Sonntag, 21. November 2010

Donauwellentorte




Donauwellen esse ich schon als herkömmliche Variante sehr gerne. Dieses Wochenende besuchen mich meine Eltern und so wollte ich etwas Besonderes auf den Tisch bringen. So kleine Schnittchen hielt ich nicht für angemessen *ich hoffe sie würdigen das in angemessenem Maße*
Die Torte ist natürlich mal wieder in der kleinen Variante von 16cm Durchmesser gebacken. So wird sie schneller aufgegessen und ich kann schnell wieder was Neues backen :-)

Leider ist das Bild der aufgeschnittenen Torte nicht der Hit. wenn wir am Tisch sitzen und alle begierig auf die Torte starren, habe ich weder die Zeit ein schönes Stück zu schneiden, noch genügend Zeit es zu fotografieren.

Das Rezept besteht aus zwei Donauwellenböden mit Kirschen, einer Vanillecreme und einer Schokoladenganache on top.

Boden (2mal!):
130g Mehl
60g Zucker
1Pck. Vanillezucker
60ml Soja-Reis-Drink
50g Margarine
1/4TL Backpulver
1Messerspitze Natron
1EL Kakao
+ 1Glas Kirschen

Die trockenen Zutaten mischen. Margarine und Milch zufügen und einen glatten Teig formen. Eine Springform fetten und mehlen und die Hälfte des Teiges hineingeben. In den restlichen Teig den Kakao und 1EL Milch geben und auf dem hellen Teig glatt streichen.
Die Kirschen abtropfen lassen und die Hälfte auf den Teig geben und leicht eindrücken. Bei 170° Umluft ca.45 Minuten backen. Sollten die Kirschen leicht braun werden, einfach die letzten Minuten über mit Alufolie abdecken.
Den Kuchen auskühlen lassen und einen zweiten backen.

Vanillecreme:

1/2Pck Vanillepuddingpulver
150ml Soja-Reis-Drink
2EL Zucker
300g Soyatoo Schlagsahne
50g weiße vegane Schokolade, optional
Saft 1/2 Zitrone
1Pck Vanillezucker
1Prise Salz
2EL Sahnesteif

Aus Vanillepuddingpulver, Milch und Zucker nach Packungsanleitung den Vanillepudding zubereiten. Beim Abkühlen ab und zu rühren, damit sich keine Haut bildet.
Die Sahne mit Sahnesteif, Zucker und Salz steif schlagen. Die halbe Zitrone auspressen und die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Anschließend Zitronensaft, Schokolade und Vanillepudding vorsichtig unter die Sahne heben. Mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Ganache:
120g feiste Zartbitterschokolade
4EL Hafercuisine oder Soyatoo Schlagsahne
1EL Kokosfett

Kokosfett und Sahne leicht erwärmen und die Schokolade darin schmelzen.

Den unteren Boden mit einem Tortenring umschließen und die Hälfte der Vanillecreme darauf geben. Den zweiten Boden darauf legen und die Ganache darauf glatt streichen.
Wenn die Schokolade ausgekühlt ist und die Vanillecreme fest geworden ist, den Ring abnehmen und die Torte rundherum mit Vanillecreme bestreichen.
Die Torte ist schwer, nicht wundern. Ein Stück Torte entspricht quasi zwei Stück Donauwelle ;-)

Kommentare:

  1. WHOA, n absoluter Hüftkiller, aber sieht soooooo lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  2. also, liebe küchenfee, ich gratuliere zu diesem absolut beneidenswerten tortenkind. wirklich unglaublich, was du schönes zaubern kannst.. *soifz*

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön, das gefällt. Jetzt kann ich wieder mal was nachbacken, nachdem ich schon alle Torten durch hab.. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Oh mein G... änseblümchen, sieht das bombastisch aus!
    Sehr geil.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Küchenfee,
    während ich mir dieses leckere Rezept durchlese, kommt mir die Idee, ob man die Vanillecreme nicht auch als Topping für Cupcakes verwenden könnte!? Ist die so fest, dass man Gebäck per Spritzbeutel damit verzieren könnte? Danke für Deinen Tipp.
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde in dem Fall einen Esslöffel geschmolzenes Kokosfett zugeben. So ist die Masse noch standfester.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Küchenfee,
    habe die Creme tatsächlich als Topping verwendet und gemerkt, dass man da auch wunderbar mit Geschmack spielen kann - bei mir wurde es dann Karamell :-) - war sehr lecker und auch standfest! Danke nochmals für den Tipp! Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Rezept, die Torte hat einfach wunderbar geschmeckt! Ich hatte keine Sojatoo-Sahne, musste die Sahnecreme also selbst herstellen. Selbst damit hat die Creme wundervoll geschmeckt!

    Freue mich schon auf das nächste Backen einer Torte von deinem Blog!

    AntwortenLöschen
  9. Ich muss nochmal ein Kommentar zu diesem Boden da lassen, denn ich liebe dieses Rezept!

    Ich hab den Boden schon so oft gebacken, mal als Torte, mal nur der zweifarbige Boden mit Kirschen und heute nur den hellen Boden mit Äpfeln und Mandelsplittern.

    Großartig, wie wandelbar das Rezept ist und es ist wirklich toll und lecker!

    AntwortenLöschen
  10. Du schreibst bei der Vanillecrème den Vanillepudding mit 125 ml Milch / 1/2 Pck. Puddingpulver, im Text aber nach Anleitung auf der Packung - dann müsste man auf 125ml aber nur 1/4 Pck. nehmen! Ist das ein Versehen oder ist der Pudding absichtlich "konzentrierter"?

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Orgeluse,

    der Pudding wird tatsächlich etwas dicker, das ist beabsichtigt. mit "nach Anleitung" meine ich das Aufkochen der Milch, Zugabe der Puddingmischung und erneutes Aufkochen.

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Kann man nicht einen Boden backen und ihn dann teilen? Oder wird der dann nicht locker genug wenn die Teigmenge so groß ist?

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Backbegeisterte,

    ich habe auf jeden Boden Kirschen gegeben und diese mitgebacken. du kannst natürlich auch nur einen dicken Boden mit der Hälfte der Kirschen backen und diesen dann durchschneiden.. Alternativ kannst du die Kirschen einfach in den Teig geben (davor gut abtropfen lassen und evtl. etwas weniger Flüssigkeit für den Teig verwenden).

    Ganz herzliche Grüße und viel Spaß beim Backen!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, ich folge seit einem Jahr deinem Blog und möchte dieses Jahr zu meinem Geburtstag das erste Mal auch für meine Gäste vegan backen und habe mir unter anderem deine Donauwellentorte ausgesucht.
    Nun habe ich eine Frage, und zwar was meinst du wie lange deine Torten frisch bleiben? Ich würde gerne 2 Tage vorher backen da ich am Tag vor meinem Geburtstag keine Zeit habe. Könnten die Torten dadurch an Gechmack verlieren oder gar schlecht werden?
    Vielen Dank für deine tolle Website die das Vegansein sooo einfach macht :)
    Liebe liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Teresa,

    die Torte vorzubereiten ist eine gute Idee. Wenn sie rundherum mit Sahne oder Schokolade eingekleidet ist, wird sie dir in zwei Tagen nicht schlecht. Die Aromen können durchziehen und die Torte wird mit Sicherheit wunderbar schmecken :-)

    Liebe Grüße und viel Freude aam Backen!

    AntwortenLöschen
  16. Hallo :)
    Kann man statt dem Kokosfett auch Kakaobutter nehmen? Das hätt ich schon zu Hause ;)

    Lg

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Julia,

    das ist nicht ganz das Selbe aber du kannst es mal ausprobieren.

    Viel Saß beim Backen!

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram