Freitag, 2. Juli 2010

Himbeer-Mandel-Muffins


Entschuldigt, dass ich über eine Woche nicht gepostet habe. Nein es ist keine Sommerpause, auch wenn ich beim Backen der Torte gemrkt habe, dass die vielleicht auch ratsam wäre. Bei meinem Laptop dem Guten ist die Grafikkarte durchgeschmort, ich habe ihn wohl mit meinen vielen Bildern überlastet. Bald gibts einen neuen, aber bis dahin wollte ich euch nicht warten lassen.
Ich esse im Sommer persönlich nicht nur Obstsalat, sondern genauso gerne Muffins, Torten und Kuchen. Letzte Woche habe ich diese hier beim Beachminton Spielen mitgebracht. Alle waren begeistert, veilleicht schmecken sie euch ja auch;-)

Für 12 Stück:

250g Mehl
150g Zucker
100g Apfelmus
1/2TL Backpulver
1TL Natron
45ml Öl
80ml Sprudel
1El Essig
1Messerspitze Vanillepulver
1Prise Salz
30g gehobelte Mandeln
125g Himbeeren

die trockenen Zutaten mischen. Dann langsam unter Rühren Öl und Sprudel, sowie den Apfelessig hinzugeben. Wenn der teig eine homogene Masse ergibt, vorsichtig Himbeeren und Mandeln unterheben.

Bei 160° Umluft ca. 20 Minuten backen.
Am liebsten hätte ich sie noch mit weißer Schokolade übezogen, aber bei dem Wetter habe ich davon abgesehen.
Esst nicht zu viele, sonst geht ihr im Freibad unter :-)

Kommentare:

  1. Super lecker, kann ich nur jeden empfehlen!! Grüße Analena

    AntwortenLöschen
  2. Gelungenes Rezept und dabei bin ich bei Muffins wirklich kritisch. Schulterklopfer.

    AntwortenLöschen
  3. hmmm... auch wieder lecker! Heute hab ich den Teig als Grundteig für Nougatmuffins genommen. Dazu 3 EL Nougat (Ruf) und 1 EL Kakao zum Teig. Soooooo lecker. Weil ich keine Himbeeren und Mandeln hatte, musste ich improvisieren ;o) ♥-liche Grüße
    Netti

    AntwortenLöschen
  4. mhm. sieht gut aus. aber wofür ist denn der essig?

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Herzensbäckerin,

    der Essig dient mit dem Natron als Backauftrieb und macht den Muffin schön luftig leicht ;-)

    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  6. was für Öl hast du denn genommen?

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Küchenfee,
    ich bin Vegetarierin, achte aber zusätzlich darauf, nicht zu viel Milchprodukte zu mir zu nehmen und vermeide Eier. Da ich durch Zufall deine tollte Seite entdeckt hatte und am Wochenende für meinen Geburtstag backen wollte, stellte ich mich selber und meine Gäste (alles Fleischesser) vor eine Herausforderung. Aus Deinen tollen Rezepten druckte ich mir die Peanutbutter-Cupcake, die Bananensplit-Cupcake, den Kokos-Schoko-Kuchen, die Himbeer-Mandel-Muffins, sowie die Erdnussbutter-Blondies mit Mangopürree aus. Alle Cupcakes und Kuchen kamen sensationell an und keiner konnte glauben, dass alles VEGAN war. Zum Beweis musste ich meinen Gästen sogar die Rezepte zeigen. Nachdem eine heiße Diskussion entbrannt war, wer denn welche Rezept mit nach Hause nehmen durfte zum nachbacken, beschloss ich, allen diese Rezepte auszudrucken und legte Ihnen deine tolle Seite ans Herz.
    Auf diesem Weg bedanke ich mich für Deine tollen Rezepte. Deine Ideen und Zusammensetzungen sind einfach super und die Rezepte super easy zum nachbacken. Was ich auch super an Deinen Rezepten finde ist, dass man viele Sachen schon zu Hause hat oder sie bei einem „normalen“ Supermarkt erhält. Ich habe schon einige Kuchen von anderen Seiten nachbacken wollen, aber dann immer wieder festgestellt, dass viele Sachen, wie z.B. Rein-Lecithin nur in der Apotheke oder im Internet erhältlich sind.
    Ich bin ein großer Fan Deiner Seite und Deiner Rezepte und hoffe, dass noch viele tolle Ideen von Dir folgen werden.
    1000 Dank…….

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe diese Muffins gerade zum zweiten Mal nachgebacken und bin einfach nur begeistert!

    Im Gegensatz zu normalen Muffinsrezepte mit Ei ist die vegane Variante wunderbar hochgegangen - wie aus dem Bilderbuch!

    Lecker sind sie auch...ich kann mir auch vorstellen, dass man das Rezept zu einem Kuchen umwandeln könnte...

    Und das Rezept ist die perfekte Menge für eine IKEA-Muffinsform (die rot-grauen). Sonst habe ich immer sehr aufpassen müssen, den Teig richtig aufzuteilen...aber hier - passt!

    Es war auch kein Problem, die Menge zu verdoppeln.

    Danke und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Kann man die auch ohne Essig machen?

    AntwortenLöschen
  10. Mmmmmhhhh! Fluffig und lecker!

    Bisher waren meine veganen Backversuche ohne Ei immer sehr gummimäßig, weil sie nie schön aufgegangen sind. Mit diesen Muffins ist mir die beste Konsistenz gelungen. Und dazu schmecken sie auch noch unglaublich gut.

    Leider habe ich das Apfelmus vergessen und konnte es nur noch hinzufügen, als die Himbeeren schon im Teig waren. Das gab natürlich ein Gemansche und mein Teig verfärbte sich blau. Tut dem Geschmack allerdings nicht weh ;-)

    Ich kann es nicht abwarten das nächste Rezept auszuprobieren. Bei deinen tollen Bildern läuft einem ja schon das Wasser im Mund zusammen.

    Gruß Miri

    AntwortenLöschen
  11. Keine Sorge - der Essig verfliegt beim Backen völlig! Und wie Miri ganz richtig sagte - viele vegane Muffins sind gummiartig. Die Reaktion durch den Essig macht die Muffins so super-fluffig-saftig.

    AntwortenLöschen
  12. Superleckere Muffins! Diese waren meine ersten veganen und ich bin ganz begeistert. Der beste Kommentar dazu war "die schmecken ja wie die normalen". Vielen Dank für das tolle Rezept und diesen tollen Blog. Da werde ich sicherlich noch mehr nachbacken und -kochen.

    AntwortenLöschen
  13. Habe sie gestern Abend nachgebacken, muss aber was falsch gemacht haben. Der Teig war so zäh, dass die Himbeeren sich beim unterheben aufgelöst haben.
    Die Muffins schmecken nicht schlecht, aber sehr kompakt, als wären sie halb roh. Obwohl ich sie deutlich länger im Ofen gelassen haben. Woran könnte es liegen?

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Backbegeisterte,

    versuche es mal mit Dinkelmehl Type 630 und rühre von Hand mit dem Schneebesen nur solange bis die Klümpchen im Teig gerade verschwunden sind. Wenn man den Teig zu lange rührt, dann bindet er zu sehr ab und wird etwas zäh.

    Viel Spaß beim Backen!

    AntwortenLöschen
  15. Das Rezept liest sich toll und da dies als meine ersten veganen Muffins sind (und ich sie auch gleich meinem Besuch präsentieren möchte), eine kurze Frage: welches Mehl nimmst du normalerweise? Dinkel 630 oder welches Weizenmehl? Danke!

    Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Anja,

    zum Backen von Kleinigkeiten ist Weizenmehl Type 405 am besten geeignet.

    Viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Küchenfee,

    ich habe eben das erste Mal vegan gebacken und ich bin begeistert.
    Ein Kumpel hat mitgemacht, er war erst äußerst skeptisch. Ich möchte meinem Freund ("aber dann isst du ja keinen Kuchen mehr außer mit lauter künstlichen, teuren Ersatzstoffen!") und seiner Familie morgen welche mitbringen und er hat seine Freundin mit den Muffins überrascht.
    Wir haben das doppelte Rezept gemacht - zum Glück, von 24 Stück waren nach einer halben Stunde nämlich nur 16 übrig :D sie sind wirklich genau so schön aufgegangen wie auf dem Bild, obwohl wir statt Natron einfach mehr Backpulver genommen haben, kuhl!

    Die Rezepte, die ich von dir bisher gelesen habe, finde ich richtig toll! Ich finde es immer so witzlos, wenn ich schon "Ei-Ersatz" und so ein Zeug lese, da vegeht mir immer gleich der Hunger. Großes Lob da also an dich :)

    Liebe Grüße von meinem sehr vollen Bauch ;)

    AntwortenLöschen
  18. Habe die Muffins gerade zum 3.Mal gebacken und sie sind wie immer grandios! Diesmal habe ich noch Marillenstückchen und Schokostücke in den Teig gegeben- schmeckt wahnsinnig lecker! Auch meiner Klasse haben die Muffins letztens sehr gut geschmeckt, die meisten wären gar nicht auf die Idee gekommen, dass sie vegan sind!
    Danke für deine vielen tollen Rezepte, werde versuchen so viele wie möglich auszuprobieren!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram