Samstag, 15. Mai 2010

Meine Favoriten




An diese Muffins habe ich mein Herz verloren. Wenn ich sie backe, werde ich zum Raubtier und gebe äußerst ungerne mal einen ab.
So zückersüß, so lockerleicht, so saftig und fruchtig. Ich könnte immer weiter schwärmen...

Für 9 Haselnuss-Johannisbeer-Muffins:

160g frisch geschrotetes Dinkelvollkornmehl
170g Rohrohrzucker
1Pck.Vanillezucker
1/2Pck. Backpulver
5-6EL gemahlene Haselnüsse
190g Sojajoghurt
50g Öl
1Prise Salz
150-200g Johannisbeeren (Tiefkühlware reicht auch)
5TL Ahornsirup

Das Mehl mit dem Zucker, Vanillezucker, den gemahlenen Haselnüssen, Salz und dem Backpulver mischen. Unter rühren langsam den Joghurt und das Öl hinzugeben. Wenn der Teig homogen ist mit einem Löffel die Johannisbeeren unterheben.

9 Muffinförmchen fetten und mehlen und den Teig hineingeben. Die Muffins bei Umluft 160° 25-30 Minuten backen.
Wenn die Kleinen aus dem Ofen kommen sofort jeweils mit einem halben TL Ahornsirup bepinseln und auskühlen lassen.

Superlecker zu allem oder auch nur so allein.

Kommentare:

  1. Der Wahnsinn, ich bin süchtig. Habe den Ahornsirup am Ende ganz vergessen, trotzdem super lecker!!!

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie lecker! Habe heute eine Spätherbstvariante mit Stachelbeeren und Spekulatiusbröseln statt Haselnüssen versucht. Superyummi! (Ach, und um meinem Gewissen Diättauglichkeit vorzugaukeln ;) hab ich 2/3 des Öls mit Apfeldicksaft ersetzt und dann nur 100g Zucker genommen.) Ergab 12 Muffins, und alle haben sich gefreut :-)
    Danke für deine tollen Rezepte!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab sie heute mit Blueberries gemacht !
    Ein Traum :o)

    AntwortenLöschen
  4. wow, himmlisch! hab schon einige vegane muffinrezepte probiert, aber noch nie wurden sie so luftig und saftig zugleich... die johannisbeeren schmecken auch extrem fruchtig- säuerlich- köstlich :)

    hab übrigens statt dinkelmehl weizenvollkornmehl und statt natursojajoghurt erdbeersojajoghurt genommen- und ahornsirup hatte ich auch keinen! trotzdem zum hineinlegen :D

    danke fürs das rezept!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für Das schöne
    Rezept ♥
    habe es heute nachgebacken...ein wenig
    anders :)
    Liebe grüße
    Mo

    AntwortenLöschen
  6. Heute ausprobiert! Super gut! Vielen Dank :-)

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. ...esse sie gerade. Ein Gedicht!
    Und endlich bleiben meine Muffins mal nicht am Papier kleben, wie das sonst leider oft der Fall bei meinen Kreationen ist.
    Nur, was ich ueberhaupt nicht nachvollziehen kann, vielleicht hast Du ja einen Rat, wieso fallen die Muffins in der Mitte zusammen, nachdem sie aus dem Ofen kommen? Bist Du mit dieser Problematik eventuell vertraut?

    Ps. Ich bin schon heftigst in Vorfreude bezueglich Deiner E-books.

    Herzlichst Simone

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Simone,

    hört sich an als seien die Muffins nicht ganz durchgebacken oder bei zu schwacher Hitze gebacken worden. Jeder Ofen ist etwas anders, ein Universalrezept für die Backzeit gibt es leider nicht. Hast Du denn die Stäbchenprobe gemacht?

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  10. ich nochmal... danke zunaechst fuer die e-books, der ablauf ging ja ratz fatz.
    bin gespannt, wie mir das backen mit fondant gelingt. werde dich auf dem laufenden halten.;-)

    was die muffins betrifft, habe sie direkt noch einmal gebacken, lohnt sich ja wirklich bei diesem rezept, ja, und beim zweiten mal hat es geklappt, da ich mein rezept auf 12 mufffins angepasst habe. ich hatte zuvor deine mengenangaben auf 12 stueck verteilt. vielleicht war das ja der fehler?
    zudem habe ich ein wenig natron dazu getan und weniger fruechte, aus ermangelung an eben diesen. nun, vielleicht hatte ich auch zuvor etwas zu viel von den beeren im teig.
    aber, backen, wie man sehen kann, ist wohl auch immer eine frage des ausprobierens.
    man sollte sich wohl nicht sklavisch an die rezepte halten. aber zur orientierung sind deine angaben und zutaten super. ich fuer meinen teil bin begeistert.

    ps. die brownie cup-cakes habe ich gestern mit meiner tochter gebacken, auch sehr gut geworden.

    a tout a l'heure
    meilleurs souvenirs
    simone

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe diese Muffins letzte Woche gebacken und hatte auch das Problem mit dem "Einfallen" in der Mitte bzw. dass die nur wenig aufgegangen sind. ;-((( Habe mich komplett an Dein Rezept gehalten. Und am Papier klebten sie auch sehr stark ;-((( Bin für jeden Tipp offen, denn die Kombi aus Vollkorn, Nuss und Johannisbeeren fand ich sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe i bottai,

    wie schade. Das ist mir noch nie vorgekommen, aber keine Sorge, das kriegen wir in den Griff ;-)


    Haast du den Ofen ausreichend lange (min. 10 Minuten) vorgeheizt?
    Es könnte auch daran liegen, dass der Teig zu lange gerührt wurde. Ich verwende immer einen Schneebesen und rühre die Zutaten nur so lange, bis keine Klümpchen mehr im Teig sind. Wenn du länger rührst kann der Teig gummiartig und klebrig werden und verliert seine guten Backeigenschaften. Anschließend die gut abgetropften Beeren mit einem Löffel vorsichtig unterheben.

    Versuche es einfach nochmal, nächstes mal gelingen sie bestimmt.

    Ganz herzliche Grüße, ich dücke die Daumen

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, ich habe deine Muffins ausprobiert - allerdings mit Brombeeren (etwas weniger als bei dir angegeben) und Schokostückchen, dazu Schokoglasur - wirklich lecker! Schön fluffig und feucht. Dachte schon sie gingen daneben, da sie zunächst nicht aus der Muffinform wollten - aber sobald sie richtig abgekühlt waren, war ads kein Problem mehr!

    AntwortenLöschen
  14. Kein Wunder, dass das Deine Favoriten sind! Ich habe sie heute nachgebacken und sie sind einfach wunderbar geworden.
    Allerdings hatte ich weder Dinkelvollkornmehl, noch irgendwelche Beeren im Haus. So habe ich 100g 1050er Dinkelmehl und fürs "kernige" 60g Haferflocken verwendet und die Menge an Johannisbeeren durch einen halben geriebenen Apfel plus der entsprecheenden Menge an geraspelten Möhren ersetzt. Das funktionierte ganz wunderbar und ich erhielt den perfekten Möhren-Muffin. Ach ja, eine Prise Zimt durfte da natürlich auch nicht fehlen.
    Herzlichen Dank für Deine wunderbaren Kreationen! :-)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Küchenfee,
    ich frage mich ob es Sinn macht dieses Rezept um etwas Pfeilwurzelstärke zu erweitern? Habe letztin deinen Zitronenkuchen mit Ahornsirup damit gebacken und es war ein Gedicht!
    Dankeschön für diesen liebevoll gestalteten Blog!
    Liebe Grüße aus Bonn =)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Backbegeisterte,

    Pfeilwurzstärke brauchen diese Muffins eigentlich nicht, da sie durch den hohen Fruchtanteil gut gebunden sind.

    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Küchenfee,
    habe die Muffins gebacken und mit auf die Arbeit genommen und alle waren restlos begeistert - du hast also ein paar Leser mehr ;-) Habe noch etwas Sprudel hinzugegeben und dadaurch wurden sie noch fluffiger!
    Herzlichen Dank & Viele liebe Grüße aus Bonn!

    AntwortenLöschen
  18. Google hat mir Deine Seite geöffnet, als ich auf der Suche nach Johannisbeer Muffins war.
    Gestern habe ich Deine Muffins gebacken, einzig, den Zucker habe ich reduziert, ansonsten ganz nach Rezept, wunderbar sind sie geworden und haben ganz toll geschmeckt. Vielen Dank für Dein tolles Rezept!
    Lieben Gruß aus dem Schwarzwald

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram