Montag, 24. Januar 2011

Nusszopf

Krank. Und diesmal nicht nur ein Schnupfen. Ärgerlich.Ich mag das gar nicht, wenn ich den ganzen Tag verschlafe und sonst auch nicht viel mitbekomme. Und das Fernsehprogramm ist unermüdlich schlecht, aber das ist ja nichts Neues.
Es geht bergauf und aus trotz des Fernsehprogramms und meiner Gliederschmezen habe ich mir einen Stuhl in die Küche gestellt. Essen muss ich schließlich, ob krank oder nicht, lieber wäre mir allerdings dass nicht. Raus gekommen ist ein Zopf. Im Sitzen gemischt, im Liegen geknetet und beim Mittagsschlaf den Wecker gestellt, damit er nicht verbrennt.
Ich hoffe daran ein paar Tage zu essen bis ich, planmäßig in zwei Tagen, wieder auf die Arbeit kann.

Das Rezept ist ganz einfach und superlecker. Ich wollte es schon lange mal posten, aber er war immer gleich so schnell weg, dass ich nie dazu kam ein Foto zu machen. Krank wie ich bin hab ich natürlich nicht gleich den ganzen Zopf auf einmal gegessen. Und mein Freund hat ihn noch nicht zu Gesicht bekommen. Lasst es euch schmecken.
Ich kugel mich wieder aufs Sofa und schlafe eine Runde. Liebe Grüße an alle, die es um diese Jahreszeit genau erwischt hat wie mich.

Hefeteig:

500g Mehl
1x Hefe, frisch oder Trockenbackhefe
250ml Soja-Reis-Drink
35g Zucker
1/2TL Salz
60g Margarine

Die Zutaten verkneten, Margarine erst spät hinzugeben. Margarine glatt unterkneten. Anschließend den Teig zu einer Kugel geformt und mit einem Küchentuch abgedeckt 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen (alternativ bei maximal (!) 50° Ober-/ Unterhitze im Backofen).
Den Teig nach der Gehzeit nicht mehr durchkneten!

Nuss-Füllung:

100ml Soja-Reis-Drink
100g Zucker
1Pck Vanillezucker
1/2TL Zimt
200g geriebene Mandeln oder andere Nüsse (ich nehme immer 100g Mandeln, 100g Haselnüsse)
Milch aufkochen, alle Zutaten einrühren, 10 Minuten quellen lassen.
Den Teig als rechteckige Platte in Backblechgröße ausrollen. Die Füllung an den kurzen Seiten und einer langen Seite bis 2cm vor den Rand streichen, an der letzten langen Seite bis zum Rand auftragen. Jedes Ende bis zur Mitte einschneiden und die zwei entstandenen Stränge eng verdrillen.
Den Zopf mit Wasser bestreichen und weitere 30 Minuten gehen lassen.
Vor dem Backen den Zopf ein letztes Mal mit Wasser bestreichen, damit er nicht austrocknet.
Bei Ober-/Unterhitze 180°C 30-45 Minuten backen. àStäbchenprobe
Tendenziell immer etwas weniger lang backen, der Kuchen gart noch nach, wenn er aus dem Ofen kommt, sonst wird er zu trocken.

Kommentare:

  1. Der sieht ja soooo lecker aus. Wie schade, dass ich eine Nussallergie habe :(

    Und mein Respekt, dass du eine solche Backaktion startest, obwohl du krank bist (wie funktioniert kneten im liegen? ^^)! Als ich im Januar mit Grippe im Bett lag, war ich kaum stabil genug, um Nudelsuppe warm zu machen ;)

    Ich wünsche dir gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  2. Na eigentlich habe ichs gemacht, weil unsere Kantine auf der Arbeit nicht vegan ist und mein Freund so hoffentlich die kommenden Tage etwas zu essen hat. Ohne mich gibts bei dem nur Tütensuppe oder Spaghetti Napoli.
    Ja die letzten Tage hatte ich auch nur Suppe und darauf nichtmal Hunger. Es geht mir schon besser, wie gesagt, sonst hätte ich das auch nicht durchgestanden. Aber nach beinahe einer Woche auf dem Sofa bin ich es wirklich Leid.
    Du kannst Anstelle der Nussfüllung auch eine mit Mohn oder Kirschen machen. Es müssen ja nicht immer Nüsse sein.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Küchenfee,

    das sieht wirklich sehr sehr lecker aus!
    Wenn mein Uni-Prüfungsstress bald vorbei ist werde ich den sicherlich mal nachbacken.
    Mein Freund liebt Hefeteig :)
    Ich wünsche dir gute Besserung (unbekannterweise ;))
    Viele Grüße
    Isabelle

    AntwortenLöschen
  4. Hab gerade Deinen Blog gefunden! Tolle Rezepte, aber erstmal Gute Besserung!

    Ich habe gerade den Zopf nachgebacken und er sieht suuuppper lecker aus. Er muss jetzt noch abkühlen - aber ich bin sicher, er schmeckt so gut wie er aussieht und wie der Teig geschmeckt hat :)

    Ganz dickes Dankeschön, vor allem für so viele schöne süße vegane Rezepte!!

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Hey :) Ich hoffe, dass du wieder gesund bist.
    Ich hab heute deinen Nusszopf gemacht...bzw ich hab eher eine Nussrolle gemacht, aber er ist sehr sehr lecker! *_*
    Danke für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  6. Nachtrag - der Zopf war SEHR lecker :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo :)

    erstmal: tolles Rezept!

    Ich habe in die Füllung noch einen EL Kakao und einen kleinen geraspelten Apfel gegeben. Hat jetzt was von fruchtigem Nuss-Nougat: saulecker!

    AntwortenLöschen
  8. Den Zopf probiere ich gleich heute abend zum ersten Mal aus! *yummie*

    Im Übrigen bin ich total begeistert von Deinem Blog und frage mich, warum ich den nicht schon viel früher gefunden haben...

    Wir wohnen außerdem gar nicht so weit voneinander entfernt - ich komme aus Stuttgart. Gibst Du auch so etwas wie Workshops? Gerade für die Fondant-Torten würde ich sowas gerne einmal besuchen und da Du so nah wohnst... :)

    Liebe Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  9. Wer (wie ich) das mit dem Zopf-flechten nicht so drauf hat, dem empfehle ich kleine Schnecken.
    noch besser sind kleine Rollen (so dass keine Nussfüllung auf dem Backblech ist - das brennt an...).
    Dann noch mit Zuckerguss verfeinern - e voila! :)

    Unsere Wohnung riecht auf jeden Fall schonmal himmlisch...

    Viele Grüße
    Luisa

    ps: ich LIEBE diese Seite!!!

    AntwortenLöschen
  10. Wie kommt man vom ausgerollten Teig zu den zwei Strängen? Könntest du das noch etwas genauer erklären? Ich habe noch nie einen Hefezopf gebacken :)
    Und wie ist das mit der Füllung? Wird die dann eingeklappt?

    Vielen Dank schonmal für eine Antwort!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Backbegeisterte,

    wenn du die Füllung auf den Hefeteig gestrichen hast, kannst du ihn einschneiden und erhältst somit zwei Stänge, die du verdillen kannst.

    Herzliche Grüße aus der Backstube

    AntwortenLöschen
  12. :-) Toller Zopf! Sieht vor allem sensationell aus. Das mit dem aufschneiden und eindrehen guckt man sich am besten mal bei den Google-Bildern zu dem Thema an. Ganz einfach. Aber man muss erstmal wissen, wie!
    Ich habe nur die Hälfte des Rezeptes gemacht. Backzeit ca 30 Minuten.
    Lecker!
    Vielen Dank für die Mühe!

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram