Freitag, 6. Mai 2016

PeaChoc- & Banana Tarte mit Fleur de sel


Serviette von MissPompadour

Meine Mama liebt Schoko-Banane. Vor viel zu langer Zeit hatte ich ihr zum Geburtstag schon einmal diese Torte gezaubert und sie war ganz im Glück. Weil meine Mama (mit der ganzen Familie) am Muttertag ihr Weihnachtsgeschenk einlösen muss und mit mir den Halbmarathon läuft, weil ich sie endlich mal wieder sehe und weil sie ganz bestimmt die beste aller Mamis ist <3, musste ich ihr unbedingt wieder eine Schoko-Banenen-Kombi zaubern. Da meine Mama am liebsten 150 alt werden soll, gibt's in diesem Jahr eine Rohkosttorte. Sie besteht aus einem Mandelboden, ganz viele Banane, einer zarten Schokocreme, Erdnüssen und roher, schnell gemachter Schokolade. Also wenn sie mich dafür nicht ganz dolle lieb hat, weiß ich auch nicht.

Ich hoffe gerade inständig, dass ich die Überraschung nicht verderbe, weil sie immer auf meinem Blog vorbei sieht, aber eigentlich ist sie gut beschäftigt *hihi. Und weil ihr bestimmt auch ganz tolle Mamis habt, die eine Belohnung verdienen, konnte ich euch das Rezept nicht länger vorenthalten. Schließlich will ja alles sorgsam vorbereitet werden.

Die Tarte geht wirklich schnell. Mit ca. 60 Minuten wesentlich schneller als eine andere Torte und strotzt dabei nur mit den besten Zutaten. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren, Schlemmen und die Mama glücklich sehen.

Ergibt eine Karte von 24cm Durchmesser.
Zubereitungszeit ca. 60 Minuten.

Für den Mandelboden:
200 g Mandeln
100 g Datteln
2 EL (40g) Agavendicksaft

Mandeln und Datteln gemeinsam in den Standmixer (ich nehme meinen Vitamix) geben und mittelfein zerkleinern. ich mag es, wenn der Boden noch etwas Brunch hat und nicht zu fein ist, aber das kannst du ganz nach Geschmack abstimmen. In einer Rührschüssel die süßen Krümel mit dem Agavendicksaft mischen, dann auf die Tarteform gegeben und mit den Fingern andrücken. Dabei einen Rand formen.

Für die Füllung:
200 g Cashewnüsse
1 Banane
1 TL Zitronensaft
3 geh. EL (40g) Kakao
50 g Datteln, entsteint
2 EL (40g) Agavendicksaft
50 g Kokosöl
30 g Erdnussmus
Fleur de sel
+ 2 Bananen
1 EL Zitronensaft

Für die Füllung die Cashewnüsse über Nacht oder mindestens 4 Stunden einweichen (ist ja keine Arbeit). Abschütten und abspülen, dann abtropfen lassen. Die Cashews mit der geschälten Banane, Zitronensaft, Kakao, Datteln und Agavendicksaft im Mixer fein pürieren. Das Koksöl im Wasserbad bei mittlerer Hitze schonend schmelzen und zugeben. Mit dem Standmixer abermals pürieren, bis sich eine glatte Creme ergibt.

Die zwei verbleibenden Bananen in ca. 1cm-dicke Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Die Scheiben auf dem Tarteboden verteilen, dann mit Erdnussmus beträufeln und etwas (sparsam!) Fleur de sel darüber streuen. Die Schokoladencreme darauf geben und glatt streichen. Dabei darauf achten die Bananenscheiben luftdicht zu umschließen, damit die Tarte möglichst lange haltbar ist. Die Tarte kalt stellen.

Für das Topping:
40 g Kakaobutter
1 EL (20g) Agavendicksaft
1 geh. EL Kakao
1/4 TL Vanille, gemahlen
2 EL Erdnüsse, gesalzen
Fleur de sel
Kakaobohnensplitter

Im Wasserbad die Kakaobutter vorsichtig schmelzen. Agavendicksaft, Kakao und Vanille einrühren und vom Wasserbad nehmen. Unter Rühren 10-15 Minuten abkühlen lassen, bis die Schokolade nicht mehr ganz dünnflüssig ist. Die Karte aus dem Kühlschrank nehmen und mit Schokolade beträufeln. gehackte Erdnpüsse, etwas Fleur de sel und Kakaobohnensplitter darüber streuen. Am besten lässt sich die Torte schneiden, wenn sie nach der Zubereitung 1-2 Stunden kalt steht. Guten Genuss!

Kuchengitter und Tasse von MissPompadour

Muttertags-Donuts mit Herz habe ich dieses Jahr für Etsy kreiert. Zum Rezept geht es hier entlang. Wer nach hübschen Kleinigkeiten für Haushalt, Küche & Fotografie sucht, findet im meinem liebsten Onlineshop MissPompadour ganz bestimmt einen Ort zum Verweilen. Oder schaut mal im Regensburger Laden direkt vorbei. Ich bin am Wochenende wieder da, wenn es für meine Family heißt "Regensburger Halbmarathon - wir kommen!". Ich glaube ihr könnt euch auch kurzfristig noch anmelden, das Wetter soll jedenfalls herrlich werden!

Donnerstag, 14. April 2016

Fruchtige Straciatella-Muffins



Kennt ihr das: Mords Hunger auf etwas Süßes aber nichts Wirkliches da. Zugegeben, das kommt bei mir eher selten vor. Aber wenn, ergreift mein Freund panisch die Flucht und meine Laune spiegelt den Weltuntergang wider.

Hier mein Tipp wie sich die scheinbar aussichtslose Lage einfach lösen lässt: Muffins :-)

Ergibt 12 Stück.
Zubereitungszeit: 15 Minuten

Für den Muffinteig:
280 g Dinkelmehl Type 630
140 g Rohrohrzucker
¼ TL Vanille, gemahlen
1 Prise Meersalz
½ Pck. Backpulver
60 ml Pflanzenöl (Brat-& Backöl)
150 ml Orangensaft
100 ml Mineralwasser
1 TL Zitronensaft
100 g Schokotropfen, zartbitter
200 g frisches Obst (Erdbeeren, Ananas, Kiwi)

In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Vanille, Meersalz und Backpulver mischen. Öl, Orangensaft, Wasser und Zitronensaft zugeben und mit dem Schneebesen zu eine glatten Teig rühren. Dann mit einem Löffel die Schokotropfen unterheben. Das Obst waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Hälfte des Muffinteiges auf 12 Muffinförmchen aufteilen und das Obst hineinlegen. Dabei kannst du verschiedene Obstsorten kombinieren oder immer nur eine Sorte Obst in den Muffin geben. Dann mit dem verbleibenden Teig bedecken. Bei 170 °C Umluft 20-25 Minuten backen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Wer mag kann die Muffins noch mit frischem Obst und Schokoladenglasur verzieren. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen!

Montag, 11. April 2016

Vegane Kreuzfahrt: Genussreise unter Freunden



Vegan reisen hat für mich noch nie reibungslos geklappt. Immer auf der Suche nach einen veganen oder veganer-freundlichen Restaurant umkreisen mein Freund und ich mehr oder weniger gekonnt die fleischlastigen Ecke der Wochenmärkte bis wir uns schließlich doch immer wieder selbst versorgen. Auf diese Weise haben wir zwar schon so manches hübsche Eckchen entdeckt, wirklich entspannend waren die Urlaube allerdings nicht.

Seit Samstag bin ich nun zurück von der veganen Flusskreuzfahrt mit Vegantravel, und ich bin mehr als begeistert. Eigentlich hatte ich gar nicht vor einen Reisebericht zu schreiben. Für mich war ja auch ein wenig Arbeit dabei, schließlich habe ich zwei Kochshows an Bord der MS Swiss Jewel gegeben (eine auf deutsch, eine auf englisch). Aber die Erlebnisse der vergangenen Woche muss ich einfach teilen, denn ich hatte es bis vor kurzem nicht für möglich gehalten, dass Veganer auf so hohem Niveau reisen können. Das treibt mir fast die Tränen in die Augen, wie ein neues Zeitalter das angebrochen ist, wie die supergroße vegane Produkte-Ecke in konventionellen Supermärkten.  Yaha!!!!

Das Paket
Wir haben eine Woche (7 Übernachtungen) mit Vollpension gebucht. Es war keine all-inklusive-Reise, was in meinen Augen wundervoll ist. Die Getränke waren nur zu den Essenzeiten kostenfrei. Da diese sich kontinuierlich über den Tag zogen, war das aber absolut kein Problem. Die MS Swiss Jewel ist ein sehr neues Schiff (5 Jahre alt) mit Flair und bietet Platz für ca. 160 Gäste. Neben Lounge und Restaurant verfügt es über ein Bistro, Fitnessstudio und Whirlpool. Die 38-köpfige Crew hat keine Wünsche offen gelassen und war immer freundlich und zuvorkommend. Das klingt so steif - die waren immer gut drauf!


Wo wir unterwegs waren
Die Reise auf einem zuckersüßen Kreuzfahrtschiff ging von Basel nach Amsterdam den Rhein (und teilweise die Mosel) herunter. Für alle mit etwas mehr Zeit, hätte sich ein Städtetrip in Basel und Amsterdam zu Beginn und Abschluss der Reise angeboten. Leider hatte ich nur jeweils ein paar Stunden. Nachdem ich aber so charmante und süße Eckchen gesehen habe, stehen beide Städte definitiv auf meiner To-go-Liste für das kommende Jahr.

Das Schiff hielt ein- bis zweimal am Tag an einem neuen Hafen und mit geführten Exkursionen konnten wir die Städte erkunden. Da an Bord Räder zur Verfügung standen, sind mein Freund und ich gerne auf eigene Faust in die Örtchen gefahren und haben uns umgesehen. Leider war das Wetter nicht immer so warm wie erhofft. Zum Glück hatte ich warme Klamotten dabei. Auch Regenschirme werden an Bord angeboten., so war's immer trocken.


Das Essen 
Und hier hatte ich spätestens gedacht Abstriche machen zu müssen. Ach - ich war mir sicher! Wer kann schon eine Woche lang Essen vom Feinsten servieren, wenn die Köchin nicht vegan ist?! Morgens gab es ein kunterbuntes frisches Frühstück mit Obst, Rohkostgemüse, Rührei, Würstchen, Bohnen, Brötchen, süße Stückchen und vieles mehr. Als ich das erste Mal davor stand kam mir gleich in den Sinn den vorbeilaufenden Kellner zu fragen, ob sie Pflanzenmilch hätten, dann fiel es mir wieder ein: Das ist alles vegan. Also aß ich glücklich mein wie üblich übergroßes Müslischälchen. Bis mir auffiel, dass es um 12:30 Uhr schon wieder Mittagessen gibt. Verblüfft sah ich die Karte an: 5 Gänge. Und weil man die Reise zum ersten Mal macht und sich doch ein rundes Urteil bilden möchte, probiert man alle 5. Und dann sind sie anstatt probiert schon gleich aufgegessen, weil sie einfach so gut geschmeckt haben. Kaffee & Kuchen, Snacks und abends 6 Gänge. Verhungern ist auf der Kreuzfahrt ein Fremdwort und wer sich mal so richtig verwöhnen lassen will, sollte unbedingt mitreisen.


Auch für Bewegung und Programm ist gesorgt. Wer sich keines der Räder an Bord schnappen möchte, kann morgens wunderschön den Rhein entlang joggen. Tolle Stellen, das kann ich nur empfehlen. Außerdem gab es jeden Tag eine Yogastunde und wer dann noch nicht genug hat (hallo), hoppelt noch ein wenig im Fitnessstudio auf dem Laufband oder tritt in die Pedale.


Die Menschen
Eher untypisch über die anderen Reisenden zu berichten. Das habe ich so selbst auch noch nicht erlebt. ALLE an Bord waren einfach tolle, liebenswürdige Personen mit Interesse und Rücksicht für andere. Die Gäste kamen aus Canada, Brasilien, den USA, Großbritannien, Deutschland und vielen weiteren Ländern und so ergab sich eine sehr gemischt und vielfältige Runde. Vieles wurde auf englisch kommuniziert. we kein englisch sprach blieb unter Deutschsprachigen oder bemühte sich mit Händen und Füßen. Da habe ich so manch lustige Konversation belauscht ;-). Ich weiß nicht ob es die Veganer sind, oder das Interesse am Reisen, aber die Menschen waren so aufgeschlossen und tolerant, dass ich mich einfach unglaublich wohl gefühlt habe. Einige englischsprachige Gäste haben mein deutsches Buch gekauft, einfach weil es ihnen gefiel und sie begeistert waren, mit den Worten das sei die perfekte Gelegenheit endlich Deutsch zu lernen. Ganz herzlich und nahbar wurden mir Bilder von Familienmitgliedern gezeigt und gemeinsam die Tanzfläche gerockt.

Fazit: Aufgrund meiner bisherigen Urlaubserfahrungen hatte ich an die Kreuzfahrt qualitativ keine besonders hohen Erwartungen. Frische, feine Küche in Frühstücksbuffet, mittags 5 und abends 6 Gängen, Kuchenbuffets und immerwährende Snacks habe ich so noch nicht erlebt. Als wäre das noch nicht genug war für mich "Menschlichkeit" DAS Wort der Reise. Trotz ausreichend Platz und Rückzugsmöglichkeiten, hat sichern jeder einander angenähert und es entstanden über Generationen hinweg die interessantesten Diskussionen. In dieser einen Woche habe ich liebenswerte Menschen (übrigens Veganer wie nicht-Veganer) aus aller Welt kennen und lieben gelernt. Ich habe in meinem Leben noch nicht so viel gelacht und bis zum Abwinken gegessen. Danke Dirk von Vegantravel für die gelungene Reise. Ich komme ganz bestimmt wieder mit!


Als nächste Reise werde ich die vegane Thailand-Rundreise im Juni begleiten. Lasst euch vom Programm inspirieren - ich kann's kaum abwarten!

Donnerstag, 24. März 2016

Osterbrunch: Erfrischende Rohkost-Eier



Ostern ist die Zeit der Häschen und Leckereien, des Suchens und (mit Glück) Findens. Meine Familie lässt sich an Ostern immer wahnsinnig (in ihren Augen) geistreiche Oster-Verstecke einfallen. Ich irre dann planlos 2 Stunden im Garten herum, bis sich einer erbarmt mir mit "wärmer" und 'kälter" den Weg zu weisen. Ich weiß einfach gerne wo die Dinge sind - dann brauche ich sie auch nicht zu suchen ;-).

Als kleine Überraschung und Mitbringsel für den Ostertisch sind diese kleinen erfrischenden Eier eine bunte Augenfreude. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Ergibt 10 Eier oder 20 Kugeln.

Zutaten:
1 (50g) Karotte, klein
1 TL Zitronensaft
80 g Kokosflocken
65 g Mandeln, blanchiert
40 g Kokosmus
Abrieb einer Zitrone
50 g Agavendicksaft
50 g Pistazienkerne, gehackt

Die Möhre reiben und mit Zitronensaft beträufeln. Kokosflocken, Mandeln, Kokosnuss, Zitronenabrieb und Agavendicksaft gemeinsam in den Standmixer geben. Die Kokons-Masse mit dem Karotten-Splittern mischen und zu Eiern formen. Die Eier in den gehackten Pistazien wälzen. Gekühlt halten sich die Eier 3-4 Tage frisch.

Mittwoch, 23. März 2016

Die besten Osterbrunch-Ideen



Schon gewappnet für die ersten Sonnenstrahlen, ein Picknick (noch auf Stühlen) im Garten und  die hungrige Familie beim Quatschen und Gelächter am Tisch?
Dann wird's aber allerhöchste Zeit! Mit diesen gesammelten Werken macht ihr euch und die ganze Familie an Ostern glücklich - und dabei geht's auch noch ganz kinderleicht.


Osterlamm
Nusszopf
Joghurt-Häschen mit Mandeln
Johannisbeer-Bienenstich
Aprikosen-Puddingbrezeln
Apfel-Nuss-Kringel 
Karotten-Käsekuchen
Trüffeleier am Stiel (Cake Pops)
Rote Bete-Apfelkuchen

Schnelle Blätterteig-Quiche
Grüne Käsestangen
Pilz-Lauch-Rosenkuchen
Thymian und Bärlauch Frittata
Kürbis-Zwiebelkuchen
Rote Bete-Strudel


Noch mehr wundervolle Osterideen und Rezepte findet ihr in meinem Kochbuch "Veganpassion- das Kochbuch!" und für alle gesundheitsliebenden Naschkatzen ist "Gesund Backen" wie gemacht <3. Holt euch die besten veganen Rezepte direkt nach Hause ins Osterkörbchen!