Sonntag, 5. Juni 2011

Käsekuchen mit Rosinen

Eigentlich weiß ich es ja. Dennoch erschüttert es mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich von lieben Menschen erfahre, deren Nächstenliebe bei Tieren halt macht. Ich kann es einfach nicht verstehen. Wir leben heute in einer sehr aufgeklärten Welt, Tiere empfinden Kälte, Wärme und Zuneigung ebenso wie wir. Der Gedanke diesem Tier seine Sinne einfach abzusprechen im Hinblick auf den bloßen Genuss, den Genuss also über das Leben zu stellen ist für mich mittlerweile unbegreiflich. An manchen Tagen schäme ich mich jemals Fleisch gegessen zu haben. Und täglich zerbreche ich mir den Kopf darüber dieser Gewalt ein Ende zu bereiten. Die positive Entwicklung freut mich natürlich, geht mir aber viel zu langsam voran.

Die Kassiererin im Supermarkt meinte neulich zur anderen:"Bei dem EHEC-Skandal bleibt einem mittlerweile nur noch Fleisch zu essen." Und ja verdammt, genau das vermitteln die Medien. Die Leute müssen aufgeklärt werden, darüber wie ungesund Fleisch ist, welche Umweltkatastrophe es herbeiführt und wie unglaublich respektlos der Verzehr von Fleisch gegenüber dem Leben ist. Leben ist für mich ein biologisches Wunder, es sollte geheiligt werden und jeder Tag als einzelnes Glück empfunden und dankbar angenommen werden.

So das musste ich für heute loswerden.
Nun mein Käsekuchenrezept, nur für euch

Für eine 16cm Springform (für eine 24-28er Form bitte die doppelte Menge verwenden):

Mürbteig:
110g Mehl
1EL Zucker
1Prise Salz
50g Margarine
1EL Soja-Reis-Drink

Mehl, Zucker und Salz mischen und mit Margarine und Milch zu einem Teig verarbeiten. Sobald er sich zu einer Kugel formen lässt in eine gefettete und gemehlte Springform drücken und einen 3cm hohen Rand bilden. Bei 160° Umluft für ca. 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten:

500g Sojajoghurt
4EL Rosinen
3EL Rum
100ml Soja-Reis-Drink
1Pck. Vanillepuddingpulver
120g Zucker
120g Margarine
1EL Zitronensaft
Schale einer viertel Zitrone
1Prise Salz

Am Vortag 500g Sojajoghurt in einem Kaffeefilter abtropfen lassen. Die Rosinen für mindestens 30 Minuten im Rum ziehen lassen.
Die Margarine mit dem Zucker schaumig rühren und langsam den abgetropften Sojajoghurt und das Puddingpulver hineinrühren. Mit Zitronensaft, Zitronenschale, Salz und Milch glattrühren. Zuletzt die Rosinen mit dem Rum unterrühren.

Die Füllung auf den Mürbteig geben und bei 160° Umluft weitere 45 Minuten backen. Den Kuchen vor dem Anschneiden eine Stunde abkühlen lassen, sonst läuft er euch davon.
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und gemütliche Stunden an einem verregneten Sommerabend.

Kommentare:

  1. Michaela Pollak6. Juni 2011 um 23:03

    Oh lecker, ich liebe Käsekuchen. Da hätt ich mich immer schon reinlegen können. *lach* Nur daß er früher halt net vegan war...
    Tja das mit der Nächstenliebe, die bei vielen nur für Menschen gilt, das kann ich auch net verstehn. Erst heut hatt ich das Thema wieder, weil ein guter Freund behauptet, er mag Tiere ja auch, aber er ißt sie eben auch. Und das paßt für mich einfach net zusammen. Geht net sowas. :(

    AntwortenLöschen
  2. This looks amazing! Kind of like a cheesecake with raisins, my kind of stuff :-)

    AntwortenLöschen
  3. Kann bestätigen, dass der Kuchen sogar ohne Rosinen sehr lecker ist ;)
    Und erstaunlich, wie schnell und leicht man Quark herstellen kann. Hätte ich nicht gedacht.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Küchenfee,

    Du echt der Wahnsinn :-) Ich bin seit gut 2 Jahren Vegetarier, den Veganer in mir wollte ich aufschieben a) wegen meiner Kinder, für die es schwierig war, das zu akzeptieren, weil es ihnen ein schlechtes Gewissen macht (damals 8 + 12) und b) weil es mir so schwer fiel, auf Kuchen zu verzichten. Seit einem viertel Jahr konnte ich für mich aber nicht mehr anders, lebe seitdem vegan - und stieß prompt auf Deinen Blog.

    Und ich kann nur sagen viiiieeeelen Dank für die leckeren Rezepte, die sogar meine Kids begeistern. Meine Tochter sagte gestern nach dem Stöbern in Deinem Blog, als sie die Gemüsegerichte sah: "ich weiß nicht, ob mir das schmecken würde, aber es sieht alles soooo lecker aus."

    Ich liebe Deine Muffinvariationen und Kuchen und alles was mit Schokolade ist :-) Nichtsdestotrotz, also auch ohne Schokolade, werde ich mich jetzt gleich an den Käsekuchen wagen - und dank der tollen Rezepte bin ich noch nie reingefallen, dass das Ergebnis nichts geworden ist!

    Mein Lob zum Wochenende an Dich mit dem Wunsch für ein schönes :-)
    Herzlich, Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. ...schlimmer sind aber auch jene kommentare wie... ach, laß mal, ich bin zufrieden! (ich!) oder... ich bleibe was ich bin! (wieder ich) hier geht es nicht einmal um naechstenliebe zu anderen menschen, sondern nur um den eigenen wohlfuehlfaktor. egoismus ohne gleichen. es gibt leider sehr viel gleichgueltigkeit unter den homo sapiens. nur leider, missionieren bringt nix. die zeit muss fuer jeden einzelnen reif sein... fuer manche, wahrscheinlich leider auch fuer die mehrheit, ist sie es niemals.
    wie heisst es doch so schoen... Wer immer nur der Herde folgt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er nur Ärsche vor sich hat!!!!

    uebrigens, ganz toller blog. sehr inspirierend! danke.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, danke für deinen tollen Blog!
    Ich habe den Käsekuchen nach deinem Rezept schon mal vor einem Monat gebacken und war restlos begeistert. Was für ein Genuß! Ich habe ihn zu einem Klassenessen mitgebracht, und der Kuchen war der totale Hit. Wer hätte gedacht, dass abgetropfter Sojajoghurt so lecker wird! Superlecker. Die Rosinen habe ich weggelassen, stattdessen einfach nur einen Teelöffel Rum in die Sojamischung gerührt, hat aber super geschmeckt.
    Danke für deine tollen Rezepte!

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,

    welchen Sojajoghurt nimmst du denn dafür?

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Meistens verwende ich Provamel, aber der Sojajoghurt aus dem Supermarkt funktioniert auch einwandfrei.

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Küchenfee,

    erstmal ein großes Lob für deine tollen blog! Auf Deiner veganpassion-Seite stöbere ich sehr gerne und vor allem lange:-)
    Ein Frage zu diesem Käsekuchen mit Rosinen hätte ich.
    Ich habe bisher erst einen veganen Käsekuchen (mit Alpro Sojajoghurt) gebacken, den ich fast 1 1/2 Tage in einem Küchenhandtuch abtropfen ließ.
    Der Kuchen war von der Konsistenz wie Creme Brulee oder Panna Cotta... Also nicht zufriedenstellend.
    Auch der Geschmack war nicht wirklich der eines Käsekuchens.
    So meine Frage: Ist dieser Käsekuchen mit Rosinen von fester Konsistenz und ähnelt ungefähr an den Geschmack eines Käsekuchen mit Kuhmilchquark?
    Ich suche nämlich einen veganen Geburtstagskuchen für meinen Freund nächste Woche.
    Er liebt Käsekuchen.
    Ich koche/backe aber nur vegan!
    Danke für deine Hilfe und Bemühung im Voraus:-)

    Ganz liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marie,

    danke für die lieben Komplimente. Der Käsekuchen schmeckt auch wie ein Käsekuchen, nicht etwas wie Panna Cotta. Wenn Du sicher gehen möchtest, dass die Konsistenz die Richtige ist, dann lasse den Sojajoghurt nicht abtropfen und verwende anstatt dessen keine Sojamilch.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Marie,

    hier noch ein Tipp von mir:
    Schau bitte beim Alpro-Sojajoghurt auf die Zutatenliste!
    Unabhängig davon, dass hoffentlich kaum jemand solche Zutaten in seinem Essen, vor allem in seinem selbstgemachten Kuchen, in dem viel Arbeit steckt, haben möchte,
    sind genau eben diese Zutaten dafür verantwortlich, dass genau dieser Joghurt viel schlechter abtropft!
    Versuche es mit Provamel, dann klappt es auch.
    Viel Glück, viell. gibt es ja noch einen Anlaß zu dem du deinen Freund damit überraschen kannst.

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe mir diesen Kuchen als Geburtstagskuchen von meiner Mama gewünscht. Obwohl das ihr erstes veganes Backerlebnis war, hat alles super geklappt und der Kuchen war unglaublich lecker! Allerdings war bei uns im Supermarkt der Alpro "Naturjoghurt" gerade ausverkauft, deshalb hat sie dann Vanillejoghurt genommen. Der tropfte leider nicht ganz so gut ab aber das lies sich durch weniger Soja-Reisdrink einfach ausgleichen. Dieser Kuchen muss auf jeden Fall nochmal gebacken werden. Vor allem die Kruste ist wirklich gut gelungen. Da muss man sich beherrschen nicht den ganzen Kuchen auf einmal zu essen ;-) Danke für das tolle Rezept!!

    AntwortenLöschen
  14. Erstmal ein großes Lob an deinen Blog!
    Ich liebe deine Rezepte und habe schon viel ausprobiert.
    Aber mein Käsekuchen hatte die Konstistenz von Pudding und hat auch nicht wirklich nach Käsekuchen geschmeckt, obwohl ich den Soyajoguhrt 1 Tag lang abgetropft habe!

    Liebe Grüße
    Johannah

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Johannah,

    vielen Dank erstmal. Das hört sich danach an als wäre entweder der Kuchen nicht lange genug gebacken worden (das ist je nach Backform und Ofen unterschiedlich) oder Du hast den Kuchen zu früh angeschnitten (er sollte mindestens 1-2h abkühlen, bevor er angeschnitten wird).
    Welchen Joghurt hast Du denn verwendet? Ich nehme immer den Bio-Naturjoghurt von Provamel.

    Bei den anderen lesern ist der Kuchen immer ein Erfolg gewesen, und bei mir ist dieses Rezept auch sehr beliebt. Wäre doch gelacht, wenn wir nicht herausfinden, woran es bei Dir liegt ;-)

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Küchenfee,

    danke für deine Antwort!
    Mmh, ich glaub ich probier es einfach nochmal ;).
    Ich hatte den Kuchen nämlich eine halbe Stunde länger drin als angegeben, da bei der Stäbchen-Probe immer noch Teig haften blieb.
    Ich versuch das mal mit Provamel, irgendwas hab ich da wohl falsch gemacht!

    Liebe Grüße,

    Johannah

    AntwortenLöschen
  17. "Bei den anderen lesern ist der Kuchen immer ein Erfolg gewesen, und bei mir ist dieses Rezept auch sehr beliebt. Wäre doch gelacht, wenn wir nicht herausfinden, woran es bei Dir liegt ;-) "

    Das finde ich so nett und lieb, dass du dich um deine LeserInnen kümmerst!!
    Fühlt man sich gleich gut aufgehoben bei dir.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo,

    wie siebst du denn den Sojajoghurt? Wo stellst du den Filter hin und kannst du eine bestimmte Firma empfehlen?

    LG

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Christine,

    ich verwende einen Keramikfilter, den ich mit einem Papierfilter auslege und in einen tiefen Teller stelle. Der Keramikfilter ist von Melita. Die Papierfilter schmeckt man nicht heraus, egal von welcher Marke, sie müssen nur dieselbe Größe wie der Keramikfilter haben.

    Ganz herzliche Grüße und ein schönes Wochenende :-)

    AntwortenLöschen
  20. Hallo, liebe Küchenfee!

    Erst mal muss ich wie so viele über mir ein großes Lob an dich aussprechen:
    ich bin seit meinem 7. Lebensjahr Vegetarierin und habe immer wahnsinnig gerne und viel gebacken, wofür ich auch in meinem Freundeskreis schon bekannt war und immer den Geburtstagskuchen mitgebracht hab. Als ich dann vor circa drei Monaten die Entscheidung getroffen hatte, Veganerin zu werden waren die ersten Kommentare wirklich: "Oh nein, dann gibt's ja keinen guten Kuchen mehr von dir". Tjaja, zum Glück bin ich aber gleich zu Beginn auf deinen tollen Blog gestoßen :)
    Mittlerweile hab ich eine Mappe für veganes Backen und Kochen angelegt, der Großteil der Rezepte stammt von dir!

    Nun eine Frage:
    Mir haben zum 18. Geburtstag vor Kurzem zwei Freundinnen einen Kuchen gebacken mit einem Rezept deiner Seite. Er war einfach BOMBASTISCH!
    Nun würde ich ihn gerne mal nachbacken, nur können sich die Damen nicht mehr erinnern, welches Rezept genau es war.
    Also so viel zum Kuchen: er war mit einer Art Puddingfüllung und unter der Zutaten war ua Sojasahne, außerdem musste man ihn einige Stunden kaltstellen.

    Vielleicht kannst du mir ja helfen? Wäre wirklich ganz, ganz toll!
    Vielen Danke schon im Voraus und einen schönen Abend noch, wünscht dir
    Feli

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Feli,

    vielen Dank für die lieben Komlimente :-)
    Ich helfe natürlich gerne. Welche Geschmacksrichtungen hatte der Kuchen denn? Etwas mit Schokolade und Johannisbeeren? Was war die fruchtige Note?

    Wir finden das schon noch heraus. Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Ich lebe erst seit 2 Monaten vegan und war vorher Vegetarierin. (Wie ich da einen Unterschied machen konnte ist mit heute schleierhaft)Ich war vorher eine sehr gute Bäckerin ;) Jetzt muss ich mich etwas umstellen aber wenn ich sehe was du hier zauberst macht mir das Mut, das ich in Kürz evtl. wieder auf dem "alten Niveau" backen kann. Jetzt habe ich gerade den ersten veganen Käsekuchen meines Lebens im Ofen (nach deinem Rezept) und bin sehr gespannt ob er mir gelungen ist oder ob ich mich noch weiter heran tasten muss. Ich würde demnächst gern etwas auf meiner Homepage über dich berichten (www.illegalerie.de) auf der ich unter der Rubrik "Wunderland" u.a auch über veganes Leben in Leipzig berichte. Liebe Grüße von Sarah

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe ihn das Wochenende nachgebacken, nur habe ich noch Manderinen (aus der Dose) mit reingemacht und die Rosienen hab ich in Holundersirup eingweicht weil kein Rum da war und anstatt die Schale einer Zitrone so Zitronenpulver genommen, sonst aber an den Rest des Rezeptes gehalten... also er ist echt super geworden :D
    Meiner Familie und Freunden die sich nicht Vegan geschweigedenn Vegetarisch ernähren hat dieser Kuchen sehr gut geschmeckt und meinten den könne ich gerne wieder backen und mitbringen :D also wurde sehr hoch gelobt.... danke für dieses wirkliche tolle Rezept, welches auf anhieb gut klappte

    AntwortenLöschen
  24. Hallo. Ich hab mit diesem Kuchen das erste Mal ein veganes Kuchenrezept ausprobiert. Ich komme beruflich aus dem Gastrobereich und arbeite gelegentlich in einer Konditorei. Ich finde den Kuchen leider nicht so super, wie er im Rezept da steht. :(
    Für die Sojajoghurtmasse ist leider zu viel Fett und Zucker drin (Verhältnis 1:1 geht leider gar nicht. Da sind Buttercreme-Torten noch Schonkost dagegen um das jetzt mal Nährwerttechnisch mit nichtveganem Essen zu vergleichen). Bei mir wurde deswegen vermutlich die Masse leider auch auch nicht richtig fest.. Sondern statt dessen stand noch nach dem Backen Fett oben über, das ich abgießen musste.
    Ich denke, dass an dem Rezept noch ein bisschen gefeilt werden sollte. Mein Vorschlag daher für die Füllmasse: zwischen 90 und 100g zucker (je nach Geschmack) und bei der Menge dieser Kleinen Springform 1 oder 1 1/2 EL Sonnenblumenöl oder Magarine sollten vollkommen ausreichend sein. Beim nichtveganem Quarkkuchen dient das Fett nämlich lediglich dazu, dass die Masse nicht durch die Verdunstung beim Backen zu trocken und evtl bröckelig wird. Ansonsten ist die Idee echt chic und geschmacklich echt top mit der Zitrone und dem Rum.
    Ich hoffe, dass sich meine Kritik nicht zu böse liest, denn so ist sie nicht gemeint. Soweit sind das auch nur meine theoretischen Vorschläge, die mein Handwerk jetzt so spontan mit sich brachten...
    Salut, Tine! :)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Tine,

    wie schön, dass Du Dich auch ans vegane Backen herantraust.

    Sojaprodukte und vegane Butter enthalten keine Lactose (Milchzucker), daher kann man etwas mehr Zucker als bei konventionelen Rezepten verwenden. Da wir hier anstelle von Quark und Doppelrahmfrischkäse fettarmen Sojajoghurt verwenden, dient das Fett dem Geschmack, als auch der Konsistenz. Würde man weniger Butter zugeben, wird der Teig schnell etwas zäh.

    Wie schade, dass Dein Kuchen nichts geworden ist. Bei mir wird er locker, lecker und ohne Fett zum Abschütten. Das mag vielleicht an der Backtemperatur oder dem Ofen liegen. Vielleicht probierst Du es noch einmal.

    Nur nicht den Mut verlieren und weiter vegan Backen ;-)

    Ganz herzliche Grüße und viel Backspaß

    AntwortenLöschen
  26. Ohh, den möchte ich nachbacken. Habe ich das richtig gelesen? Wenn ich keinen Sojadrink hinzugebe, kann ich mir das Abtropfen vom Joghurt sparen?

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Lynelle,

    das hast du genau richtig verstanden :-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  28. Super, dankeschön! Dann werde ich das so machen. :)

    AntwortenLöschen
  29. Ich habe diesen Kuchen vorgestern gebacken (nur ohne Rosinen) und ich muss sagen, er war echt lecker. Ich habe gleich die doppelte Menge für eine 26er-Springform gemacht und ihn dann 60Minuten gebacken.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!!! Den Käsekuchen gibts bald wieder :) Und morgen teste ich noch deinen Haselnusskuchen.

    AntwortenLöschen
  30. Habe diesen Kuchen letztens gebacken und er war einfach köstlich! Habe mir anfangs Sorgen gemacht dass die Füllung vielleicht davonrinnt, weil sie um einiges höher war als der Rand des Mübteigs. Gänzlich ausgekühlt hats dann aber problemlos gehalten :)
    Danke für dieses tolle Rezept, werde ich in Zukunft sicher öfter backen! :)
    LG Justine

    AntwortenLöschen
  31. Hallo,

    Dieser Kuchen ist wirklich sehr lecker. Ich mache ihn öfter ohne Rosinen. Ich lasse den Sojajoghurt auch nicht abtropfen am Vortag, sondern mache ihn so rein und verwende dann weniger Sojadrink.
    Der Kuchen ist einfach und schmeckt köstlich :)

    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  32. Guten Morgen,
    Gestern habe ich mich an das Rezept von diesem Käsekuchen gewagt. Ich backe schon seit zwei Jahren vegan und meistens klappt alles ohne Probleme. Nun gibt es ja neuerdings den veganen Quark von alp*o. Und ich dachte mir ich Probier das Rezept einfach direkt mal mit dem Quark, anstatt dem Sojajoghurt. Und siehe da, der Käsekuchen ist super geworden. Ich habe den 500g Joghurtbecher einfach durch den 400g Quarkbecher ersetzt bei dem kleinen Rezept.

    Vielen Dank für dein Rezept Küchenfee. Ergebnis wird wie immer bei Instagram gepostet ;)

    Liebe Grüße,
    Jacky

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram