Montag, 2. März 2015

Ahorn-Grieskuchen mit Blaubeeren



Am Wochenende habe ich im Bioladen diese Blaubeeren entdeckt. Obwohl sie klar nicht Saison sind, haben die Gelüste gewonnen. Ja, ich schäme mich.

Um aus den süßen kleinen Beeren mit den wundervollen Blauschattierungen etwas zu machen - und sie nicht einfach barbarisch im Mund verschwinden zu lassen - habe ich ein neues Kuchen- Grundrezept kreiert. Nach Lust und Laune könnt ihr es verfeinern. Es ist schnell gemacht und schmeckt zu Kräutertee und Kaba besonders lecker.

Ergibt eine 20x20cm Backform mit 9 Stücken.

Für den Kuchen:
150 g Dinkelmehl Type 630
1 geh. TL Johannisbrotkernmehl
50 g Dinkelvollkorngries
80 g Rohrohrzucker
1 geh. TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Msp. Vanille, gemahlen
2 EL (40g) Sojajoghurt
50 g Ahornsirup
20 ml Öl
50 g Mandelmus (hell) oder Cashewmus
Saft & Schale einer Zitrone + 2 EL Zitronensaft
120 ml Mineralwasser, ungesüßt

In einer Rührschüssel Mehl, Johannisbrotkernmehl, Gries, Zucker, Backpulver, Salz und Vanille mischen. Joghurt, Ahornsirup und Öl zugeben. Das Nussmus geschmeidig rühren und zugeben. Zitronensaft & -Schale, sowie das Wasser zugeben und mit dem Schneebesen zu einem homogenen Teig rühren.
Eine eckige Backform ausfetten und mit Backpapier auslegen. Den teig hinein geben und bei 170 °C Umluft ca. 25 Minuten backen.

Für das Dekor:
1 EL Ahornsirup
1 TL Zitronensaft
125 g Blaubeeren

Ahornsirup und Zitronensaft in einem kleinen Schälchen verrühren. Den Guss über dem noch warmen Kuchen verteilen. Mit den Blaubeeren krönen. Warm oder kalt servieren und genießen.

TIPP: Die Beeren kannst du auch direkt in den Kuchenteig geben und mitbacken.

Donnerstag, 19. Februar 2015

Zuckerblüten Tutorial



Soo gerne vebringe ich den Nachmittag beim Blüten machen :-).
Zuckerblüten verzieren nicht nur Hochzeitstorten. Sie sind auch ein ganz liebevolles Dekor für Cupcakes und Mini-Törtchen.

Fondant ist eines meiner liebsten Dekors für süße Kleinigkeiten, da es sich beliebig verwandeln und in Form brongen lässt. So sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Für allgemeine Fragen zum Thema Fondant könnt ihr gerne den Post "Das erste Mal mit Fondant" ansehen.

Meine Freundin feiert bald Hochzeit und ich mache Luftsprünge, dass ich ihre Torte gestalten kann. Ich habe ein paar schöne Dekors ausprobiert und möchte euch zeigen wie sich mit wenigen Hilfmitteln eine schöne Blüte zaubern lässt. Die vielen Blütenausstecher braucht man nicht unbedingt, ein kreisförmiger Ausstecher genügt.

Ich wünsche euch viel Spaß! Und bei Fragen bitte einfach die Kommentarfunktion nutzen ;-)

Sonntag, 8. Februar 2015

Zu Gast bei Kaffee oder Tee

Wie ein Schneekönig habe ich mich gefreut als vor einigen Wochen das SWR-Fernsehen bei mir anrief und gefragt hat ob ich in ihrer Sendung Kaffee oder Tee vegan backen möchte. KoT ist ein freundlich gestaltetes Nachmittagsprogramm mit vielseitigen Themen und Witz. Ideal zum Ausruhen und den Nachmittag Genießen. Überglücklich habe ich natürlich gleich zugesagt - je mehr vegan im deutschen Fernsehen mit Genuss in Verbindung gebracht wird, umso besser.

Der Termin rückte näher und meine Nächte wurden kürzer. So langsam bekam ich mit, dass es sich um eine Live-Sendung handelt und mir schlotterten ganz ordentlich die Knie. Wer weiß was da auf mich zukommt. Aufgeben war natürlich keine Option - Ruhe bewahren und Kuchen Essen.

Wie sich herausstellte war alles viel toller als gedacht und halb so schlimm wie erwartet. Vegan gab es wohl noch nicht in KoT - oh wie toll! Schon bei den Vorbereitungen roch es im ganzen Studio nach meiner Tarte und alle wurden neugierig. Die Erfahrung live im Fernsehen zu sein war ganz großartig - das ist authentisch, prima! Die Küchenmaschine hat ihr Bestes gegeben, der Backofen schnurrte wie ein Kätzchen und mit den vielen lieben Helfern vom SWR lief alles wie am Schnürchen. Beim ersten Bissen in die Apfeltarte war alle Skepsis verflogen. Ich hörte nur noch lautes Geschmatze und konnte gar nicht mehr aufhören zu grinsen. Auch die Musikgruppe der Sendung war anfangs äußerst skeptisch - und nach dem Probieren hellauf begeistert: "Das Rezept wird auf jeden Fall nachgebacken!".

Den Mitschnitt der Sendung könnt ihr euch hier ansehen:


Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei und hoffe es gefällt euch!

Sonntag, 1. Februar 2015

Flambierte Schokoladentarte mit Birnen



Mit dem Herzen in Frankreich ist die Tarte ist einer meiner Lieblinge für jede Jahreszeit. Im Winter muss es dann einfach Schokolade sein! Mein Flambier-Brenner liegt schon viel zu lange in seinem Fach und wartet brennend auf seinen nächsten heißen Einsatz. So kam der Calvados auf die Birnen.

Ergibt eine Tarte von 24cm Länge oder 24cm Durchmesser.

Für den Mürbeteig:
200 g Dinkelmehl Type 630
60 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
120 g vegane Butter oder Margarine
2 EL Pflanzendrink

In einer Rührschüssel Mehl, Zucker und Salz mischen. Die kalte Butter in Flöckchen und den Drink zugeben. Zunächst mit der Gabel, dann mit den Fingern zu einem gleichmäßigen Teig kneten.
Die gewünschte Tarteform mit Butter einstreichen und den Mürbeteig hineindrücken. Dabei einen Rand bilden und mehrmals mit der Gabel einstechen. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze 10-15 Minuten vorbacken (oder mit Hülsenfrüchten blindbacken).

Für die Füllung:
30 g Stärke
50 g Rohrohrzucker
40 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm
150 g Sojajoghurt, Natur (ungesüßt!)
50 ml Hafercuisine oder andere Pflanzensahne
20 g zartbittere Kuvertüre
40 g Schokoladencreme
1 Birne

In einer Schüssel Stärke und Zucker mischen. Die Butter und 2 EL Sojajoghurt zugeben und mit dem Schneebesen cremig rühren. Dann den verbleibenden Joghurt und die Sahne einrühren. Die Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Dann die Schokoladencreme einrühren. Die Schokomischung zur Creme geben und gleichmäßig verrühren. Die Füllung auf die Tarte geben.

Die Birne schälen, entkernen und vierteln. jeweils dünne Streifen einschneiden und mit der runden Oberseite in die Tarte legen. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze 20-25 Minuten backen.

Zum Flambieren:
2 TL Calvados

Den Calvados über die Tarte träufeln und flambieren. Dazu brauchst du übrigens nicht unbedingt einen Flambierbrenner, bei Hochprozentigem geht das auch mit einem Streichholz.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und einen warmen Sonntag!

Montag, 12. Januar 2015

Süßkartoffelsticks mit feuriger Dattelsauce



Schon wieder ist das neue Jahr da und hat mich nach nur zwei Wochen wieder fest im Griff. Ich stolpere immer wieder über die Sätze "Frohes neues Jahr!" und kann kaum fassen, dass die schöne Rodelzeit zwei Wochen her sein soll.

Draußen erscheint mehr als ungemütlich und auch der Himmel zeigt sich diese Tage mit all seinen Facetten. Gestern hatten wir stömenden Regen, tosenden Wind, dann - zu aller Überraschung einen zehnminütigen Schneesturm - anschließend stahlenden Sonnenschein, und - wie kann es anders sein - zum Abschluss ermüdende Dunkelheit.

Vom launischen Wetter lasse ich mir meine Laune nicht verderben (zumindest so der feste Vorsatz) und kämpfe dagegen mit gute Laune Food an. Als großer Fan der Süßkartoffel gab es heute zwischen Kuchenbacken und Konzeptideen für mein neues Buch ein superschnelles Mittagessen mit Feuer: Süßkartoffelsticks mit süßer Chili Sauce. Ich hoffe ihr genießt es eben so sehr wie ich und wünsche ganz viel Spaß beim Nachkochen!


Ergibt 4 Portionen.

Für die Süßkartoffelsticks:
6 Süßkartoffeln
4-6 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskanuss

Die Kartoffeln schälen und in etwa 1cm dicke Sticks schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl und den Gewürzen mischen, dann bei 200 °C Ober/Unterhitze 20-25 Minuten backen. Die Sticks sind fertig, wenn sie außen braun und knusprig aussehen.

Für den lecker Dip:
2 Paprika
1 Chilischote, rot
1 kleines Stück Ingwer (etwa 1/2 TL groß)
4 Datteln, entsteint
Saft 1/2 Limette
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Das Kerngehäuse der Paprika entfernen, bei der Chili den Stiel abschneiden, dann alle Zutaten grob zerkleinern und in den Standmixer geben. Sorgfältig (ca. 30 Sekunden bis 1 Minute) pürieren.
Die Sauce bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten köcheln lassen, bis sie etwas eindickt.

Sticks mit Dip servieren und Feuer fangen ;-) Ich wünsche guten Appetit!