Samstag, 13. September 2014

Aronia-Orangenmuffins (zuckerfrei)


Die hübschen Muffinförmchen gibt's beim Pati-Versand

Heute gibt's ein leckeres Rezept mit Aroniabeeren und ganz ohne Zucker. Sozusagen der Smoothie zum Backen. Als Zucker-Alternative verwende ich in diesem Rezept eine Mischung aus Stevia und Agavendiksaft. Probiert es aus!

Hier noch ein paar Fakten zu meiner neuen Lieblingsbeere: Aronia. Die Nordamerikanische Wunderbeere kommt optisch zwar der Heidelbeere recht nahe, schmeckt allerdings säuerlicher und verfeinert mit ihrem herben Geschmack gerne meine Smoothies. Neben vielen Vitaminen und Mineralien enthält sie einen großen Teil Antioxidantien und unterstützt damit unsere Gesundheit.

Ergibt 12 Muffins.

Kleine Vorbereitung:
150 ml Orangensaft
60 g (3 EL) Aroniabeeren (Nu3)

Die Aroniabeeren in den Orangensaft geben und über Nacht einweichen.

Für den Rührteig:
400 g Dinkelmehl Type 1050 (oder halb halb Vollkorn und Weißmehl)
1/2 TL Steviapulver (Je nach Packung Ersatz für 80-100g Zucker)
1,5 TL Backpulver
3 EL Pfeilwurzmehl
1/4 TL Vanille, gemahlen
1 Prise Salz
Abrieb einer halben Orange
1 Msp. Kurkuma
60 ml Öl
60 g Agavendicksaft
150 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßt
150 ml Orangensaft
60 g Cranberries, getrocknet (Rapunzel)

In einer Rührschüssel Mehl, Stevia, Backpulver, Pfeilwurzmehl, Vanille, Salz, Orangenschalen und Kurkuma mischen. Die Aroniabeeren abschütten, den Orangensaft auffangen und zur Mehlmischung geben. Mit Öl, Agavendicksaft, Mineralwasser und Orangensaft glattrühren. Dann die Aroniabeeren, sowie die Cranberries unterheben. Den Teig auf 12 Muffinförmchen aufteilen und bei 170 °C Umluft 20-25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.

Auf geht's zum Backofen ;-)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Dienstag, 12. August 2014

Linsenbolognese im Zucchinischiffchen



Kurz vor der Sommerpause möchte ich euch gerne noch dieses Rezept vorstellen. Die schmackhafte Linsenbolognese könnt ihr aufs Brot, in Gemüse gebacken oder auch zu Pasta genießen. Wirklich vielseitig also und dabei Sojafrei! Eines meiner Lieblingsrezepte.

Für 4 Portionen:
150 g rote Linsen
2 EL Olivenöl
1 Karotte
1 kleines Stück Knollensellerie
1 Schalotte
1 EL getrocknete Tomaten, gehackt
1 EL Hefeflocken
500 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
200 ml passierte Tomaten
2 Zucchini

Karotte, Sellerie und Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Die roten Linsen zugeben und gut würzen.Tomaten und Hefeflocken zugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen, dann mit Passata aufgießen und evtl. nachwürzen. Einkochen lassen bis nach ca. 10-15 Minuten die Bolognese sämig wird.

Die Zucchini halbieren und aushölen. (Das Innere kannst du klein schneiden und mit Kürbiskernen kross anbraten um es über das fetige Gericht zu geben.) Die Bolognese in die Zucchinihälften geben und bei 200° Ober-/Unterhitze 10-15 Minuten backen. Mit frischen Kräutern und Kernen genießen.

Mittwoch, 6. August 2014

Aronia-Energiekugeln



Zuhause habe ich diese tollen getrockneten Aroniabeeren. Im Smoothie habe ich sie schon erfolgreich ausprobiert und nun wollte ich einen Snack gestalten. Der Gedanke war ein gesunder Leckerbissen in mundgerechter Portionsgröße, den ich Lagern kann und für die ganze Woche in kurzer Zeit vorbereiten kann. Portionsgröße passt und der Snack ist auch schnell gemacht. Nur leider habe ich das Suchtpotential nicht berücksichtigt und die langen Finger meines Liebsten. Wir sind nämlich Naschkatzen und die Energiekugeln sind nirgends mehr zu sehen :-).

Hier das Rezept für euch. Zum Ausprobieren und gesund Naschen. Ich wünsche viel Spaß!

Für ca. 30 Energiekugeln:
100 g Mandeln
100 g Cashewnüsse
180 g Datteln, entsteint (Keimling)
70 g Kokosmehl (Ölmühle Solling)
120 g Kokosmus (Keimling)
70 g Aroniabeeren, getrocknet (Nu3)

Mandeln und Cashewnüsse im Mixer zu Mehl verarbeiten. Herausnehmen und in eine kleine Schüssel schütten, da bei zu langer Verarbeitung das Öl aus den Nüssen tritt. Datteln, Kokosmehl, Kokosmus und Beeren in den Mixer geben und kurz zerkleinern, dann das Nussmehl zugeben und gleichmäßig mischen.

Die Masse in etwa 30 Kugeln drücken. Die Energiekugeln halten sich im Kühlschrank luftdicht verschlossen mehrere Wochen.

Montag, 4. August 2014

Schnelle Karotten-Puffer mit Kichererbsenmehl



Ich steh total auf Kichererbsen. Ob im Ragout, in Ratatouille, als Hummus oder Salat. Die kleinen Eiweiß-Booster sind einfach superlecker. Dem heutigen Rezept verleihen die Kichererbsen Bindung. Die Möhre könnt ihr übrigens auch prima durch andere Gemüsesorten wie Zucchini, Kohlrabi oder Kürbis ersetzen.

Ergibt 12 Stück für 3-4 Personen.

Für die Puffer:
4 große Kartoffel, festkochend
2 Zwiebeln
1 Möhre
1 EL Zitronensaft
5 EL Kichererbsenmehl

Salz, Pfeffer, Muskatnuss Kartoffeln, Zwiebeln und Möhre in eine Rührschüssel reiben. Den Zitronensaft darüber träufeln und mit dem Kichererbsenmehl binden. Dann gut abschmecken. In der Pfanne etwas Öl erhitzen. Jeweils einen Esslöffel der Puffer-Masse hineingeben und flach drücken. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldgelb anbraten.

Dazu etwas Soja-Kräuterquark oder selbstgemachtes Chutney...hmmm.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Psssst: Bis zum 06. August kannst du auf http://www.keimling-award.de/veganpassion/ noch für Veganpassion stimmen. Ich freue mich auf deine Stimme!

http://www.keimling-award.de/veganpassion/http://www.keimling-award.de/veganpassion/

Sonntag, 27. Juli 2014

Mango-Wirsing Smoothie mit Guarana



Da klingelt der Wecker und schon ist es wieder Montagmorgen. Für alle Wochenstartmuffel habe ich hier den kleinen Stimmungsaufheller. Grüner Smoothie mit Mango, Gurke, Wirsing und Guarana. Klingt exotisch?! Is(s)t aber lecker! Und schon geht der Tag rum wie im Flug.

Ergibt 3 Gläser.

Für den Smoothie:
1 Glas (250 ml) Wasser, still
1 Glas (250 ml) Orangensaft
1 Mango
1 Blatt Wirsing
40 g Spinat
1/2 Gurke
2 EL Zitronensaft
1 geh. TL Guarana, gemahlen (Nu3)

Das Fruchtfleisch der Mango um  den Kern abschneiden und schälen. Aus dem Wirsingblatt den weißen Stiel herausschneiden un vierteln. Alle Sorten Obst und Gemüse etwas zerkleinern, damit der Mixer leichtes Spiel hat, dann mit Wasser, Orangensaft, Zitronensaft und Guarana 1-2 Minuten pürrieren. Ab damit ins Glas, Zitronenscheibchen dran... und PROSIT. Auf euch!

Montag, 21. Juli 2014

Chia-Zitronenkuchen



Chia-Samen sind meine neueste Entdeckung. Die kleinen Samen sehen aus wie winzige Kieselsteine und haben super Nährwerte. Das Superfood enthält Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und ist dabei so unglaublich vielseitig!

Heute möchte ich euch das Rezept für einen Chia-Zitronenkuchen vorstellen. Sehr lecker und auch noch gesund :-). Wer es ganz ohne Zucker mag kann den Kuchen auch mit Zuckeralternativen wie Xylit, Agavendicksaft oder Stearin backen.

Ergibt eine 18cm Springform.

Für den Rührteig:
200 g Dinkelmehl Type 630
100 g Rohrohrzucker
1/2 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL Sojamehl oder Pfeilwurzmehl
2 EL Chia-Samen (Keimling)
1 Msp. Kurkuma
Saft und Schale einer Zitrone
50 g vegane Butter oder Margarine, zerlassen
30 ml Öl
180 ml Wasser

In einer Rührschüssel Mehl,  Zucker, Backpulver, Vanillezucker, Salz, Sojamehl, Chiasamen, Kukuma und Zitronenabrieb mischen. Zitronensaft, Butter, Öl und Wasser zugeben und zu einem glatten Teig rühren.
Eine 18cm Springform mit etwas Butter ausreiben und den Teig hinein geben. Bei 170° ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestreuen (gibt's auch als Rohzucker-Variante von Naturata) und servieren.

Mjam!

Dienstag, 15. Juli 2014

Keimling Food Blog Award 2014


http://www.keimling-award.de/veganpassion/
Bitte stimmt für mich ab :-)
Keimling mag ich sehr gerne. Schöne Produkte und ein durchgehendes und ehrliches Konzept, das gefällt einfach.


Nun veranstaltet Keimling den Food Blog Award 2014 mache mit: http://www.keimling-award.de/veganpassion/
Vote für mich oder bewirb dich selbst! Je mehr mitmachen umso schöner...

Ich freue mich über jede Stimme und drücke euch von Herzen.

Donnerstag, 10. Juli 2014

Grüner wird's nicht - der Smoothieplan



Nur für euch: ein kleiner Leitfaden für den perfekten grünen Smoothie. Ich kann gar nicht genug davon bekommen :-)

Ich wünsche euch einen schönen Abend und einen traumhaften Sommer!

Mittwoch, 9. Juli 2014

Grüner Bananen-Kokos-Smoothie

.... oder: "Mein Mixer die Zaubermaschine"


Mir liegt viel an meinem morgendlichen Frühstück. Am Essen allgemein, aber besonders wichtig ist mir das Frühstück. Nicht etwa weil ich in der Früh schlecht aus dem Bett komme und etwas brauche, worauf ich mich freuen kann, sonders weil mit dem perfekten Frühstück der Tag einfach nicht schief laufen kann.

Es schüttet in Strömen, meine Klamotten sind noch nicht gewaschen und meine Freundin zieht nach Australien. Aber mit dem richtigen Frühstück kann der Tag nur wunderbar werden. :-)

Immer häufiger verfalle ich den sauleckeren Smoothies. Grün, rot, orange - egal! Hauptsache farbenfroh und voller gesunder Inhaltsstoffe. Im Alltag bringe ich nur schwer alle wichtigen Vitamine und Ballaststoffe unter, die ich bentötige und ein Smoothie ist die einfachste Methode den Haushalt wieder auszugleichen. Außerdem kann man dabei so traumhaft kreativ sein :-) Und sie schmecken einfach immer (ich habe fast das Gefühl mein Mixer ist eine Zaubermaschine).

Ergibt 2 Gläser.

Für den Smoothie:
40 g Spinat (frisch oder TK, ungewürzt!)
1 Banane
1 Aprikose
1 EL Chia Samen (Keimling)
2 EL Zitronensaft
150 ml Kokos-Reis-Drink (Provamel)
150 ml Wasser

Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht: Banane schälen, Aprikose entkernen und klein schneiden. Mit dem Spinat, den Chia Samen, dem Zitronensaft, Kokos-Drink und Wasser in den Mixer geben und ordentlich mixen. Dabei die Stufe immer wieder variieren damit der Smoothie auch richtig samtig weich wird.
In ein Glas füllen, wer mag kann den hübschen Drink mit ein paar schwarzen Sesamkörnern verzieren und ab damit in den Magen!

Donnerstag, 3. Juli 2014

Sommer Gewinnspiel



Hui der Sommer ist da und das Wetter traumhaft. Jede freie Minute könnte ich draußen im Grünen und an der frischen Luft verbringen. Körper und Geist schreien JA! Den Sommer gibt's nur einmal im Jahr und darum mache ich ihm zu Ehren ein großes Gewinnspiel. Braucht man denn mehr Gründe?

So einfach macht ihr mit: Verratet mir in einem Kommentar (mit eMailadresse) eure Lieblingsprodukte von Rapunzel, Ecover, Silikomart, Sonnentor und Coffee Circle. Teilnahme bis zum 10.07.2014 24 Uhr.

Zu gewinnen gibt's tolle Preise:

Lecker durch den Sommer: 1. Preis Rapunzel: Für euch habe ich meine persönlichen Lieblingsprodukte zusammen gestellt.


Kreativ durch den Sommer: 2. Preis Silikomart: Ihr bekommt die tolle Törtchen-Backform und Keks-Ausstecher

Gesund durch den Sommer: 3. Preis Keimling: Hier gibt's das absolute Fitness-Programm bestehend aus Saaten, Nüssen und Trockenfrüchten

 Bunt durch den Sommer: 4. Preis Sonnentor: einfach toll diese farbenfrohen Blütenmischungen, Tees und Gewürze.

Grün durch den Sommer: 5. Preis Ecover: Spülmittel aus recycletem Oceanplastikund traumhafter Raumduft

 Wach durch den Sommer: 6. Preis CoffeCircle: trendy und hellwach startet ihr den Tag mit Espresso und Schnurbart-Tasse!

Der Inhalt des Päckchens kann von der Abbildung/Beschreibung abweichen. Rechtssweg ausgeschlossen. Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 3 Tagen, so verfällt der Gewinn. Versand ausschließlich innerhalb Deutschlands.

Dienstag, 1. Juli 2014

Deutschland-Kuchen



Mein Freund liebt Fussball und so darf ich derzeit bis in die Nacht die Spiele der deutschen Mannschaft mitverfolgen. Natürlich fiebern wir mit und drücken feste die Daumen für unsere Jungs. Nun dachte ich mir ein adäquater Pausenzweck wäre mal an der Reihe und habe einen schwarz-rot-goldenen Kuchen gebacken. Mal wieder herrlich saftig, fruchtig und dazu noch schokoladig. Was soll ich sagen: dieser Kuchen hält nicht bis zum nächsten Spiel, da muss ich wohl nochmal backen ;-).

Ergibt eine 18cm Kastenform.
Für eine 24cm (normalgroße) Kastenform die Angaben einfach verdoppeln.

Für den Grundteig:
280 g Dinkelmehl Type 630
120 g Rohrohrzucker
1 EL Tapiokastärke oder Sojamehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Msp. Vanille, gemahlen
Abrieb einer halben Orange
70 ml Öl
60 g Sojajoghurt
200 ml Mineralwasser, ungesüßt

In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Tapioka oder Soja, Backpulver, Salz, Vanille und Orangenschalen mischen. Mit Öl, Joghurt und Wasser zu einem glatten Teig rühren. Den Teig dritteln.

Für den schwarzen Teig:
1,5 EL Kakao
1 TL Rohrohrzucker
2 EL Wasser

In einen Teil des Teiges Kaakao, Zucker und Wasser rühren.

Für den roten Teig:
50 g Johannisbeeren
1 TL Rote Bete Pulver

Johannisbeeren und Pulver in den Mixer geben oder die Beeren kurz mit der Gabel zerkleinern. In den zweiten Teig die Johannisbeeren und das rote Bete Pulver rühren.

Für den gelben Teig:
1/2 Banane, reif
1 TL Zitronensaft
1/4 TL Kurkuma

Die Banane in Stücke schneiden und auf einem Teller mit einer Gabel sorgfältig zerdrücken. Dann mit dem Zitronensaft mischen. Banane und Kurkuma in den dritten Teil des Teiges geben.

Die drei Teigsorten nacheinenadder in eine gefettete Kastenform geben. zuerst den gelbe, dann den rote, dann den schwarzen Teig. Bei 170° Umluft ca. 50 Minuten backen. Nach 15 Minuten Backzeit mit einem scharfen Messer einmal längs einschneiden.
Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. Dann vorsichtig heruaslösen und in Scheiben servieren.

Samstag, 28. Juni 2014

Marzipanstreusel mit Kirschen



Von den Nachbarn für die Nachbarn könnte man sagen. Den vergangenes Wochenende durften wir den Obstgaren unserer libsten Nachbarn plündern. Kirschen wohin das Auge reicht. Kaum zuhause angekommen verschwand ich sogleich in die Küche und wart nie mehr gesehen... Ergibt ein halbes Blech oder einen Backrahmen von 20x30cm.

Für den Rührteig:
140 g Dinkelmehl Type 630
100 g Dinkelmehl Type 1050
100 g Rohrohrzucker
Abgeriebene Schale einer halben Zitrone
1/4 TL Vanille, gemahlen
1/2 Pck. Backpulver
140 ml Orangensaft
60 ml Öl
100 g Sojajoghurt
30 ml Mineralwasser, ungesüßt
50 g Marzipan
300 g frische Kirschen oder 250 g abgetropfte Sauerkirschen

In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Zitronenschale, Vanille und Backpulver mischen. Orangensaft, Öl, Sojajoghurt und Mineralwasser zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen (oder ausreichend fetten) und den Backrahmen darauf stellen. Den Teig hineingeben.

Die Kirschen entsteinen und auf den Kuchen legen. Das Marzipan in Krümeln über den Kirschen verteilen.

Für die Streusel:
100 g Dinkelmehl Type 630
40 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
1 Msp. Zimt
60 g vegane Butter (Alsan Bio), zimmerwarm
30 g Mandelblättchen

In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Salz, Zimt und Butter mischen bis sich Streusel ergeben. Die Streusel über den Kuchen streuen. Bei 180° Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen. Dann die Mandelblättchen auf den Kuchen geben und abermals 10-15 Minuten backen.

Tipp: Wer den Kuchen besonders kross möchte kann die letzten 10 Minuten auf 200° Oberhitze umstellen.

Freitag, 20. Juni 2014

Ratalouille im Quarkteigmantel



Zum Wochenende noch ein super Rezept für leckere Teigtaschen. Ihr könnt sie mitnehmen zum Picknick, an den See, sie stärken beim Radfahren, Klettern und Wandern. Und das Beste: ihr könnt sie warm oder kalt genießen!

Macht was draus und lasst es euch am Sommeranfang so richtig gut gehen :-)
Ergibt 8 Taschen.

Für das Ratatouille:
150 g Naturtofu
4 EL Olivenöl
1 Schalotte
Oregano, Thymian, Paprika, scharf & süß
1/2 TL Gemüsebrühe, instant
1 EL Tomatenmark
1 Karotte, klein
1/2 Paprika, rot
2 EL Olivenöl
1 Prise Zucker
1 TL Stärke
1 EL Hefeflocken
200 g Tomaten, passiert

Den Tofu mit den Händen in die heiße Pfanne krümeln. In Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten. Immer wieder rühren bis der Tofu goldgelb glänzt. Die Schalotte hacken und mit den Gewürzen zugeben. Das Tomatenmark einrühren und braten. Karotte und Paprika fein würfeln und mit dem Zucker zum Tofu geben. Braten bis das Gemüse glasig wird, dann Stärke und Hefeflocken einrühren. Nach Bedarf nochmals abschmecken. Zuletzt die Tomaten zugeben und köcheln lassen bis das Ratatouille pastös wird. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit den Teig zubereiten.

Für den Quarkteig:
400 g Weizenmehl Type 550
2 TL Backpulver
1/2 TL Meersalz
1 gute Prise Zucker
200 g Sojajoghurt
120 ml Öl

In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Salz und Zucker mischen. Joghurt und Öl zugeben und mit dem Kochlöffel zu einem gleichmäßigen Teig rühren. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen. 8 gleich große Rechtecke ausschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Jeweils 2 TL Füllung auf die eine Seite des Teiges legen und die andere darüber klappen. Den Rand mit den Zinken der Gabel festdrücken. Bei 200 ° Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen.

Für die Kräuterbutter:
50 g vegane Butter (Alsan Bio)
Salz, Pfeffer
Gemischte Kräuter

Die Taschen noch warm mit Kräuterbutter bestreichen.

Einen guten Appetit und ein schönes Wochenende wünsche ich euch!

Dienstag, 17. Juni 2014

Granatapfel- & Zitronenkuchen



Sommergeburtstage sind mir immer die liebsten. Man kann draußen feiern, unendlich viele Gäste einladen und bis in die Nacht am Lagerfeuer sitzen und in die Sterne schauen. Wie ihr sicher erahnen könnt habe ich im Winter Geburtstag :-(. Aber meine liebe Freundin hatte erst vor kurzem und ich habe den Sommer gleich mal in ihrem Geburtstagskuchen untergebracht.

Da das Entkernen eines Granatapfels immer wieder Fragen aufwirft, hier meine Variante ie Küche möglichst in den Ursprungsfarben zu lassen:
1. Eine reife Frucht verwenden. Die schmeckt viel süßer und aromatischer und macht nicht einmal halb so viel Sauerei.
2. Rolle den Granatapfel mit der flachen Hand und etwas Druck auf der Arbeitsfläche (die nicht angeschnittene Frucht!), sodass die Kerne sich im innern lösen.
3. Schneide die Frucht in zwei Hälften. Ein Sieb auf ein Schälchen legen und den Granatapfel darüber halten. dann die innenseite nach außen stülpen und vorsichtig die Kerne Lösen. Den Saft dabei im Schälchen auffangen.

Das Rezept ergibt einen Rührkuchen von 18cm Länge.

Für den Rührkuchen:
250 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
1 EL Stärke
1 EL Tapiokastärke (gibt's im Asialden oder über Amazon)
1/2 Pck. Backpulver
100 g Rohrohrzucker
2 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
Schale einer Zitrone
80 ml Öl
2 EL Sojajoghurt, Natur
160 ml Mineralasser, ungesüßt
2 EL Zitronensaft
1/2 Granatapfel

In einer Rührschüssel Mehl, Stärke, Backpulver, Zucker, Salz und Zitronenschale mischen. Öl, Joghurt, Wasser und Zitronensaft zugeben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Die kerne nach oben beschriebener Methode aus dem Granatapfel lösen und unterheben.

Eine 18cm Kastenform fetten und den Teig hineingeben. Bei 170° Umluft 50-60 Minuten backen. Nach ca. 15 Minuten Backzeit den Kuchen einmal längs ca. 1cm tief einschneiden. In der Form auskühlen lassen und vorsichtig stürzen. Mit Puderzucker oder bunter Zuckerglasur verzieren.

Die Vorlage für die Wimpel-Kette könnt ihr euch HIER herunterladen. Viel Spaß euch beim Backen und Dekorieren!

Dienstag, 10. Juni 2014

Granatapfel-Erfrischungsdrink



Die Temperaturen zeigen uns gerade wo es langgeht. Und so vegetiere ich zwischen Melone, Besuchen am See, Obstsalat und Erfrischungsgetränken hin und her. An meinem kühlen Drink nippend kam mir dann in letzter Sekunde die Idee euch teilhaben zu lassen. Also hier das Rezept für meinen liebsten Granatapfel-Erfrischer.

Ergibt ca. 1 Liter.

Für das Erfrischungsgetränk:
6 Eiswürfel
1/2 Granatapfel
2 EL Zitronensaft
750 ml Mineralwasser
250 ml Wasser

Die Kerne vorsichtig aus dem Granatapfel lösen und mit dem Saft in eine Karaffe füllen. Eiswürfel, Zitronensaft und Wasser dazu. Dann mit ein paar Blättern Thai-Basilikum garnieren und schon kann der Strohhalm darin versinken.

Genießt den Sommer!