Freitag, 7. Mai 2010

Orangen-Marmorkuchen






Ich habe zwar heute schon eine Schwarzwälder-Kirschtorte gebacken, aber ich brauchte noch etwas für zwischendurch. Außerdem habe ich mir Mini-Backformen (16cm) besorgt, die ich sofort alle ausprobieren wollte. Wenn ihr also dieses Rezept in einer normalgroßen Backform backen wollt, müsst ihr die Menge des Teiges verdoppeln und bei der Backdauer mal schauen.

230g Mehl
100g Zucker (wers süß mag: 120g)
40ml Öl
1/2Pck. Backpulver
1Messerspitze Vanille
240ml Sprudel
1Prise Salz

1/2 Schale einer Orange
8g Kakao

Die Zutaten gut zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig halbieren. In die eine Menge gebt ihr die Orangenschalen und in die andere Hälfte den Kakao. Dann alles abwechselnd in eine gefettete und gemehlte Gugelhupfform geben und ein paarmal mit der Gabel umrühren, damit das schöne Marmor-Muster entsteht.

Bei 160° Umluft ca. 30 Minuten backen. Schmeckt auch sündig lecker wenn man , oh Schande, dick Schokoladencreme darauf verteilt. Die Hüften sagen Danke und dann hätte man vielleicht doch ein Stück Schwarzwälder essen können, egal :-) ...

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezepte hast Du.
    Zum Muttertag backe ich Deine Rhabarber-Erdbeer-Torte nach.
    Wenn Du von "Sprudel" schreibst, meinst Du dann Mineralwasser?
    Liebe Grüße vom "Kräutertopf" :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, genau. Am besten ist Mineralwasser mit viel Kohlensäure. Ich freue mich, dass Dir meine Rezepte gefallen und wünsche viel Erfolg beim Backen.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Küchenfee,

    super - ich dachte es mir. In machen Regionen sagt man nämlich zur Limonade Sprudel, aber Mineralwasser mit viel Kohlensäure war nahe liegender.

    Liebe Grüße
    Kräutertopf :-)

    AntwortenLöschen
  5. BOa, der Kuchen war köstlich! Sehr flaumig und orangig!

    AntwortenLöschen
  6. oh mann! ich hab gestern den Kuchen nochmal gebacken und er ist so gummiartig geworden, so, dass er am Gaumen klebt! Ich versteh das echt nicht, denn vor 2 Wochen ist er noch total fluffig geworden.

    An was kanns gelegen sein? Ich hab ein wenig meh Wasser genommen wegen Dinkel, aber sonst hab ich mich ganz genau ans Rezept gehalten.

    Warum wird so ein Kuchen klebrig wenn man draufbeißt?

    AntwortenLöschen
  7. Ich vermute der Sprudel allein reicht nicht um das schwere Dinkelmehl luftig zu bekommen.
    Wenn du unbedingt Dinkelmehl verwenden möchtest, verwende folgendes Rezept:
    250g Mehl
    120g Zucker
    100g Margarine
    40ml Soja-Reis-Drink
    1/2Pck. Backpulver
    1/2TL Natron

    Gehe vor wie mit dem anderen Kuchen. Ich wünsche viel Erfolg.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ach, das hab ich vergessen zu schreiben, ich hab Dinkelmehl und Weißmehl 1:1 gemischt, also nicht nur Dinkel.

    Das komische ist, das mir das schon öfters passiert ist, also das mit dem am Gaumen kleben(auch bei Weißmehl). Hast du das auch schon mal erlebt? Und weißt du, an was das liegen könnte?

    Liebe, liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Das passiert mir nur, wenn ich den kuchen in einer Plasikfolie, unter der Glasglocke oder in der Tupper aufbewahre. Ich lassen den Kuchen immer mit einem Geschirrtuch abgedeckt stehen, wenn er ausgekühlt ist. So sammelt sich das Wasser im Kuchen nicht und er wird nicht matschig.
    Ich hoffe ich konnte weiterhelfen:-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Dankeschön für deine Tipps! Ich werd einfach ein wenig rumexperimentieren!

    So nebenbei: Ich LIEBE deinen Blog!!!!!
    Danke, dass du das machst, ich schau da jeden Tag rein!

    Dankeschön!!

    AntwortenLöschen
  11. Danke, ich freue mich, dass er anedren gefällt, denn ich gebe mir mit dem Blog sehr viel Mühe.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Ich hoffe einfach mal dass dir neue Kommentare auch bei älteren Posts angezeigt werden :)

    Ich habe in der letzten Zeit immer vegane Rezepte mit Margarine gebacken, weil ich das Gefühl hatte dass die weniger "klatschig" werden. Hat es einen bestimmten Grund dass du hier Öl verwendet hast? Bzw. bei Dinkelmehl ja Margarine, aber wird nicht auch der Weizenmehl-Kuchen mit Margarine luftiger?
    Ach so, ich nehm immer 550 Mehl.

    Ich habe gerade nicht viel Zeit, daher möchte ich meinem Freund zum Geburtstag am Donnerstag einen einfachen Kuchen backen. Ganz klassisch wie beim Kindergeburtstag mit Schokoguss, veganen Smarties und Kerzen ;)

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde generell, dass Kuchen mit Öl gebacken luftiger werden. 550er Mehl hat bessere Backeigentschaften als das 405er, darum ist es vor allem bei Hefeteig gut, da er dann besser aufgeht (soweit ich weiß).
    Wie siehts aus mit Muffins, die sind generell einfacher als Kuchen? Die Chocolatechip-Muffins sind sehr gut, die kannst du auch ohne Schokolade, dafür mit Früchten machen.

    Oder du machst folgendes, meiner Meinung nach gelingsicher:

    Nimm den Teig für die Chocolatechip- Muffins und mache daraus 1/2 Blech Kuchen. Ein Paar Walnüsse in den Teig und eine Schokoglasur darauf (entweder du verwendest nur Kuvertüre oder die Ganache von der Donauwelle).
    Das ist ganz einfach und geht schnell.

    Teig der mit Essig gebacken wird ist nicht "klatschig", wie du es nennst. Und ich kann dir versichern, den Essig schmeckt man überhaupt nicht raus.

    Ich werde nächste Woche mal ein genaues Rezept zu einem Kuchen entwerfen, der mit Essig gebacken wird. Aber das Rezept ist mir noch nie misslungen, also würde ich dir das empfehlen.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Ich werde im Urlaub immer wieder auf die Seite schauen. Wenn du magst kannst du dich ansonsten auch gerne per Email an mich wenden: rougecerise78286@aol.com

    Ich wünsche euch eine Schöne Geburtstagsfeier.

    Liebe Grüße und gutes Gelingen.

    AntwortenLöschen
  14. Danke für die schnelle Antwort :)

    Ich habe jetzt echt Lust auf Marmorkuchen (und habe noch nie welchen gebacken, auch nicht in unvegan), daher versuch ichs einfach mal, vielleicht back ich ihn schon heute Abend und überziehe ihn erst morgen mit Guss, damit die Feuchtigkeit noch raus kann.
    Ich nehm immer das 550 weil ich mir dann zumindest einreden kann dass es etwas gesünder ist ;) Bisher hat noch alles damit geklappt, ich hoffe einfach mal das Beste.

    Ich habe übrigens noch eine Idee zum Problem von oben (am Gaumen kleben): Vielleicht wurde der Teig zu lange grührt? Bei Muffins und Cupcakes achte ich da immer sehr drauf, da es sonst auch schnell glitschig wird.
    Essig nehm ich da auch immer, zumindest wenn Sojamilch drin ist, dann mache ich erstmal "Buttermilch" draus.

    Alles Liebe,
    Lyz

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Küchenfee,
    der Kuchen ist super lecker!!! Habe das doppelte Rezept genommen für eine große Form und ihn 50 min. gebacken.
    Das ist mein erster veganer Kuchen und ich bin begeistert!
    Toller Blog, hier werde ich definitv noch mehr nachbacken! :)
    LG

    AntwortenLöschen
  16. Meiner wurde leider aich gummiartig - seltsame Konsistenz. Habe ihn mit dem Schneebesen verrührt, an zu langem Rühren kann es also nicht liegen. Bin erst seit Januar vegan und habe seitdem viel gebacken. Diese seltsame Konsistenz kommt bei mir leider immer wieder bei veganen Sachen vor. Schade - geschmacklich wäre der Kuchen gut.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Backbegeisterte,

    versuche es mal mit Weizenmel Type 550, das ist etwas griffiger.

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Backen!

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank für das tolle Rezept. Das ist der beste Mamorkuchen, den ich je gebakcne habe :-) LG, Pennywise

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram