Samstag, 16. Oktober 2010

Elisenlebkuchen

 
Lebkuchen sind etwas ganz Feines. Vergangene Woche habe ich ein paar vegane erworben, allerdings hat ein Stück 2,50€ gekostet. Und zu meiner freudigen Überraschung haben die gekauften nicht halb so gut geschmeckt wie meine eigenen.

Wieder ein paar Stunden vor dem Herd gestanden und Lebkuchen mit Schokolade überzogen bis zum Umfallen...
Ich hoffe sie schmecken euch genauso gut wie mir.

Für 25 Stück:
200g Marzipanrohmasse
100g Mandeln
100g Haselnüsse
200g Feinzucker
2EL helle Marmelade (ich habe meine selbstgemachte Pfirsich-Mango-Marmelade verwendet)
50ml Wasser
1 geh.TL Backpulver
50g Orangeat
70g Mehl
1Prise Salz
Je eine Messerspitze Koriander, Kardamom und Muskat
Je 1/2TL Zimt und gemahlene Nelken
25 Oblaten

Das Marzipan mit dem Zucker, der Marmelade und dem Wasser glatt rühren. Die Nüsse mahlen, das Orangeat fein hacken. Die Gewürze kurz in der Pfanne bei mittlerer Hitze rösten, die gemahlenen Nüsse zugeben, abkühlen lassen und zu den anderen Zutaten geben. Die verbleibenden Zutaten hinzugeben und gut mischen.
Den Teig auf die Oblaten verteilen. Bei 170° Ober-/Unterhitze ca.25 Minuten backen.

Wenn die Lebkuchen ausgekühlt sind mit Schokolade bestreichen und genießen. Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste.

Kommentare:

  1. Sehr schön! Ich probier sie aus. Bisher hat mich nämlich noch kein Lebkuchenrezept so richtig überzeugt, vielleicht ja dieses :-)

    AntwortenLöschen
  2. ich bin auch sehr gespannt und werde es probieren! ich hoffe, es wird bei mir auch ein so tolles resultat, denn dann werde ich vielleicht ein paar für andere übrig lassen, um diese auch zu überzeugen, dass vegan nicht gleich darben bei wasser und brot bedeutet ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ohh woow!
    Ich habe sie heute gebacken und sie sind einfach umwerfend lecker!!

    Ich würd sagen sogar besser als aus dem Supermarkt.
    Da muss man sich zurückhalten, um nicht alle auf einmal weg zuschnabulieren.

    =D
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Gerade kommt mein erstes Blech aus dem Ofen.
    Superlecker. Danke für das tolle Rezept.

    Generell finde ich deinen Blog wundervoll *-*

    Liebe Grüße, Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Meine sind zwar etwas hart geworden, aber das liegt sicher nicht an deinem oberleckeren Rezept! Ich und mein Freund sind Omnivoren, aber uns haben die veganen Lebkuchen absolut überzeugt. Danke :)

    AntwortenLöschen
  6. Habe mit den kleinen Backoblaten gearbeitet, so werden es viel mehr als 25 Stück. Voll mega super lecker. Meine besten "Kekse" dieses Jahr und ich habe mindestens 5 Sorten gebacken. Herzlichen Dank für dieses schöne Rezept!

    AntwortenLöschen
  7. Wunderbar! Schon 3x gebacken - immer wieder lecker. Und auch toll zum verschenken!

    AntwortenLöschen
  8. Auch dieses Rezept ist ein Volltreffer. Dass ich mal sowas wie Elisenlebkuchen selbst backe, hätte ich nie gedacht und dass es dann auch noch so gut schmeckt, noch viel weniger.
    Noch eine Frage zur Aufbewahrung: Sie sind jetzt noch schön saftig, aber trocknen bestimmt schnell aus und werden zu Stein ;) Was kann ich dagegen tun? Im Moment bewahre ich sie in einer Frischhaltedose zusammen mit einer halben Scheibe Brot. Brot lässt ja zumindest normale Plätzchen nicht hart werden. Wie bewahrst du sie auf? Ich würde nämlich gerne ein paar meinen Eltern mitbringen in vier Tagen, habe die Befürchtung, dass sie dann steinhart sein könnten.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Linda,

    wenn Du die Lebkuchen mit Schokolade verzeirt hast glaube ich nicht, dass sie austrocknen. Traditionell bewahrt man Lebkuchen mit einem frischen Apfelschnitz in einer Metalldose auf. Ich habe sie einfach in einer Glasdose gelagert und sie halten sich mindestens(!) zwei Wochen frisch.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Heute gebacken, doppelt so viel Orangeat (ich liebe es) und ''nur'' Lebkuchengewürz ... trotzdem:
    Sooo lecker :) Die werden vor Weihnachten noch 2-3 Mal gebacken
    Danke für das tolle E-Book

    AntwortenLöschen
  11. Wie kann man denn Marzipan glatt rühren? Das ist doch so eine zähe Masse...!? Lieben Dank für Tipps.

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab Marzipan, Marmelade und Zucker mit Wasser einfach in ne Schüssel gekippt und dann mit dem Mixer ( mit Rührstäben) auf höchster Stufe schön lange rühren. Geht einfacher als man denkt :-)

    AntwortenLöschen
  13. Nachdem ich die vielen positiven Kommentare gelesen hatte, dachte ich mir ja, dass die Lebkuchen gut schmecken würden. Aber SO gut?! Echt toll :-) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  14. Mmmh...meine sind im Ofen zerlaufen und heute waren die Lebkuchen hart...Ich habe den Teig jetzt mal ueber Nacht stehen lassen damit er ein wenig trocknet und versuche es spaeter nochmal...Aber schmecken tun sie prima :-)

    AntwortenLöschen
  15. Habe das Marzipan selber gemacht und selbstgemachtes Lebkuchengewürz zugegeben. Sind super hammer geworden...finde die schmecken eher wie Pfefferkuchen aber sehr genial:)
    Habe den Kommentar oben gelesen, dass die auseinandergegangen sind und habe deshalb präventiv meine" Teiglinge" für so 20 min auf dem Blech nach draußen gestellt und sie sind nicht auseinandergegangen..halt genauso so wie sie gehören:)

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin leider überhaupt kein Fan von Marzipan...schmecken die Lebkuchen denn sehr nach Marzipan oder kann jemand eine alternative empfehlen?

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Backbegeisterte,

    antelle von Marzipan kannst du etwas Aprikosenmarmelade verwenden.

    Viel Spaß beim Backen!

    AntwortenLöschen
  18. Gerade aus dem Ofen geholt und ...soooo lecker!!! Orangeat habe ich raus gelassen, dafür noch gehackte Mandeln und etwas Kakao in den Teig gegeben. Auf den Schokoguss kommt noch bisschen Kokos, so habe ich die in unserem Bioladen gekauft. Deine sind besser ;) HACH <3

    Danke für das Rezept!
    Miriam

    AntwortenLöschen
  19. Boah, was sind die lecker!!!! Die muss ich unbedingt nochmal machen, dann aber gleich die dreifache Menge ;-) Hab heut früh gebacken und jetzt ist schon die Hälfte wieder verputzt!
    Statt der Marzipanmasse hab ich übrigens selbstgemachte Marzipanmarmelade verwendet, funktioniert und schmeckt supi :-)

    An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz herzlich bedanken für all die tollen Rezepte!

    Herzlichen Gruss aus Niederbayern, Sandra

    AntwortenLöschen
  20. so was gutes. ich geh kaputt <3

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Stina,

    ich habe "deine" Elisenlebkuchen für mein Post aus meiner Küche Päckchen gebacken und weil ich die zusätzliche Herausforderung hatte auf weißen Zucker zu verzichten habe ich den Zucker 1:1 durch "Xucker" ersetzt. Das hat sehr gut geklappt und schmeckt hervorragend!

    Liebe Grüße & tausend Dank für deine tollen Rezepte
    Nadine

    AntwortenLöschen
  22. Falls sich jemand nicht ran traut - ich habe auch zuerst gezögert. Aber da ich alle Zutaten im Haus hatte, habe ich dann doch losgelegt - die Leute haben sie mir aus der Hand gerissen! Suchtgefahr! Sind total saftig und haben einen so geilen Geschmack - vielen Dank für die Erleuchtung. PS: Ich habe ja ewig im Läden nach veganen Lebkuchen gesucht, aber nichts gefunden. Ironischerweise habe ich genau an dem Tag als ich Sie im Zug transportiert habe am Mannheimer HBF (!!!) einen Laden entdeckt in dem alles vegan ist - auch die Lebkuchen. Aber die hier sind dennoch geiler und saftiger :)

    AntwortenLöschen
  23. Die hab ich im letzten Jahr unzählige Male gebacken und dieses Jahr auch schon 3 Mal!

    Es sind die absoluten Lieblingskekse meines Mannes!
    Danke für das tolle Rezept!!!

    AntwortenLöschen
  24. Hallo, ich muss etwas falsch gemacht haben. Lecker waren sie, aber nach sehr kurzer Zeit knallhart. Ich habe große Oblaten genommen, den halben Teig und so 6 Stück erhalten. Nach 25min waren sie sehr weich, hab dem Frieden nicht getraut und im Ofen auskühlen lassen. Danach waren sie auch noch lecker genau richtig. Habe keine Schokolade drauf gemacht und sie in eine Keksdose getan, am nächsten Tag hätte man jemanden damit erschlagen können. Sollte man sie - egal wie weich - auf jeden Fall nach 25 min raus holen und ist ein Guss zwingend notwendig? Lieben Dank!

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Backbegeisterte,

    wenn du aus dem Teig anstatt 25 nur 5 Stück machst sollten die Lebkuchen sehr flach sein und die Backdauer angepasst werden. Ich würde sie in jedem Fall mit Schokolade oder Zuckerglasur überziehen, denn dass hält sie saftig und sie trocknen nicht aus.

    Viel Spaß weiterhin beim backen. Probiers einfach nochmal! :-)

    AntwortenLöschen
  26. Hallo, meinst du mit Feinzucker Puderzucker oder normalen weißen Zucker?

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Backbegeisterte,

    Feinzucker ist raffinierter weißer Zucker, der sehr keine Kristalle hat, aber kein Puderzucker. Er löst sich schnell auf und ist daher gut zum Backeen geeignet.

    Viel Spaß in der Weiihnachtsbäckerei!

    AntwortenLöschen
  28. Gerade nachgebacken, die erste Weihnachtsbäckerei in diesem Jahr... Und bis jetzt kann ich sagen, dass die Lebkuchen sehr lecker geworden sind! :-) Hab schon drei ohne Schokoglasur vom Bleck weggenascht! :-D

    AntwortenLöschen
  29. Das Rezept liest sich total gut, ich möchte die Lebkuchen am Wochenende backen. Welcehn Durchmesser haben denn deine Obladen?

    AntwortenLöschen
  30. Der Durchmesser würde mich auch interessieren :-)

    AntwortenLöschen
  31. maaaammmmmmmm, die sind wirklich klasse! habe sie gerade aus dem ofen gezogen, bin mal gespannt, wie lange sie halten, wahrscheinlich nur wenige tage :D ich habe aus der angegebenen menge teig 35 Stck mit den kleine oblaten rausgekriegt (44mm durchmesser) und nur 15 min gebacken, damit sind sie richtig gut geworden! danke für das geniale rezept, liebste stina :) das wird garantiert alle meine herzmenschen überzeugen!

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Backbegeisterte,

    die Lebkuchen haben einen Durchmesser von ca. 7cm, wenn ich mich recht erinnere. Du kannst die Lebkuchen auch etwas größer oder kleiner machen, dann evtl. einfach die Backzeit anpassen.

    Viel Spaß beim Backen!

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Küchenfee,

    danke für deine Antwort. Ich habe die Lebkuchen heute nach deinem Rezept gebacken. Ich habe auch Oblaten mit 7 chm Durchmesser genommen, allerdings nur 13 Stück. Ich wusste nicht, dass die Lebkuchen so auseinander gehen. Sie gewinnen jetzt war keinen Schönheitspreis mehr, aber schmecken tun sie senationell.

    Nächstes Wochenende werde ich noch einmal welche backen, dann mache ich aber weniger Teig auf eine Oblate.

    Vielen Dank für das tolle Rezept

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Stina!
    Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept!
    Die Elisenlebkuchen sind der Knüller! Die sind so lecker, dass ich morgen neue machen darf!!! ��
    LG, Iris

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Iris,

    wie toll, dass alles geklappt hat. Und in erster Linie zählt doch der Geschmack. Wie gut, dass sie so schnell weg sind, dass du gleich einen neuen Versuch mit der Form starten kannst ;-)

    Viel Freude weiterhin in der Weihnachtsbäckerei!

    AntwortenLöschen
  36. Dieses Rezept ist der absolute Hammer! Alle, die sie probiert haben, waren restlos begeistert und überzeugt. Vielen lieben Dank liebe Stina, dass du dieses wunderbare Rezept mit uns geteilt hast!
    LG, Jule

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Küchenfee!
    Zuallererst: die Lebkuchen sind seeeeehr sehr lecker!
    Trotzdem ist bei meinen irgendwas schief gegangen, und vor meinem zweiten Versuch wollte ich dich nochmal um Rat bitten:

    Meine Lebkuchen waren direkt nach dem Backen ziemlich perfekt, am nächsten Tag aber steinhart. Ich habe sie nicht mit Schokolade überzogen, kann das der Grund sein? Gelagert habe ich sie in einer Blechdose zusammen mit einem Apfel...
    Das zweite Problem war, dass sie mir etwas zu "kompakt" waren, könnte ich das mit Hirschhornsalz oder mehr Backpulver oder so ausgleichen?

    Vielen Dank für deine Antwort!

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Backbegeisterte,

    die Lebkucheen würde ich auf jeden Fall mit zuckerguss oder Schokolade überziehen, so bleiben sie länger weich und frisch. Wenn du sie noch etwas luftiger machen möchtest, kannst du etwas mehr Backpulver verwenden oder etwas Stärke im Teig zugeben.

    Viel Freude beim Weihnachtsbacken!

    AntwortenLöschen
  39. Ich mag auch den Geschmack von Hirschhornsalz im Lebkuchen sehr gerne (ja, es ist vegan, weil es chemisch hergestellt wird).

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Küchenfee,
    Mit deinen Tipps hats jetzt super geklappt und das Lebkuchenrezept meiner sehr vegankritischen Familie abgelöst!
    Vielen vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  41. Ich war leider nicht so begeistert - sie waren mir nicht locker genug, sondenr eher ein bisschen zäh und zu feuch. Aber grundsätzlich lecker.

    AntwortenLöschen
  42. Wahnsinnig gut. Für meinen Geschmack vielleicht noch einen Tick mehr Gewürze.

    AntwortenLöschen
  43. Vielen tausend Dank für dein tolles Rezept! =) Ich bin so begeistert, endlich vegane Lebkuchen, die ich auch glutenfrei machen konnte- ich hab Lebkuchen so vermisst! Hab einfach statt 80g normalem Mehl 60g glutenfreies genommen und etwas mehr Flüssigkeit, einfach nach Gefühl. Am Anfang waren sie noch etwas knusprig, aber schon sehr lecker, aber nach ein paar Tagen richtig saftig - ein Traum! =) und alle, denen ich etwas abgegeben habe, waren auch begeistert =)

    AntwortenLöschen
  44. Was für ein großartiges Rezept, vielen Dank! Habe sie gestern nachgebacken, habe noch ein bisschen Lebkuchengewürz hinzugegeben, weil ich davon so viele Tütchen vom letzten Jahr hatte. Ich habe die dreifache Menge gemacht und zunächst das Mehl vergessen, habe es aber nach dem ersten Blech gemerkt und noch schnell Mehl untergerührt. Ohne Mehl ging auch, sie zerlaufen dann ein bisschen mehr und sind knuspriger.

    AntwortenLöschen
  45. Ein Traum... Backe sie nun schon zum zweiten Mal und bin mehr als begeistert. Habe deutlich mehr von den angegebenen Gewürzen benutzt, ist aber natürlich Geschmackssache. Beim ersten Mal hatte ich keine helle Marmelade im Haus und habe es mit Sauerkirschmarmelade probiert. Schmeckt ebenfalls ;-)

    AntwortenLöschen
  46. Ich habe diese Lebkuchen schon 2x gemacht und freue mich, sie auch dieses Jahr wieder zu backen! Das Rezept ist wirklich einfach und ich habe selten so gute Lebkuchen gegessen! Danke!!

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Backbegeisterte,

    wie schön, dass dir die Lebkuchen so gut schmecken! Ich wünsche dir damit eine ganz tolle Herbst- und Winterzeit!

    Herzlichst,
    Stina

    AntwortenLöschen
  48. Hallo liebe Stina,
    Ich würde den Lebkuchenteig gerne für eine 26-er Kuchenform als Tortenboden verwenden. Ist er dafür geeignet? Reicht die Menge aus, um ihn einmal zu teilen oder sollte er besser zwei Mal gebacken werden?

    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  49. Hallo liebe/r Giverny,

    Der Teig der Elisenlebkuchen eignet sich nicht so gut für einen Tortenboden, da er sehr klebrig ist in der Konsistenz und sehr weich ist wie ein Lebkuchen. Probiere gerne als Tortenboden mein Lebkuchenbrownie, der passt auch in deine Form. http://veganpassion.blogspot.de/2011/11/lebkuchenbrownies.html

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß in der Weihnachtsbäckerei.
    Ganz liebe Grüße,
    Stina

    AntwortenLöschen
  50. Liebe Stina,
    ich würde deine Lebkuchen gern backen, kann daheim aber keine Nüsse mahlen. Kann ich einfach je 100g fertig gemahlene Nüsse benutzen?

    Weihnachtliche Grüße :)

    AntwortenLöschen
  51. Hallo Lord V.
    du kannst natürlich auch fertig gemahlene Nüsse benutzen.

    Viel Spaß beim Backen!
    Herzlichst, Stina

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram