Donnerstag, 6. Januar 2011

Käsekuchen-Brownies





Ich mag unheimlich gerne den russischen Zupfkuchen. Nur der Rand ist mir immer zu hart. Daher habe ich jetzt die Käsekuchenfüllung einfach auf ein paar Brownies gesetzt. Lecker kann ich euch flüstern. Den gibts jetzt garantiert öfter. Mein neuer Lieblingkuchen schätze ich.

Für die Brownies:

250g Mehl
50g Speisestärke
2-3El Kakao
110g Zucker
Mark einer Vanilleschote
40ml Öl
200ml Wasser
100g Apfelmus
1EL Apfelessig
1/2TL Natron
50g Schokoladenstreusel

Mehl, Stärke, Natron, Zucker und Kakao mischen. Öl und Apfelmus zugeben, dann nach und nach das Wasser und den Apfelessig einrühren. Zuletzt die Schokoladenstreusel untermischen. 3/4 der Masse in eine gefettete und gemehlte 20x20cm Form geben.

Für die Käsecreme:

500g Sojajoghurt
100ml Soja-Reis-Drink
1Pck. Vanillepuddingpulver
120g Zucker
120g weiche Margarine
1EL Zitronensaft

Den Joghurt 1-2 Tage im Kafeefilter im Kühlschrank abtropfen lassen.
Das Puddingpulver mit der Milch glatt rühren. Die verbleibenden Zutaten einrühren und die Masse auf die Schokomasse in der Form geben. Obenauf mit der restlichen Schokomasse verzieren.

Bei 160° Umluft 45 Minuten backen. Den Kuchen vor dem Servieren mindestens 20 Minuten anziehen lassen.

Guten Appetit und viel Spaß beim Backen.

Kommentare:

  1. Sehr lecker klingt das, backe ich demnächst nach.
    An Silvester habe ich deine Donauwellentorte für eine Feier gebacken, kam auch ausgesprochen gut an. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht gut aus, ich liebe sowohl Brownies als auch Käsekuchen. das könnte auch mein neuer Lieblingskuchen werden! Ich werde ihn am Wochenende gleich mal backen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe "Käse"kuchen und habe auch die Erfahrung gemacht, dass er mit abgetropftem Sojajoghurt am besten wird. Die Kombination mit einem "Brownie-Untergrund" kenne ich noch nicht und werde sie bald mal testen - sieht sehr lecker aus! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. ich hab mir grad überlegt wie der käse wohl vegan werden wird ;-) geniale idee. wird demnächst sicher probiert werden!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Küchenfee,
    da ich den Kuchen gerne für einen Geburtstag ausprobieren würde, ich ihn am besagten Tag aber erst 1-2 Stunden vorher backen könnte, überlege ich, ob er auch noch schön frisch schmeckt, wenn ich ihn schon am Vortag mache. Was meinst Du? Danke für Deinen Tipp!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Brigitte,

    dieser Kuchen schmeckt am besten frisch. Er wird nicht durch Kuvertüre oder Fondant frisch gehalten, daher trocknet er relativ schnell aus (ca. 3 Tage haltbar).
    An Deiner Stelle würde ich ihn am besagten Tag backen und einfach in der Form mitnehmen. Wenn das nicht möglich ist, bäckst Du ihn am Vortag und stellt ihn über Nacht mit Alufolie bedeckt an einen kühlen Ort.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Küchenfee,
    vielen Dank für Deinen Tipp. Ich habe den Kuchen, wie empfohlen, am Geburtstag selbst gebacken und noch lauwarm in der Form mitgenommen. Bis das Dessert an der Reihe war, war er auch abgekühlt und er schmeckte himmlisch! Ich habe allerdings frisch gemahlenes Dinkelmehl und weniger Zucker verwendet. Wenn ich ihn das nächste Mal backe (und das tue ich ganz sicher), werde ich ggf. noch Früchte einarbeiten. Kulinarische, vegane Grüße

    AntwortenLöschen
  8. SO !! Heute muss dieses Rezept dran glauben und Zeit zum Abtropfen ist grad nicht :o)
    *yummy*

    .. und die Früchte mach ich zu dem Brownieteig!
    Melde mich zurück .. NACH VERZEHR :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das Rezept nachgebacken. Sehr lecker, allerdings ist die Backzeit deutlich zu gering angegeben. Ich hatte die Brownies (gleiche Formgröße) locker über 60 Minuten im Rohr. Trotzdem danke für das sehr gelungene Rezept.

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Kräutertopf,
    jeder Ofen bäckt ein wenig anders, daher am besten immer die Stäbchenprobe machen. Meiner ist tendenziell etwas schnell, aber ich kann deshalb unmöglich einfach eine höhere Backzeit angeben. Ich hoffe du kommst mit meinen Rezepten trotzdem gut klar.
    Liebe Grüße
    PS: Ich freue mich immer wieder über Deine treuen Rückmeldungen, danke.

    AntwortenLöschen
  11. du hast ja einen tollen blog, gefällt mir richtig gut. vorallem das rezept hier, das backe ich bestimmt bald mal nach :)
    wenns ok ist, würde ich dich auf dem vegan blog verlinken, den ich zusammen mit einer freundin habe http://veganesnom.wordpress.com/
    lg und gute besserung (ich bin auch gerade krank...)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Zombiekatze,

    natürlich darfst Du mich gerne verlinken.
    Ich wünsche Dir auch eine gute Besserung.
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Küchenfee,

    ich habe den Kuchen gestern gebacken. Die Käsecreme ist ganz wunderbar gelungen und schmeckt super. Nur leider ist mein Schokoteig ein einziger, klebrig-fester und ganz flacher Klumpen geworden. Überhaupt nicht Brownie-ähnlich und nicht so wie auf deinem Foto - woran kann das denn liegen? Habe dein Rezept genau befolgt.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Susanne,

    bei veganen Teigen solltest Du beachten, dass sie nur sehr kurz gerührt werden dürfen. Ich nehme meist einen Hand-Schneebesen, damit kann ich genau dann mit dem Rühren aufhören, wenn der Teig keine Klümpchen mehr enthält. Rührst du ihn zu lange, so kann er klebrig und gummiartig werden.
    Ich hoffe Dein nächster Backversuch gelingt.
    ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susanne, echt ich dachte immer vegane Teige müssen extra lange gerührt werden. Man da hatte ich bisher wohl echt Glück! Diesen Kuchen probiere ich heute gleich aus. Danke fürs Rezept. LG Netti

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Küchenfee,
    du merkst, ich stöbere mehr und mehr hier rum und werde total inspiriert :)
    Ich bin unheimlicher Brownie-Fan und überlege, sie zu einem besonderen Anlass mit vielen Gästen als hübsche Petit-Fours umzu"wandeln". Hast du hierzu vielleicht eine passende "Topping-" oder DekoIdee?
    LG,
    HariLari

    AntwortenLöschen
  17. Lieber HariLari,
    ein Topping würde ich nur machen, wenn du die Brownies ohne Käseschicht machst, sonst ist es zu viel des Guten. wenn Du vor dem Backen schon die größe der Gebäckstücke weißt, so kannst in jedes Stückchen eine Himbeere backen (anstatt noch etwas Kuchenteig darüber zu geben).
    Etwas aufgeschlagene Vanillesahne und Krokant oder karamellisierte pistazien passen sonst sehr gut auf die kleinen Brownies.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. ...und wie halten deine tollen kuchen immer ihre konsistenz? meine fallen immer entzwei, sind also ueberhaupt nicht fest, sondern kruemelig. habe gestern einen schokoladenkuchen gebacken, aus dem kochbuch "vegan, lecker lecker" und leider mussten wir ihn loeffeln, denn in der hand zerfiel er sofort. fehlt hier bei den rezepten nicht generell ein bindemittel, beispielsweise sojamehl? was bindet denn in deinen kuchen so gut, denn du benutzt ja auch kein sojamehl???! lg aus berlin

    AntwortenLöschen
  19. Es kommt auf das Verhältnis zwischen Mehl, Wasser und Öl an, wenn Du das einmal raus hast halten die Kuchen zusammen :-) Das Meiste backe ich inzwischen sogar ohne Sojamilch. Hattest Du mit meinen Rezepten auch solche Probleme? Ich höre nämlich eigentlich nur Positives...

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  20. ...danke fuer deine antwort. ich werde deine brownies diese woche endlich in angriff nehmen. der schokokuchen, welcher mir misslungen ist, war so ziemlich mein erstes veganes kuchenerlebnis. ich wollte zunaechst etwas unkompliziertes. deine kuchen/torten erschienen mir mehr fuer "fortgeschrittene" Pflanzenbaecker/innen. habe mich sozusagen noch nicht ran getraut und musste mich auch erst mit gewissen zutaten eindecken. ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass dein brownie-rezept auch ohne kaesecreme wohlschmeckend sein wird?!
    was ich dich auch noch fragen wollte bezueglich deiner zubereitungen... du nimmst in der regel fuer "kaese" tofujoghurt und laesst ihn abtropfen. waere das nicht unkomplizierter und waere frau/mann nicht flexibler, mit seidentofu? oder ist dass nicht vergleichbar? mich schreckt die abtropfzeit ein wenig ab... und wie war das mit dem sojamehl als eiersatz? brauchts nicht?

    AntwortenLöschen
  21. Wenn Du die Käsecreme weglässt würde ich noch ein paar gehackte Nüsse in den Brownieteig geben, dann schmeckt es etwas peppiger.
    Ich habe anfangs auch einmal mit Seidentofu gebacken und muss sagen, dass es mir überhaupt nicht geschmeckt hat. Jedenfalls habe ich vom Seidentofu Abstand genommen. Den Sojajoghurt kannst Du auch einfach ohne Abtropfen verwenden und dafür die Milch weglassen. Ich finde die Konsistenz mit Abtropfen besser, aber da gehen die Meinungen außeinander...

    Du kannst Sojamehl oder Ei-Ersatz verwenden. Ich versuche solche Zutaten allerdings zu meiden, da sie einen Zusätzlichen Besuch im Online-Versand bedeuten und sie nicht jeder zu Hause hat. Bisher habe ich sie nicht gebraucht. Meine Kuchen halten wunderbar ohne sie zusammen.

    Und hab keine Angst vor den Torten. Bei mir ging auch schon Einiges schief und ich habe daraus gelernt. Außerdem schmeckt die Torte hinterher, egal wieviele Sahnetupfer darauf sind:-)(Meine Mama beteuert sie würde die Biskuitböden und Cremes auch nacheinander essen und ich solle mir doch nicht immer die Mühe machen sie vorher noch so kunstvoll zu arangieren)

    Viel Erfolg und liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Das ist der perfekte Kuchen! Davon konnte ich sogar meinen omniphilen Freund überzeugen, der Käsekuchen lieb. Hervorragend! Danke!

    AntwortenLöschen
  23. ...habe diesen soeben gebacken und bin schon total neugierig wie er wohl schmecken wird! werde berichten!

    AntwortenLöschen
  24. Ich bin begeistert! Wirklich sehr lecker und zudem auch super schnittfest. Nicht wie ich primaer befuerchtete, er waere wappelig. Ich habe den Joghurt allerdings nicht abtropfen lassen, dafuer die Milch weggelassen, 2 TL Speisestaerke plus sicherheitshalber noch 1 TL Agar Agar in die Joghurtmasse geruehrt und... ta ta... es hat funktioniert. Richtig lecker dit Kuechlein.

    AntwortenLöschen
  25. Super ist auch, dass die Rezepte für kleine Springformen ausgelegt ist, was man ja sonst so gut wie gar nicht findet. Perfekt! Große Kuchen sind für einen Zweier-Haushalt einfach zu viel und zum Verschenken sind die kleinen Küchlein auch viel schöner :-)

    AntwortenLöschen
  26. Ich würde sehr gerne deinen Kuchen nachbacken, aber ich habe keine 20x20 Bakform. Gibt es noch eine Altenative, worin ich den Kucken baken kann?

    AntwortenLöschen
  27. Alternativ kannst Du eine 24cm Spingform verwenden.

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  28. Sehr tolles Rezept! Freunde und Mitbewohner waren begeistert :D

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram