen der Jahreszeit angepasst: ich habe Himbeeren und Ahornsirup beigefügt. Da wir nur zu zweit sind (und ich nicht vorhabe im kommenden Monat 20 Kilo zuzulegen...), habe ich wieder eine 16cm-Sprinform verwendet. Solltet ihr eine 24-26cm Springform verwenden, dann verdoppelt die Angaben einfach und passt die Backzeit an.

Mürbteig:

110g Mehl
1EL Zucker
50g Margarine
30ml Soja-Drink
1Prise Salz

Die Zutaten mit der Gabel zu einem Teig kneten. Die Springform etwas fetten und den Teig hineindrücken. Bei 180° Ober-/Unterhitze 15 Minuten backen.

Füllung:

500g Sojajoghurt
110g Margarine
50ml Haferuisine
50ml Ahornsirup
1/2TL Zitronenschale
1Prise Salz
1Pck. Vanillepuddingpulver
1/2TL Backpulver
80g Zucker

100g Himbeeren

Den Sojajoghurt über Nacht in einem Kafeefilter abtropfen lassen. Am darauffolgenden Tag Sojajoghurt, Margarine, Hafercuisine, Ahornsirup, Zitronenschale und Salz mit dem Schneebesen verrühren. Vanillepuddingpulver mit Backpulver und Zucker mischen und unter die Joghurtmasse rühren. Die Hälfte der Masse löffelweise auf den Mürbteigboden geben, dann die Himbeeren (wenn ihr Tiefkühlware verwendet, dann lasst die Himbeeren zuvor 3 Stunden auftauen) darauf verteilen und mit der restlichen Joghurtmasse bedecken. Bei Ober-/Unterhitze 50-60 Minuten backen. Vor dem Anschneiden eine Stunde auskühlen lassen, sonst läuft der Kuchen euch davon ;-)

Viel Spaß beim Backen und Naschen... und liebe Grüße

Kommentare:

  1. Danke für dieses Rezept, ich suche schon eine halbe Ewigkeit nach einem veganen Ersatz für Cream Cheese :)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Küchenfee,
    wird der Boden dann tatsächlich zweimal gebacken?

    Viele Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Genau, der wird zweimal gebacken und ist dann lecker knusprig:-)

    AntwortenLöschen
  4. Wozu muss denn der Joghurt gefiltert werden?

    AntwortenLöschen
  5. So wird er dem Milchprodukt "Quark" sehr ähnlich. Er hat etwas mehr Substanz und wird mit der Sahne saftig und weich im Geschmack.

    AntwortenLöschen
  6. Voll super, dieser Käsekuchen! Habe allerdings einige Abwandlungen vorgenommen: Statt der vollen Menge Puddingpulver habe ich nur die Hälfte genommen und ein halbes Päckchen Agartine, weil ich es nicht so mag, wenn die Zähne von der Speisestärke so stumpf werden. Beim nächsten Mal nehme ich etwas mehr Agartine, weil's dann doch etwas instabil war. Und bei den Beeren habe ich Himbeeren, Blaubeeren und Cranberries gemischt.

    Jedenfalls hat's meiner Omi und meiner Schwester bei unserem wöchentlichen Kaffeeklatsch so super geschmeckt, dass ich beim nächsten Mal einen großen Kuchen davon machen muss, damit mein Freund dann auch noch etwas abkriegt ;-)

    Vielen lieben Dank für den Beweis, dass veganer Käsekuchen einem klassischen in wirklich nichts nachstehen muss :-)))

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklich mein absoluter Favourit! Einfach zu machen, super lecker und meine ganzen Kollegen lieben ihn!

    Danke Stina, für solch wundervolle Kreationen!

    AntwortenLöschen
  8. wie viel grad muss den der ofen sein um den cheesecake zu backen? Auch 180?

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Herzensbäckerin,

    genau, der Kuchen wird dann mit Füllung bei 180° gebacken.

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  10. dieser Kuchen ist soooooooooooooo lecker... ^___^

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe noch mal eine Frage zum "Quark". Gerne möchte ich den Kuchen heute Abend backen, um ihn morgen früh zum Brunch mitzunehmen. Allerdings schaffe ich es daher nicht, den Sojajoghurt abtropfen zu lassen (max. 2 Stunden vielleicht). Reicht das auch erstmal aus bzw. kann ich das Rezept einfach abwandeln, indem ich den Joghurt einfach so verwende und dafür etwas weniger Flüssigkeit (also weniger Hafercuisine) nehme?
    Merci fürs Rezept und ganz liebe Grüße
    Géraldine
    ps.: Die Hafercuisine kann ich auch durch Sojacuisine ersetzen, oder?

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Géraldine,

    Du kannst den Sojajoghurt auch nach 2h verwenden, dann aber die Hafercuisine weglassen.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Hallo
    Ich möchte den Kuchen Morgen backen, allerdings in der in einer 26 er Form. Muss ich echt alle Zutaten doppelt nehmen? Auch das Puddingpulver?
    SORRY falls die Frage dumm erscheint, ich bin backtechnisch nicht so bewandert.
    Liebe Grüße , Diana

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Diana,

    genau, alle Zutaten verdoppeln. Wenn Deine Form nicht so hoch ist, kannst du auch nur die Zutaten für den Mürbteig verdopplen.
    Den Kuchen bei der doppelten Zutatenmenge etwas länger backen (insgesamt ca. 75 Minuten) Wenn der Kuchen goldbraun ist, kann er aus dem Ofen.

    Ganz herzliche Grüße und viel Spaß beim Backen

    AntwortenLöschen
  15. Danke schön für die schnelle Antwort:) ♥

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie schöne Ostern.

    Liebe Grüße, Diana

    AntwortenLöschen
  16. Der Kuchen war super Lecker! Er hat meine Omni Familie total begeistert, fast alle haben zwei Stücke gegessen. Herzlichen Dank für das tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Küchenfee,

    der Kuchen war unbeschreiblich köstlich!

    Weil ich zu wenig Margarine zuhause hatte, ersetzte ich die Hälfte durch duftendes Kokosöl, was sehr sehr gut gepasst hat. Hast du eigentlich schon einmal versucht, Seidentofu statt abgetropftes Sojajoghurt zu verwenden?

    Ganz ganz herzlichen Dank jedenfalls für das tolle Rezept und überhaupt diesen unglaublichen Schatz an herrlichen, perfekt fotografierten Speisen!

    Alles Liebe,
    Maria

    AntwortenLöschen
  18. Hallo,
    ich habe den Kuchen gerade gebacken und eben aus dem Ofen geholt. Er duftet wahnsinnig lecker und ich freue mich, aber er ist so unglaublich wabbelig?! Wird er noch fester durch das abkühlen? Ich hoffe wirklich, denn mein letzter Kuchen ist auch schon davon gelaufen :(
    Ich bin gespannt!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Backbegeisterte,

    diie Stärke bindet erst beim Abkühlen richtig. Daher sollte der Käsekuchen 1-2 Stunden abkühlen bevor der angeschnitten wird. Dann ist er schnittfest und schmeckt köstlich.

    Ich wünsch einen schönen Nachmittag und viel Vergnügen beim Schlemmen!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Stina,
    ich hab da mal eine generelle Frage: Wenn du "Mehl" schreibst, welches meinst du dann genau ? ^^

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Alexa,

    in meinen Rezepten steht die Angabe "Mehl" für das Weizenmehl Type 405. Du kannst es durch Dinkelmehl Type 630 ersetzen.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Küchenfee,
    zunächst ein großes Juche auf dich und deinen Blog!
    Ich finde diesen Käsakuchen großartig und er ist mitlerweile zum Standardgeburtstagskuchen geworden. Nun feiern wir am Samstag eine Party und ich hatte überlegt, dass es nett sein könne ihn als Tartelettes zu haben - also eher so als Fingerfood. Denkst du das geht auch und würdest du etwas am Rezept verändern? Und was schätzt du wie lange man ihn dann backen muss?
    Freue mich über eine Antwort.
    Liebe Grüße
    Sophie

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Sophie,

    prima Idee, den Käsekuchen kann man auch als Mini-Tartelettes backen. Ich würde dazu den Mürbteig in die Muffinmulden drücken und mit Füllung versehen. Ich denke in diesem Fall benötigst du fast die doppelte Menge Mürbeteig. Versuch's mal mit einer Backzeit von 25-30 Minuten.

    Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Feiern!

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Küchenfee,

    danke für das Rezept und die fleißige Beantwortung aller Fragen. Ich habe auch eine als totale Backanfängerin zur Joghurtmischung:
    Beim Mischen der Margarine (leicht angewärmt, aber doch recht kalt) mit Joghurt und Haferquisine haben sich ziemlich große Margarine klumpen gebildet. Beides hat sich einfach nicht gut vermischt. Muss man vielleicht die Margarine vorher schmelzen? Gibt es eine bestimmt Reihenfolge, mit der man die Zutaten vermischt?

    Ich danke für jeden Hinweis.

    Gruß aus der Anfängerbackstube:-)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Backbegeisterte,

    Joghurt und Margarine sollten Raumtemperatur haben. Wenn du zunächst die Margarne aufschlägst und dann die Stärke/Vanillepuddingpulver zugibst, kannst du den Joghurt esslöffelweise mit einem Schneebesen einrühren. Die Stärke wirkt hier aals Emulgator und veerbindet Joghurt und Sahne zu einer cremigen Masse. Die Margarine sollte nicht geschmolzen werden (oder anschließend wieder abkühlen) sonst kann es passieren, dass der Joghurt ausflockt.

    Weiterhin viel Backspaß!

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram