Mittwoch, 16. Februar 2011

Petit Fours Vanille Himbeer





Wie angekündigt war heute mein Backtag. Ich habe die Petit-Fours vorgezogen, die Safranfüllung für meine Pralinen muss noch abkühlen.

Anlässlich meiner Pralinen-Backserie möchte ich euch einen Onlineversand vorstellen, den ich kürzlich entdeckt habe. Der Pati-Versand verkauft jede Menge vegane Backzutaten. Die Artikel sind mit Inhaltsstoffen ausgewiesen, so können wir Veganer sofort und ohne lästige Produktanfrage feststellen, ob die leckeren Dinge vegan sind.

Ich bin von meinen Petit Fours leider nicht 1000 prozentig begeistert. Sie sind etwas größer geworden als geplant. Je kleiner sie werden, desto fester muss der Teig sein, damit er nicht bröselt, wenn man ihn in kleine Stücke schneidet. Da ich aber lieber luftigen Biskuit esse, habe ich mich entschieden sie 4 mal 4cm groß zu machen.


Für den Teig:
230g Mehl
100g Puderzucker
1 Messerspitze Backpulver
1Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
Schale einer halben Zitronen
40ml Öl
20ml Zitronensaft
180ml stilles Wasser

Puderzucker sieben und mit Mehl, Backpulver und Salz mischen. Die Zitronenschale und die Vanille unterheben und langsam die Flüssigkeiten mit einem Schneebesen in den Teig einarbeiten.
Ein Backpapier so zuschneiden, dass es faltenfrei auf ein Blech passt.
Den Teig mit einem Teigspatel glatt au das Blech auftragen.
Bei 160° Umluft ca.25 Minuten backen.
Nach ungefähr 10 Minuten ist der Teig soweit ausgekühlt, dass man ihn stürzen kann, dann schneidet ihr ein schönes Rechteck aus.

Für die Himbeercreme:
80g Soyatoo Schlagsahne
1TL Zucker
1TL Sahnesteif
30g Margarine
Mark einer Vanilleschote
1/2 TL Himbeermark oder Aromapaste

Himbeermarmelade

Das Beste: Einfach alle Zutaten mit dem Schneebesen aufschalgen und kalt stellen.
Sobald der Biskuit ausgekühlt ist, teilt ihr ihn in zwei gleich große Häften. Auf eine der beiden dünn die Creme aufstreichen. Auf den zweiten etwas passierte Himbeermarmelade streichen und dann die Creme. Den Marmeladebestrichenen Boden auf den anderen legen und die Kanten angleichen.

100g Marzipan

Das Marzipan in einem Plastikbeutel hauchdünn ausrollen. Auf den Biskuit legen und überstehende Enden gerade abschneiden. Die Schichtung behutsam in 4 mal 4 cm Stücke teilen und auf ein Pralinengitter stellen.

Für die Zuckerglasur:
60ml Zitronensaft
3g Agar Agar
500g Puderzucker
5ml Glycerin

Den Saft in einem Topf kurz aufkochen. Unter Rühren das Agar Agar hinzugeben. Das Glycerin hineintropfen und nach und nach den Puderzucker mit einem Schneebesen unterheben.

Solltet ihr sehr großzügig mit der Glasur umgehen, bereitet besser die doppelte Menge vor.
Die Glasur könnt ihr je nach Wunsch mit Lebensmittelfarbe oder Fruchtkonzentraten einfärben. Rührt die Glasur immer wieder um, damit sich keine Haut bildet.
Nun die Glasur löffelweise über die Petit Fours geben und mit Schokolade oder Dekor krönen.

Ich wünsche Geduld und Vergnügen!

Kommentare:

  1. Die sehen super aus! Klasse Idee!

    AntwortenLöschen
  2. Oh je! Bei dem Anblick schmilzt man dahin! :>
    Yummi!

    AntwortenLöschen
  3. Wow geil! Danke Dir! Ich hatte gestern Nacht die göttliche Eingebung vegane Petit Fours zu kreiren, auch mit Himbeer, bin schon gespannt wie Deine Version schmeckt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hi Küchenfee,

    erstmal ein Kompliment an deine Seite! Die Bilder sehen immer super toll aus und dein Mousse au Chocolat-Rezept gehört bei mir mittlerweile zum festen Repertoire.
    Hab das Rezept für die Petit Fours gestern mal ausprobiert, aber der Teig ist glaub ich viel zu fest geworden. Wie krieg ich den denn lockerer hin?

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,
    habe am Freitag dein Rezept probiert. Und es ist mir total misslungen. Der Teig ist nicht aufgegangen und war nach der Backzeit auch alles anderes als lecker.
    Die Creme war super...aber leider konnte ich es so nicht mit auf den Geburtstag nehmen. Sehr schade. :/

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kalinka,

    es tut mir sehr leid, dass Dein Versuch missglückt ist. Petit Fours sind nicht so einfach, mit etwas Übung klappts bestimmt beim nächsten Mal besser. Mit der Zeit bekommt man die genaue Backzeit gut raus, dann ist der Teig perfekt. Jeder Ofen und jede Backform sind anders, die Angaben kann ich einfach nicht 100prozentig machen.

    Ich wünsche Dir weiterhin vviel Backspaß und Experimentierfreude.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Es sind ganz wundervolle Ideen, aber deine Angaben sind nicht so toll...welche Konsistenz soll beispielsweise die Margarine haben? Und beim besten Willen hat mein Teig nicht auf ein ganzes Backblech gepasst. Dass der Teig nicht aufgeht liegt daran, dass nicht ausreichend Backtriebmittel verwendet werden...wirklich wirklich schade...finde deine Seite trotzdem toll...um Ideen zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  8. Genau danach habe ich gesucht!
    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram