Sonntag, 17. April 2011

Rhabarber-Mandelkuchen





Nein ich esse nicht nur Kuchen. Aber ich liebe ihn. Er duftet so gut und immer wenn ich ihn verschenke zaubere ich den Menschen ein Lächeln ins Gesicht.

Für einen kleinen Kuchen von 16cm Durchmesser:

180g Mehl
60g gemahlene und abgezogene Mandeln
100g Zucker
1Pck Vanillezucker
40g Öl
1Pck Backpulver
1Prise Salz
50ml Sprudel

270g gewürfelten Rhabarber
2EL Wasser
1EL Gelierzucker 2:1
2EL Erdbeermarmelade

Rhabarber mit Zucker, Wasser und Erdbeermarmelade in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Dann zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Inzwischen Mehl, Mandeln, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz mischen. Wenn der Rhabarber etwas abgekühlt ist Öl und Sprudel zur Mehlmischung geben und mit dem Rhabarber glattrühren.
In eine gemehlte und gefettete Form geben und bei 160° Umluft 30-40 Minuten backen.

Dazu habe ich warmes Rhabarberkomptt serviert.

Kommentare:

  1. Der sieht sehr gut aus, werde ich demnächst probieren. Deine Donauwelle ist übrigens gut angekommen, habe sie für einen Tierrechtsstand gebacken. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Kurze Frage: Hast du den Kuchen in einer runden, Kasten- oder Springform gebacken? Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kräutertopf,

    den Kuchen habe ich in einer runden 16cm Durchmesser Springform gebacken. Er hat gerade so hinein gepasst.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Küchenfee,

    ich hab den Rhabarberkuchen gestern nachgebacken, umgerechnet auf meine 20er Springform. Der Kuchen ist köstlich geworden und auch die Testesser waren begeistert. Ich werde ihn direkt Sonntag für eine Kinderkommunion nochmal backen.

    Auf diesem Weg meinen herzlichen Dank für Deinen wunderschönen, inspirierenden Blog mit der hübschen Aufmachung und den tollen Rezepten. Ich habe den Link schon oft weitergeschickt und sogar bei "Fleischessern" hat er Lust am nachkochen geweckt.

    Liebe Grüße,
    Saskia

    AntwortenLöschen
  5. Wer hat Kontakt zur Kraeutertopf???? Ihre alle rezepte sind weg ((((( Und ich habe noch nicht alle nachgekocht und sie waren so lecker.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Küchenfee,

    ich habe heute diesen Kuchen gebacken (allerdings habe ich die Menge verdoppelt und in einer Springform mit 26cm Durchmesser gebacken).. und er ist wundervoll! (:
    Durch die Mandeln hat er ein zartes Marzipanaroma.. Sehr köstlich!
    Vielen Dank für das tolle Rezept! (:

    Liebe Grüße
    Kitty

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich habe den Kuchen letzte Woche auch gebacken. Ebenfalls doppelte Menge in einer 26er Form. Leider ist der Kuchen sehr nass gewesen. Ich hab ihn gute 45 min gebacken und ihn dann herausgenommen, weil er anfing, recht dunkel zu werden.
    Ich dachte, der Teig sei vielleicht zu schwer für eine große Form und würde deswegen nicht aufgehen. Aber wenn es bei meiner Vorschreiberin geklappt hat, muss ich ja doch irgendwo einen Fehler drin gehabt haben. Schade. Aber geschmeckt hat er trotzdem :-)

    Liebe Grüße
    Violet

    AntwortenLöschen
  8. Der Kuchen war ein großer Erfolg! Habe ihn mit Kiwi und Apfel gebacken, da ich kein Rhabarber gefunden habe und auch das schmeckt sehr gut. Auf den ersten Blick sieht er nach einem einfachen Rezept aus und entpuppt sich schließlich als Geschmacksbombe, vielen Dank für deinen Tip ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Tolles Rezept.... meine ganze Küche duftet herrlich :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo :). Sprudel im Sinne von - Mineralwasser, oder - Limonade ....? Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Backbegeisrterte,

    hier verwende ich ungesüßtes Mineralwasser.

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde den Kuchen, trotz 45 Minuten Backzeit, bloß pappig. Ist leider ein Fall für die Tonne. Schade um die Zutaten.

    AntwortenLöschen
  13. Hab Gelierzucker 1:1, geht der auch? Nehme ich dann nur einen halben EL?

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Jette,

    Ich freue mich, dass du das Rezept ausprobieren möchtest und helfe dir natürlich gerne weiter:
    im Gelierzucker 1:1 ist weniger Pektin im Zucker enthalten und deshalb brauchst du mehr von dem Zucker für die gleiche Menge Obst. Aus diesem Grund brauchst du die Hälfte mehr also 1,5 EL.

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Backen.
    Ganz liebe Grüße,
    Stina

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram